05. November 2018 / 16:00 Uhr

Dallgow verliert, Dennis Weber trifft für Fortuna II doppelt (mit Galerie)

Dallgow verliert, Dennis Weber trifft für Fortuna II doppelt (mit Galerie)

Axel Eifert
Lukas Olff (l.) im Zweikampf mit Babelsbergs Doppeltorschütze Dennis Weber.
Lukas Olff (l.) im Zweikampf mit Babelsbergs Doppeltorschütze Dennis Weber. © Benjamin Feller
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: Der zehnte Spieltag in der Zusammenfassung.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

SV Dallgow 47 – SV Roskow 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Lis (86.). Zuschauer: 54. Die Roskower standen tief und verengten die Räume aufopferungsvoll gegen den oft ideenlosen Tabellenführer geschickt. Die Dallgower spielten 75 Minuten auf das Gästetor. „Wir hatten einfach kein Glück und es fehlte auch der nötige Willen. Es war eine völlig unnötige Niederlage“, sagte Trainer Fredy Lange vom Tabellenersten. Vier Minuten vor Schluss gelang Benjamin Lis der „Lucky Punch“ zum überraschenden Auswärtssieg.

Fortuna Babelsberg II – RSV Eintracht 1949 II 2:2 (1:0). Tore: 1:0 Weber (30.), 1:1 Fitzlaff (46.), 1:2 Olff (62.), 2:2 Weber (62.). Zuschauer: 81. In einem sehr guten Kreisoberligaspiel trennten sich beide Teams nach Meinung beider Trainer mit einem „völlig gerechten Unentschieden“. Nach der Führung der Gastgeber in Hälfte eins kam die RSV-Reserve gleich zu Beginn der zweiten Hälfte zum Ausgleich. Das 2:1 für die Gäste beantworteten die Babelsberger gleich im Gegenzug mit dem 2:2. Danach versuchten beide Teams, zum Sieg zu kommen und hatten auch noch Chancen. Es fiel aber kein Tor mehr.

Die Mannschaft des Tages der Kreisoberliga Havelland.
Die Mannschaft des Tages der Kreisoberliga Havelland. © SPORTBUZZER-Grafik
Anzeige

Eintracht Falkensee – Blau-Weiß Beelitz 2:1 (1:0). Tore: 1:0 Kibbieß (16.), 2:0 Zukowski (56.), 2:1 Nähring (61.). Zuschauer: 13. Den Falkenseern reichte gegen Beelitz eine nicht so gute Leistung, um zu gewinnen. Den Eintracht-Akteuren fehlte es an Ideen, das Abwehrbollwerk der Gäste zu überwinden. Am Ende reichten den Gastgebern ihre zwei Tore, weil der Gast nur einen seiner wenigen Angriffe erfolgreich abschloss.

Blau-Gelb Falkensee – Eintracht Friesack 2:0 (1:0). Tore: 1:0 D. Cikin (16.), 2:0 Kostian (69.). Zuschauer: 25. Nachdem der Falkenseer Co-Trainer Frank Wendland am Freitag überraschend nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben ist, wollten die Gastgeber das Spiel eigentlich absagen. Sie entscheiden sich dagegen und so begann die Begegnung mit einer Schweigeminute. Die Blau-Gelben dominierten die erste Halbzeit und hätten zur Pause höher führen können. Als die Gäste im Hälfte zwei etwas besser wurden, machte Simon Kostian mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 2:0 den Deckel auf das Spiel.

In Bildern: Fortuna Babelsberg II und RSV Eintracht II trennen sich 2:2-unentschieden.

Fortuna Babelsberg II (schwarze Trikots) und der RSV Eintracht II (blaue Trikots) trennten sich am Sonntag 2:2 (1:0). Zur Galerie
Fortuna Babelsberg II (schwarze Trikots) und der RSV Eintracht II (blaue Trikots) trennten sich am Sonntag 2:2 (1:0). © Benjamin Feller

Alemania Fohrde – Empor Schenkenberg 3:0 (2:0). Tore: 1:0 Kroop (12.), 2:0 Günther (43.), 3:0 Henemann (80.). Zuschauer: 120. Beide Teams lieferten sich ein Derby mit viel Tempo auf einem hohen spielerischen Niveau. Beide Teams gingen von Beginn an voll zur Sache, aber immer ohne Gift. Die Gastgeber entschieden die Begegnung letztlich auf Grund ihrer Effektivität in Nutzen der Torchancen. Die Schenkenberger hatten mehr Spielanteile, brachten die gute Defensive der Fohrder kaum einmal in die Bredouille. Bei hohen Bällen waren die „Türme“ in der Alemania-Abwehr immer zur Stelle. Die 2:0-Halbzeitführung entsprang zwei gut herausgespielten Angriffen.

Es waren sogar Chancen für einen höheren Sieg vorhanden. Für die so gut gestarteten Schenkenberger war es bereits die 2. Niederlage in Folge. Fohrde und Schenkenberg tauschten in der Tabelle die Plätze. Im Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht Blau-Weiß Beelitz ist am kommenden Sonntag nun natürlich ein Sieg Pflicht. Alemania Fohrde reist am Sonntag zum Tabellenzweiten Eintracht Falkensee. Folgt ein weiterer Sieg wäre Alemania Fohrde wieder ganz vorn dran.

Germania 90 Berge – SG Saarmund 3:2 (0:1). Tore: 0:1 Grigull (34.), 1:1 Cakmak (61., Foulstrafstoß), 1:2 Grigull (68.), 2:2 Matthey (86.), 3:2 Lösch (90.+2). Zuschauer: 50. Die stark ersatzgeschwächt in das Spiel gegangenen Berger gerieten gegen die mit großem kämpferischen Einsatz agierenden Saarmunder zweimal in Rückstand. Der gastgebende Aufsteiger gab sich aber zu keinem Zeitpunkt geschlagen und erarbeitete sich immer wieder gute Chancen. So schafften es die Berger, das Spiel in der Schlussphase noch zu ihren Gunsten zu drehen. „Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft, was sie trotz der Umstände geleistet hat“, sagte Germania-Trainer Daniel Kuhnt.

SV Ruhlsdorf – Stahl Brandenburg II 7:0 (4:0). Tore: 1:0 Mahrholz (15.), 2:0 Friedrich (33.), 3:0 (7) (37.), 4:0 Mahrholz (43.), 5:0 Meißner (53., Eigentor), 6:0 Thews (63.), 7:0 Bleissner (87.). Zuschauer: 30. Der erste Saisonsieg eine Woche zuvor in Saarmund hat beim Schlusslicht in Ruhlsdorf viel schlummerndes Potenzial freigesetzt. „Es waren ein, zwei Leute da, die sonst gefehlt haben. Es hat bei uns von der Nummer eins bis zur Nummer 14 alles super geklappt. Das war eine super geschlossene Mannschaftsleistung und die Jungs haben sich endlich mal mit Toren belohnt“, sagte Ruhlsdorfs Trainer Heiko Richter.

Mehr News aus dem Havelland

Beim FC Stahl, hier stand Spielertrainer Nico Wilhelm nicht mit auf dem Platz, lief dagegen nichts zusammen, ging am Ende natürlich auch die Motivation verloren. Da konnte auch Landesliga-Akteur Alexander Tarnow nichts ändern. Er spielte in der Zweiten, da er es sonnabends wegen seiner Meisterschule meist nicht zu den Spielen der Ersten schafft. Durch dieses Ergebnis rutschten die Mannschaften im Tabellenkeller noch dichter zusammen. Bei der Truppe von Trainer Nico Wilhelm dürften nun die Alarmglocken laut läuten. Gegen den Tabellendritten Blau-Gelb Falkensee wird es am nächsten Sonntag für die Landesliga-Reserve sicherlich nicht einfacher.

Die besten Torschützen

Jan Kibbieß (Eintracht Falkensee) 11
Nils Pinkert (SV Dallgow 47) 8
Benjamin Baur (Blau-Gelb Falkensee) 7
Patrick Zukowski (Eintracht Falkensee) 6

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt