Die SG Blaues Wunder Hannover gewinnt den Grasdorfer Gilde Hallencup. Die SG Blaues Wunder Hannover gewinnt den Grasdorfer Gilde Hallencup. © Michelmann
Die SG Blaues Wunder Hannover gewinnt den Grasdorfer Gilde Hallencup.

Déjà-vu-Moment: SG Blaues Wunder verteidigt den Titel beim Grasdorfer Gilde Hallencup

Die SG Blaues Wunder holt sich zum zweiten Mal in Folge den Titel beim Grasdorfer Gilde Hallencup. In einem spannenden Endspiel gegen den Masters-Teilnehmer Koldinger SV fiel die Entscheidung, wer den Cup gewinnt, erst im Neunmeterschießen. Gastgeber SV Germania Grasdorf belegt den vierten Platz.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Für die SG Blaues Wunder war das Finale des Gilde-Hallencups des SV Germania Grasdorf ein Déjà-vu-Moment par excellence. Wie schon im Vorjahr schaffte es die SG bis ins Endspiel. Und wieder gewann man dieses erst im Neunmeterschießen. 2017 wurde der SC Empelde besiegt (5:4 n.N.). Diesmal führte man gegen den Koldinger SV schnell mit 2:0 und kassierte dann doch noch zwei Treffer. Im Neunmeterschießen bewies man dann wieder einen kühlen Kopf. Durch das 4:3 n.N. verteidigt das Team von Trainer Michael Wohlatz den Titel. 

"Wir sind sehr zufrieden mit unserer Mannschaft"

Für den Gastgeber aus Grasdorf hätte es beinahe sogar auch mit der Finalteilnahme geklappt. Im Halbfinale scheiterte der Kreisligist nur knapp gegen den Koldinger SV (2:3). Auch das anschließende Spiel um Platz drei gegen den SV Ihme-Roloven ging noch verloren (3:4 n.N.). Das Gesamtfazit fällt trotzdem positiv aus. „Wir sind sehr zufrieden mit unserer Mannschaft“, sagte Grasdorfs Spielertrainer Jan Hentze. „Die Jungs haben sich super präsentiert. Die Niederlage gegen wirklich starke Koldinger können wir verkraften.“

Fotos vom Gilde Hallencup des SV Germania Grasdorf:

​Mehr Zuschauer als im Vorjahr

Viel wichtiger war ihm nämlich, dass der Verein beim eigenen Hallenturnier ein gutes Bild abgibt. Das scheint gelungen zu sein. Gerade das Zuschauerinteresse stieg im Vergleich zum Vorjahr. „Es waren deutlich mehr Zuschauer in der Halle“, sagte Hentze. Dies könnte vor allem an den Teilnehmern gelegen haben. Die Organisatoren setzten in diesem Jahr auf ein Novum. Der Gedanke, nur Teams einzuladen, die in den vergangenen Jahren stets dabei waren, wurde fallengelassen. Stattdessen wurden Mannschaften eingeladen, die sonst nie im Teilnehmerfeld zu finden waren. Mit Erfolg. „Es hat wirklich Spaß gemacht mit all den neuen Teams“, sagte Hentze. „Das Niveau war wirklich gut und alle sind sehr fair miteinander umgegangen.“ 

Für den Koldinger SV war es indes nicht das letzte Turnier des Winters. Für die Elf von Trainer Michael Jarzombek geht es am Sonntag zum Sportbuzzer Masters in die Swiss Life Hall. Nur die besten zwölf Mannschaften der Qualifikationsrunde haben sich qualifiziert. Die Hoffnungen auf etwas Zählbares sind groß. „Ich möchte dort nicht nur hinfahren, um zwei Spiele zu bestreiten“, sagte Jarzombek. Schließlich beendete seine Truppe mit dem zweiten Platz beim Gilde Hallencup eine herausragende Quali-Runde. Einziger Wermutstropfen: Keeper Raoul Reiche hat sich beim Turnier in Grasdorf den Daumen gebrochen. Er wird beim Masters nicht dabei sein.

Mehr zum Sportbuzzer Masters

Für die Grasdorfer hingegen startete Montag bereits wieder die Vorbereitung auf die Rückrunde. Hentze ist optimistisch: „Durch das Turnier gehen wir mit einem guten Gefühl in die Einheiten.“ Er glaube, sein Team habe sich nach einem schwierigen Saison-Start nun endlich gefunden. Die letzten vier Partien des Jahres gewannen die Grasdorfer sogar. Ergebnis: Die Germanen überwintern auf Rang vier. 

"Wir werden gut vorbereitet sein"

Wohin die Reise noch gehen soll in der Rückrunde, lässt Hentze allerdings offen: „Wir sind gestärkt und werden gut vorbereitet sein. Aber wir machen uns keinen Druck und schauen, wie weit es noch gehen wird.“ Träumen kann er zumindest vom direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Denn der Abstand auf Platz eins liegt bei nur sechs Punkten. Die Saison dauert ja bekanntlich noch eine Weile. Und so ein vierter Platz beim Gilde-Hallencup kann so manche Reserven für die Rückrunde freisetzen. Das beste Beispiel ist die SG Hannover 74, die im vergangenen Jahr ebenfalls Vierter beim Grasdorfer Budenzauber wurde und anschließend noch den direkten Aufstieg in die Kreisliga packte. Der nächste Déjà-vu-Moment steht vor der Tür …

Diese Teams sind beim Sportbuzzer Masters 2018 dabei

Region/Hannover SV Germania Grasdorf (Herren) Koldinger SV (Herren) Sportbuzzer Masters

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige