Da ist das Ding: Cristiano Ronaldo erhält die Trophäe des Fifa-Weltfussballers 2016 Da ist das Ding: Cristiano Ronaldo erhält die Trophäe des Fifa-Weltfussballers 2016 © dpa
Da ist das Ding: Cristiano Ronaldo erhält die Trophäe des Fifa-Weltfussballers 2016

Cristiano Ronaldo ist zum vierten Mal Weltfußballer

Es konnte nur einen geben: Nach einem triumphalen Jahr wird Cristiano Ronaldo zum vierten Mal zum FIFA-Weltfußballer gekürt. Sein größter Rivale schwänzt die Gala. Zwei Trophäen gehen nach Deutschland.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Cristiano Ronaldo hielt seine Tränen nur mit größter Mühe zurück. Völlig überwältigt bejubelte Portugals Superstar nach einem herausragenden Jahr seine vierte Kür zum FIFA-Weltfußballer. Eine Dreiviertelstunde nach der Ehrung für Welttrainerin Silvia Neid bekam der 31-Jährige die silberne Trophäe am Montagabend in Zürich von Weltverbands-Präsident Gianni Infantino - und hielt eine emotionale Dankesrede.

„Welche Ehre“, sagte Ronaldo mit stockender Stimme. „Ich bin sprachlos. 2016 war das beste Jahr meiner Karriere. Es gab Zweifel, schwierige Momente, aber es hat sich gezeigt, dass wir weiter gut spielen. Ich hatte keine Zweifel, dass wir viel gewinnen können.“ Die neue Trophäe gehe direkt in sein Museum in Madeira, kündigte er an.

Pro/Kontra: Sollte Ronaldo den Titel gewinnen?

Die Ehrung ist der letzte Beweis seiner Ausnahmestellung nach einem Jahr mit dem EM-Titelcoup sowie dem Gewinn der Champions League und Club-WM. Ronaldos größter Rivale Lionel Messi und die weiteren Profis des FC Barcelona fehlten mit Entschuldigungsschreiben ihres Clubs hingegen bei der Zeremonie in einem wenig glamourösen TV-Studio. Messi fehlten mit 26,4 Prozent der Stimmen acht Prozent zum siegreichen Ronaldo (34,5 Prozent). Frankreichs EM-Liebling Antoine Griezmann blieb auf der Bühne nur die Rolle des abgeschlagenen Dritten und Gratulanten.

Messi glänzt mit Abwesenheit

Mit seiner insgesamt achten großen individuellen Saison-Ehrung schloss Ronaldo zu Messi auf. „Persönlich war das der beste Moment in meiner Karriere“, schwärmte der 31-Jährige vom EM-Coup mit seiner Heimat. Vergessen sind vorerst die medialen Vorwürfe, mit Steuertricks mehrere Millionen Euro hinterzogen zu haben.

Bei den Weltfußballer-Trophäen liegt Messi mit fünf Auszeichnungen allerdings noch weiter vorne. Der Argentinier und seine Teamkollegen des FC Barcelona waren nicht bei der Zeremonie dabei - Priorität habe die Vorbereitung auf das Pokalspiel gegen Atletic Bilbao am Mittwoch, teilte der Club mit.

Hier gibt es die weiteren Gewinner der Fifa-Wahl

Ronaldo hatte erst Mitte Dezember zudem den Ballon d'Or der französischen Zeitung „France Football“ erhalten. Erstmals seit fünf Jahren veranstaltete die FIFA die Kür zum Weltfußballer dieses Jahr wieder ohne die Zeitschrift. Dafür erfand der Weltverband den neuen Namen „The Best FIFA Football Awards“ und ließ eine neue, silbernfarbene Trophäe kreieren.

Bei der Weltfußballer-Wahl waren zu gleichen Teilen die Stimmen der Spielführer und Cheftrainer von Nationalteams, einer ausgewählten Gruppe von Medienvertretern sowie erstmals auch Fans ausschlaggebend.

Den neuen FIFA-Fan-Award bestimmten hingegen die Fußball-Anhänger nach einer Vornominierung durch eine Jury alleine. Die Fans von Borussia Dortmund erhielten die Auszeichnung gemeinsam mit den Anhängern des FC Liverpool. Die FIFA ehrte damit das Verhalten der Zuschauer beider Clubs beim Europa-League-Viertelfinale an der Anfield Road im vergangenen Jahr. In Erinnerung an die 96 Todesopfer der Hillsborough-Tragödie im Jahr 1989 hatten Fans beider Clubs die Hymne „You'll never walk alone“ angestimmt.

Champions League Cristiano Ronaldo (Real Madrid) Real Madrid (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige