Jan-Philipp Melchereck traf zwei Mal vom Punkt für den FC Phönix. © Wolfgang Maxwitat

Confima-Cup: Phönix gewinnt verrücktes Spiel - Henning trifft doppelt

Der 1. FC Phönix ließ sich von vier Gegentreffern nicht irritieren.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

*1. FC Phönix Lübeck - TSV Pansdorf 6:4 (2:4)
*

Reichlich Tore sahen die Zuschauer im ersten Spiel des Tages. Nach gut zwölf Minuten fing der TSV Pansdorf an. Paul Meins erzielte seinen ersten Treffer, doch sein Namensvetter Dürkop (16.) glich wieder aus. Pansdorf war zu dieser Zeit die bessere Mannschaft, musste aber den verletzungsbedingten Ausfall von Jonas Gentz (Muskelfaserriss) verkraften. Da die Pansdorfer und "Wieder-Trainer" Björn David, der Dennis Jaacks (Lehrgang in Hennef) vertrat, nicht wechseln konnten, kassierte man schnell den zweiten Treffer durch Tim Engel (18.). Erst danach kam Freihube für den verletzten Gentz.

Es fielen in der Folge weiter Tore, allerdings nur auf einer Seite. Alexander Briegert (21.), Paul Meins (29.) und Piet Behrens (40.) sorgten für einen komfortable Pausenführung. In der Halbzeit wechselten dann beide Mannschaften durch, Pansdorf sogar gleich sechs Mal.

Das brachte einen Bruch ins Spiel, wie Björn David später resümierte. Denn fortan spielte nur noch Phönix. "Pipo" Melchereck (50./65.) verwandelte zwei Strafstöße ("Beide berechtigt", David) und Benito Paz Dias (62.) sowie Jannik Gerlach (74.) sorgten für den Phönix-Sieg.

Kein Wunder, dass Co-Trainer Dirk Brestel im Anschluss zufrieden war: "Höhere Laufbereitschaft und eine bessere Zuordnung sicherten uns aus meiner Sicht am Ende einen verdienten Sieg. Trotz dieses Erfolges zeigte das Spiel erneut, dass bis zum Saisonstart noch jede Menge Arbeit vor uns liegt."
David dagegen wollte das Ergebnis nicht überbewerten, auch wenn er angesichts von sechs Gegentreffern Verbesserungspotenzial in der Defensive sieht: "Die erste Halbzeit haben wir komplett kontrolliert und hätten auch mehr Tore erzielen können. Zur zweiten Hälfte kam durch die Wechsel dann ein Bruch ins Spiel und wir haben den Zugriff verloren. Es war eine komplett andere Halbzeit. Wir wissen woren wir arbeiten müssen."
Für Phönix geht es erst am Finaltag weiter, Pansdorf spielt am Freitag (17:30 Uhr) gegen GW Siebenbäumen.

**FC Dornbreite - SV Preußen Reinfeld 2:1 (2:1)

**Der Gastgeber fuhr unterdessen den zweiten Sieg ein. Dabei lag man zunächst mit 0:1 hinten, weil Dennis Lie (17.) Jan Pekrun überwinden konnte. Aber der erfahrene Stürmer und Neuzugang Bastian Henning (32./37.) drehte das Spiel vor der Halbzeit.
Danach passierte dann tatsächlich auch nicht viel. In der zweiten Halbzeit gab es so kaum noch zwingende Gelegenheiten und wenn wurden sie nicht genutzt. Dadurch blieb es aber auch spannend.
Ligaobmann Sascha Strehlau fasste zusammen: "Super Test und spannendes Spiel. Wir haben Möglichkeiten das 3:1 zu machen, dadurch kam auch Reinfeld noch zu eins, zwei Chancen. Wir sind zufrieden."

Reinfeld spielt am Freitag gegen Groß Grönau (19:30 Uhr), Dornbreite ist als erste Mannschaft sicher im Finale (So., 17 Uhr), während in Gruppe zwei Siebenbäumen und Phönix und Siebenbäumen punktgleich sind und alle theoretisch noch ins Finale einziehen könnten.*
*

Verbandsliga Schleswig-Holstein Süd-Ost, Herren Region/Lübeck FC Dornbreite Lübeck (Herren) Eintracht Groß Grönau (Herren) GW Siebenbäumen (Herren) 1.FC Phönix Lübeck (Herren) TSV Pansdorf (Herren) SV Preußen 09 Reinfeld (Herren)

KOMMENTIEREN

Anzeige

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE