Andis Shala (r.) und Matthias Steinborn konnten in dieser Regionalligasaison insgesamt schon 22 Treffer erzielen. © Jan Kuppert\Archivbild

Das torgefährlichste Tandem der Regionalliga

Regionalliga Nordost: Andis Shala und Matthias Steinborn sind so erfolgreich wie lange kein Duo beim SV Babelsberg 03.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

*Potsdam. *Bei den Verpflichtungen von Andis Shala und Matthias Steinborn bewies Almedin Civa, sportlicher Leiter des Fußball-Regionalligisten SV Babelsberg 03, im vergangenen Sommer das richtige Näschen. Die vom 43-Jährigen an den Babelsberger Park gelotsten Offensivkicker Shala (kam vom BFC Dynamo) und Steinborn (1. FC Magdeburg) können zusammen bereits auf 22 Saisontore verweisen und haben mehr als die Hälfte der 37 Babelsberger Saisontreffer erzielt. Zusammen mit den Zwickauern Marc-Philipp Zimmermann und Jonas Nietfeld stellen sie das erfolgreichste Offensivduo der Liga.

„Wir verstehen uns auch außerhalb des Platzes sehr gut. Die Chemie passt einfach“, berichtet Andis Shala, der mit zwölf Saisontreffern auf Platz zwei der Torjägerliste in der Regionalliga Nordost liegt. „Ich weiß ganz genau, was Steini auf dem Platz macht“, erklärt der 27-jährige Akteur, der im Sturmzentrum des SVB aktiv ist und am Ende der Spielzeit die „15-Tore-Marke“ gerne knacken würde. „Alles andere wäre Bonus und würde mich auch freuen.“ Für Shala ist es toremäßig die erfolgreichste Saison. „Wir spielen einen Fußball, der offensiv ausgerichtet ist“, so der Linksfuß, dessen Vertrag bei den Filmstädtern im Sommer ausläuft. „Die Gespräche laufen, ich würde schon gerne in Babelsberg bleiben“, macht der 1,91 Meter große Sturmtank den Fans Hoffnung. Shala war der erste SVB-Angreifer seit der Saison 2011/12, der wieder zweistellig getroffen hat. Damals schossen in der 3. Liga Dominik Stroh-Engel 13 und Markus Müller zwölf Tore für Nulldrei.

Laurin von Piechowski wieder im Training

Teamkollege Matthias Steinborn, der sich auf der linken Offensivbahn heimisch fühlt, schwang sich durch seinen Doppelpack gegen Neustrelitz (3:1) ebenfalls in den zweistelligen Bereich empor. „In der Regionalliga war ich bislang noch nicht so erfolgreich. Aber das liegt nicht nur an mir oder Andis – da stehen schließlich noch neun Mitspieler auf dem Feld“, so Steinborn. „Man versucht bestimmte Dinge einzustudieren, dass es dann am Wochenende klappt ist aber immer schwierig.“ Ein-, zweimal in der Woche nehmen er und Shala sich nach dem Training ein paar Extraminuten, um den Torabschluss nach Flanken zu verbessern.

Beim 2:0-Hinspielsieg gegen den kommenden Gegner RB Leipzig II hießen die Babelsberger Torschützen ebenfalls Shala und Steinborn. Für Trainer Cem Efe wird es sein Team am Sonntag (13.30 Uhr) mit einem „spielstarken und angriffslustigen“ Kontrahenten zu tun bekommen, der „nicht auf Tabellenplatz elf gehört“. Verzichten muss Efe auf Christian Schönwälder und Laurin von Piechowski. Während Schönwälder sich beim Einsatz in der zweiten Mannschaft eine Bauchmuskelzerrung zuzog, konnte von Piechowski nach Rückenproblemen am Mittwoch wieder mit dem Lauftraining beginnen. Mittelfeldmotor Lovro Sindik steht ebenfalls wieder im Training und dürfte nach dreiwöchiger Pause in die Startelf zurückkehren.

RasenBallsport Leipzig SV Babelsberg 03 TSG Neustrelitz-Hertha BSC II (09/04/2017 15:30) Regionalliga Nordost Region Nordostdeutschland (Herren) Region/Brandenburg RasenBallsport Leipzig ll (Herren) SV Babelsberg 03 (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige