11. April 2018 / 10:43 Uhr

Christoph Ruf mit seinem Buch „Fieberwahn“ bei Roter Stern Leipzig

Christoph Ruf mit seinem Buch „Fieberwahn“ bei Roter Stern Leipzig

Lutz Walter
Der Journalist Christoph Ruf war über eine Stunde mit „Fieberwahn“ in der Teichstraße.
Der Journalist Christoph Ruf war über eine Stunde mit „Fieberwahn“ in der Teichstraße. © LW
Anzeige

Der renommierte Journalist aus Karlsruhe stellte in der ehrwürdigen Sporthalle in der Connewitzer Teichstraße sein Buch „Fieberwahn – Wie der Fußball seine Basis verkauft“ vor.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Connewitz. Roter Stern Leipzig hat inzwischen das Gelände in der Teichstraße „besetzt“. Zwar müssen noch viele Subbotniks organisiert werden, bis schließlich die Landes-Klasse-Fußballer oder eine der vielen anderen Vertretungen des Vereins auf dem momentan noch holprigen Rasen zu einem Punktspiel auflaufen, doch die vielen Aktivitäten lassen erahnen, dass das ganze Areal (einschließlich der ehrwürdigen Sporthalle) in den Mittelpunkt des Vereinslebens rücken kann.

DURCHKLICKEN: Der Sportjournalist Christoph Ruf bei seiner Lesung in der Teichstraße

Zur Galerie
Anzeige

Der demnächst 20 Jahre bestehende Verein bietet insbesondere den Bewohnern des Stadtteils nicht nur zahlreiche Sportarten an: Basketball, Federball, Handball, Klettern, Laufen, Radsport, Roller Derby, Tischtennis oder Volleyball. Sogar Croquet und Tennis gehören zum umfassenden Angebot. Es sollen sich alle Mitglieder aktiv in den Verein einbringen. Der Rote Stern Leipzig richtet sich – laut Statuten – gegen die verschiedensten Form von Diskriminierung wie Rassismus, Sexismus und Homophobie und will seine Ansprüche auch über regelmäßige kulturelle Veranstaltungen transportieren.

Der Anfang auf dem neuen Vereinsgelände wurde am Montag getan. An diesem Tag fand in der Sporthalle ein „Leseabend mit Christoph Ruf auf der Teichstraße“ zur zunehmenden Kommerzialisierung des Fußballsports statt, die bekanntlich den Vereinen neue Chancen bietet, aber auch enorme Risiken mitbringen soll. Der Sportjournalist Ruf stellte Auszüge aus seinem kürzlich erschienen Buch „Fieberwahn“ vor und beantwortete auch Fragen der vierzig Zuhörer, die keinesfalls nur Mitglieder des Roten Stern Leipzig waren. Denn die Connewitzer wollen weiterhin für viele interessierte Menschen ein offener Verein sein…

JETZT LIVE: Lesung mit Christoph Ruf zur zunehmenden Kommerzialisierung des Fußballs

Gepostet von LVZ Sportbuzzer am Montag, 9. April 2018
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt