03. Dezember 2018 / 12:29 Uhr

"Knapper Sieg würde reichen": TSV Barsinghausen lässt Mehrkens' Worten Taten folgen

"Knapper Sieg würde reichen": TSV Barsinghausen lässt Mehrkens' Worten Taten folgen

Jens Niggemeyer
Barsinghausens Volkan Culha (links) und Enzens Patrick Pluta geben alles für den Ballgewinn.
Barsinghausens Volkan Culha (links) und Enzens Patrick Pluta geben alles für den Ballgewinn. © Mirko Haendel
Anzeige

Gegen einen starken TuS SW Enzen kämpft sich der TSV Barsinghausen zu den nächsten drei Punkten. Der Tabellenführer der Bezirksliga setzt sich mit 2:1 durch. Kurios: Routinier Dennis Mehrkens hatte im Vorfeld orakelt: "Uns würde ein knapper Sieg reichen."

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Dennis Mehrkens hatte es im Vorfeld der finalen Partie 2018 ja fast punktgenau prognostiziert: „Uns würde ein knapper Sieg reichen“, war dem Mittelfeldspieler des TSV Barsinghausen als Ziel für das Heimspiel gegen den TuS SW Enzen genug. Und genauso kam es dann auch: Der Spitzenreiter der Bezirksliga 3 besiegte das abgeschlagene Schlusslicht mit 2:1 – und Mehrkens wirkte dennoch nicht unzufrieden.

Drei Punkte gegen starke Enzer

„Was zählt, sind die drei Punkte. Und außerdem fand ich die Enzer auch heute eigentlich wieder ganz gut.“ Die disziplinierten und laufstarken Schaumburger ließen die Hausherren in deren eigener Hälfte gewähren, attackierten erst ab der Mittellinie. „Wir hatten schon sehr viel Ballbesitz, haben uns gegen die kompakt stehenden Gegner allerdings schwergetan, uns Chancen zu erspielen.“

Bilder vom Spiel der Bezirksliga 3 zwischen dem TSV Barsinghausen und dem TuS SW Enzen

Wieder findet Barsinghausens Jannes Wittkohl (Mitte) zwichen zwei Gegenspielern die Lücke für den Pass. Wieder wird dieser kurz vor der Strafraumgrenze abgefangen. Zur Galerie
Wieder findet Barsinghausens Jannes Wittkohl (Mitte) zwichen zwei Gegenspielern die Lücke für den Pass. Wieder wird dieser kurz vor der Strafraumgrenze abgefangen. ©
Anzeige

Im Grunde habe man sich in der gesamten Partie nur drei wirkliche Hochkaräter herausgearbeitet, gab Mehrkens zu: Den ersten habe in der vierten Minute Patrik Müller vergeben, wobei ein Enzer bei seiner Abwehraktion mit der Hand auf den Ball gefallen sei, was eigentlich mit einem Strafstoß hätte geahndet werden müssen. „Die zweite haben wir zum Glück dann genutzt“, so der TSV-Routinier: Über Mehrkens kam der Ball zu Müller, der Marvin Körber bediente, dem es danach nicht schwerfiel, die Kugel im TuS-Tor unterzubringen (37.).

"Wir waren heute extrem effizient"

Die dritte Hundertprozentige folgte erst in der 68. Minute, wobei Volkan Culha eiskalt einnetzte. „Wir waren heute extrem effizient.“ Zum Glück, möchte man hinzufügen, denn den Gastgebern fehlten an diesem Nachmittag die nötige Durchschlagskraft und der Esprit um den Enzer Beton zu knacken.

Mehr Berichte aus der Region

Die Gäste hatten ihrerseits sogar vier dicke Chancen: Die erste von Luca Wischhöfer parierte TSV-Keeper Kevin Kitsch glänzend – und das beim Stand von 0:0 (32.). „Da lief ein Enzer von der Mittellinie aus allein auf unser Tor zu.“

Schnell Feierabend nach Anschluss

Nach der Pause wurde ein Schuss von Bennet Blume vom TSV auf der Linie geklärt, und einen Kopfball von Kevin Wöbbeking entschärfte erneut Kitsch. Mit der vierten Möglichkeit verkürzte Hendrik Schröder in der fünften Minute der Nachspielzeit auf 1:2, Sekunden später war Feierabend.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt