Mark Clattenburg pfeift das EM-Finale. © Uwe Anspach

Clattenburg pfeift EM-Endspiel

Nun ist England doch im EM-Endspiel vertreten. Der Referee Mark Clattenburg leitet die Partie zwischen Frankreich und Portugal im Stade de France. Der Profi hat Erfahrung mit großen Finalspielen.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Der Engländer Mark Clattenburg pfeift das EM-Endspiel zwischen Frankreich und Portugal. Die UEFA nominierte den 41-Jährigen für die Partie am Sonntag im Stade de France von Saint-Denis.

Es ist das bislang wichtigste Spiel für den Profi-Referee aus Newcastle, der bei der Fußball-EM die Vorrundenpartien Belgien - Italien und Tschechien - Kroatien sowie das Achtelfinale zwischen Polen und der Schweiz gepfiffen hatte.

Für Clattenburg kommt es im Endspiel zum Wiedersehen mit den Stars der Finalkontrahenten, Cristiano Ronaldo und Antoine Griezmann. Am 28. Mai war Clattenburg auch Leiter des Champions-League-Finals zwischen Real Madrid mit Ronaldo und Atlético Madrid mit Griezmann. Beide großen europäischen Endspiele in einer Saison hatte 2012 auch der Portugies Pedro Proença geleitet.

Auch in England pfiff Clattenburg in dieser Saison ein wichtiges Endspiel. Für die Leitung des FA-Cup-Finales zwischen Manchester United und Crystal Palace erhielt er nach umstrittenen Entscheidungen schlechte Kritiken.

Im EM-Finale unterstützen ihn seine Landsmänner Simon Beck und Jake Collins als Assistenten an den Seitenlinien sowie Anthony Taylor und Andre Marriner als Torassistenten. Vierter Offizieller ist der Ungar Viktor Kassai, der das EM-Eröffnungsspiel zwischen Frankreich und Rumänien gepfiffen hatte.

Clattenburg ist der insgesamt dritte englische Schiedsrichter eines EM-Endspiels und der erste seit Arthur Holland im Jahr 1964. Viel diskutiert wurde bei der EM der Auftritt Clattenburgs im Achtelfinale, als er trotz hoher Temperaturen ein langärmliges Trikot trug. Die UEFA wies Berichte zurück, Clattenburg habe dies auf Anordnung des Verbandes getan, um ein Tatoo zu verbergen.

dpa

Region/National

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige