Nach langer Verletzungspause konnte Tommy Kind am Samstag gegen den "FC Santos" wieder einmal für Chemie einnetzen. (Archivfoto) © Christian Modla

Chemie Leipzig zu Hause weiter ungeschlagen – Sandersdorf entführt einen Punkt

Chemie Leipzig bleibt im heimischen Alfred-Kunze-Sportpark weiterhin ungeschlagen, kam am Samstagnachmittag beim Spiel gegen Union Sandersdorf allerdings nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Mit Fotos.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Leipzig. Chemie Leipzig bleibt im heimischen Alfred-Kunze-Sportpark weiterhin ungeschlagen, kam am Samstagnachmittag beim Spiel gegen Union Sandersdorf allerdings nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Vor allem im ersten Durchgang bissen sich die Leutzscher vor 1188 Zuschauern an der vielbeinigen Defensive der Gäste ein ums andere Mal die Zähne aus und gerieten dann sogar in Rückstand. Der eingewechselte Tommy Kind sorgte letztlich noch für den Ausgleich.

Der Leutzscher Oberliga-Neuling traf in seinem sechsten Saisonspiel auf einen bissigen und taktisch gut eingestellten Gegner, der sich tief stehend auf schnelle Konter verlegte. Nach einer Ecke in der dritten Minute hatten die Sachsen-Anhalter auch die erste Möglichkeit des Spiels, die aber noch ungenutzt blieb. Chemie kombinierte sich zwar gut durchs Mittelfeld, kam aber nur schwer in den gegnerischen Strafraum. In der elften Minute hatte Florian Felke in der Mitte etwas Platz, sein Schuss ging aber vorbei. Vier Minuten später kam Tim Bunge nach einem Eckstoß in aussichtreicher Position nicht an den Ball.

Sandersdorf agierte mit zwei festen Viererketten direkt vor dem eigenem Strafraum, kam in der Folgezeit durch lange Bälle mehrfach selbst zum Abschluss. In der 38. Minute landete ein Diagonalball bei Tim Hoffmann, der freistehend vor Chemie-Keeper Markus Dölz zur 1:0-Führung einnetze. Die Leutzscher antworteten mit wütenden Gegenangriffen, blieben vor dem Tor aber weiter recht zahnlos. In der 45. Minute nahm sich Benny Schmidt ein Herz und jagte das Leder mit Wucht auf den Union-Kasten. Der Ball ging nur Zentimeter drüber. Pausenpfiff.

Chemie riskiert frühzeitig alles und erntet den Ausgleich

Im zweiten Durchgang spielten dann praktisch nur noch die Grün-Weißen, die mit aller Macht zum Torerfolg kommen wollten. Ein Kopfball von Andy Müller in der 54. Minute ging noch knapp drüber. Chemie-Coach Dietmar Demuth reagierte, brachte mit Tommy Kind den dritten Stürmer. Der 27-Jährige konnte die Leutzscher Fans dann in der 75. Minute auch endlich erlösen: Nach Pfostentreffer schob Kind aus kurzer Distanz ein: Ausgleich, 1:1.

Kaum war wieder angepfiffen hatten die Grün-Weißen die nächsten beiden Riesenchancen: Müllers Schuss in der 76. Minute wurde knapp zur Ecke geklärt, der anschließende ruhende Ball segelte in den Strafraum und wurde dort in höchster Not auf der Linie geklärt. Auf der anderen, defensiv von Chemie zunehmend aufgelösten Seite stand plötzlich Tim Hoffmann wieder nach langem Ball allein vor BSG-Torwart Dölz, der dem Union-Angreifer das Leder aber clever vom Fuß nahm.

In den verbliebenen Minuten der Partie drängte Chemie weiter mit Mann und Maus auf die Entscheidung, wurde aber nicht mehr belohnt. Es blieb beim angesichts zweier unterschiedlicher Halbzeiten auch gerechtem Unentschieden. Am kommenden Sonntag müssen die Grün-Weißen im Landespokal beim FC Eilenburg antreten. Eine Woche später, am 16. Oktober, steht im Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld gegen die U23 von Carl-Zeiss das nächste Oberliga-Spiel der Leutzscher an.

BSG Chemie Leipzig SG Union Sandersdorf BSG Chemie Leipzig-SG Union Sandersdorf (01/10/2016 16:00) Oberliga Region Nordostdeutschland NOFV-Oberliga Süd (Herren) Region/Dresden BSG Chemie Leipzig (Herren) SG Union Sandersdorf (Herren)

KOMMENTIEREN

KOMMENTARE