06. Juni 2018 / 11:56 Uhr

Der Fußball-WM-Song 2018 – Jason Derulo mit „Colors“

Der Fußball-WM-Song 2018 – Jason Derulo mit „Colors“

Redaktion Sportbuzzer
Anzeige
Anzeige

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Das ist der offizielle Song zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018

Wie seit mehreren Jahrzehnten gewohnt, dürfen sich auch in diesem Jahr die Fußballfans auf einen offiziellen Song zur Fußball-Weltmeisterschaft freuen. Für die WM 2018 in Russland kollaborierte dafür der US-amerikanische Popstar Jason Derulo mit Coca-Cola, einem der bedeutendsten Sponsoren der FIFA. Heraus kam der Titel „Colors“, der die Vielfalt der verschiedenen teilnehmenden Nationen feiert.

Der WM-Song Colors – die Aussage hinter dem Song und die Entstehungsgeschichte

Sänger und Songwriter Derulo widmet die Hymne „Colors“ der verbindenden Wirkung des Fußballs. Das Motto: Der Sport gibt den Menschen Energie und vereinigt die Fans in ihrer Leidenschaft für das Spiel. Gleichzeitig sei es dem 28-Jährigen um die Schönheit der Vielfalt der Kulturen gegangen, die er auf seinen Reisen erleben durfte, wie er in Interviews angab.

Diese wichtige und mit den FIFA-Werten perfekt harmonierende Aussage unterlegt der Künstler mit einem treibenden Beat, der von elektronischen Elementen beeinflusst ist. Damit dürfte „Colors“ nicht nur in Russlands Stadien, sondern auch weltweit auf den Tanzflächen in diesem Sommer zu hören sein.

Die internationale Popularität dürfte Derulo zudem dadurch steigern, dass bereits mehrere Kollaborationen mit Künstlern verschiedener Nationalitäten geplant sind. So sollen unter anderem Sänger aus Saudi-Arabien, Südafrika und der Schweiz an Remixen mitarbeiten.

Jason Derulo für die WM 2018 – so erfolgreich ist der Künstler

Musik beherrschte schon früh das Leben Derulos. Schon im Kindesalter schrieb er Songtexte und begann das Tanzen. Mit 17 schloss er die Musikakademie ab und war unter anderem als Sänger und Songwriter für bekannte Popgrößen in den USA tätig.

Der große Durchbruch als Solokünstler gelang ihm 2009 mit dem Nummer-eins-Hit „Whatcha Say“, dem zahlreiche weitere Topplatzierungen folgten. Dies führte unter anderem dazu, dass Derulo der meistgespielte männliche Künstler im Radio des Jahres 2014 wurde.

Sein neuer Song „Colors“ hat auch für den Musiker selbst eine besondere Bedeutung. Nach der Veröffentlichung des Liedes twitterte der Sohn zweier haitianischer Einwanderer die Kernaussage des Titels an US-Präsident Donald Trump. Das Staatsoberhaupt soll zuvor unter anderem Haiti als „Drecksloch“ bezeichnet haben.

WM Songs 2018 – viele weitere Interpreten versuchen sich an Ohrwürmern

Doch nicht nur der offizielle Song zur Weltmeisterschaft wird während des Turniers in Dauerschleife zu hören sein. Bereits in der Vergangenheit konnten viele – teils auch unbekannte Künstler – durch Lieder mit einem Bezug zur WM Topplatzierungen in den Charts erreichen.

WM Song Moscow Never Sleeps von DJ Smash & Alex Gaudino feat. Dhany

Mit „Moscow Never Sleeps“ haben DJ Smash & Alex Gaudino feat. Dhany auch einen Song für Fußballfans mit der Vorliebe für elektronische Musik veröffentlicht. Dabei orientierten sich die Künstler allem Anschein nach an dem Klassiker „Just can‘t get enough“ von Depeche Mode. Dies könnte sich als äußerst geschickt erweisen, schließlich gilt der Song als beliebter Fangesang in englischen Stadien.

WM Song Ole, Ola von den Buranowskije Babuschki

Doch auch von Russland wurde ein Lied zur WM im eigenen Land beigesteuert. Die Buranowskije Babuschki – übersetzt etwa „Großmütter aus Buranowo“ – wollen vor allem den russischen Fans mit ihrem Song „Ole, Ola“ einheizen. Die aus Udmurtien, einer mehr als 1.000 Kilometer östlich von Moskau befindlichen Region, stammenden Damen setzen dabei auf eine Mischung aus Popmusik und Folklore. Für den Videodreh zum Lied trat die Gruppe im Vorfeld des Spiels ZSKA Moskau gegen Krylja Sowetow im Stadion Metallurg auf.

Bereits 2012 erlangten die Buranowskije Babuschki internationale Bekanntheit, als sie beim Eurovision Song Contest in Baku den zweiten Platz belegen konnten. Die Damen mit einem damaligen Durchschnittsalter von 66 Jahren traten mit dem Ziel an, Geld für die Restauration einer Kirche in ihrem Heimatort zu sammeln.

Die Geschichte der WM-Songs

Das Komponieren von Liedern eigens für die Weltmeisterschaft blickt mittlerweile auf eine längere Tradition zurück. Gerade in den 1970er und 1980er Jahren traten dafür regelmäßig noch die Spieler selbst vor das Mikrofon. So sang beispielsweise die deutsche Nationalelf 1974 „Fußball ist unser Leben“.

Mit zunehmender finanzieller Bedeutung und der wirksamen Vermarktung des Turniers setzten die Veranstalter vermehrt auf professionelle Musiker. Dabei wagten sich an die Songs neben Popstars teilweise auch unbekannte Künstler.

In der jüngeren Vergangenheit konnte in Deutschland neben dem Lied zur WM 2006 „Zeit, dass sich was dreht“ von Herbert Grönemeyer auch Shakira mit dem Titel „Waka Waka“ im Rahmen der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika große Erfolge feiern. 2010 stürmte mit K’NAAN zudem ein Interpret, der nicht den offiziellen WM-Song beisteuerte, die Charts mit „Wavin‘ Flag“.

Der WM Song 2014 war „We are One“ von Pitbull feat. Jennifer Lopez & Claudia Leitte, daneben waren aber auch Songs wie „Auf uns“ von Andreas Burani sehr populär.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt