X
Fußball in Deutschland
Fußball International
Fußball-Nationalmannschaft
Fußball in den Regionen
Fussball nach Bundesländern
MALLEBUZZER
Boulevard
eSports
Sportmix

Der nächste Rückkehrer: Auch Sascha Woelki heuert bei den "Strandpiraten" an

Volker A. Giering
Sascha Woelki spielt vielleicht schon am Donnerstag im FLENS Cup "Meister der Meister" wieder im Dress des NTSV Strand 08 © Agentur 54°

Erst am Mittwoch kommt der neue Alte aus Portugal zurück

Ein Jahr war Sascha Woelki aus beruflichen Gründen im Ausland. Und zwar hat der BWL-Student für Nintendo im Kundenservice (auf Englisch) in Lissabon gearbeitet (Hier zum Nachlesen). Nun kehrt der Mittelfeldspieler zum Oberliga-Meister NTSV Strand 08 zurück. Schon von Juli 2015 bis September 2017 spielte der ehemalige Kapitän bei den Ostholsteinern und absolvierte 68 Einsätze (sechs Tore) für die Elf von Teamchef Frank Salomon.

Anzeige

Sascha Woelki zwar noch in Portugal, jetzt aber schon hochmotiviert

„Ich freue mich, wieder dabei zu sein. Ich bin topfit und hochmotiviert. Die Fußballpause tat mal ganz gut, aber war ehrlich gesagt viel zu lang“, sagt Woelki, der beste Kumpel von Kapitän und Torjäger Marco Pajonk. „Ich habe wieder richtig Bock, auf dem Platz zu stehen und Marco mal wieder ein paar Buden aufzulegen.“ Der 27-Jährige kehrt am morgigen Mittwoch aus Portugal zurück und steigt vielleicht schon am Donnerstag bei den „Strandpiraten“ ein.

Mehr zum NTSV Strand 08

Spielt Woelki schon im FLENS Cup "Meister der Meister" mit seinem Kumpel Marco Pajonk zusammen?

Ob er jedoch schon im Kader für das Spiel im Wettbewerb Flens Cup „Meister der Meister“ bei der SVT Bad Oldesloe (20 Uhr) steht, entscheidet laut Woelki der NTSV-Teamchef. „Das Spiel wäre natürlich eine gute Möglichkeit, wieder in den Spielmodus zu kommen. Trainiert habe ich einen Monat in Lissabon“, sagt er. Erst in der vergangenen Woche war Flodyn Baloki zum Titelkandidaten zurückgekehrt (wir berichteten). Man darf gespannt sein, wie Salomon sein Starensemble in den nächsten Wochen bei Laune hält . . .

1/9

Am Dienstagabend setzte sich der Favorit aus der Regionalliga, der VfB Lübeck, am Ende nur ganz knapp durch den spielentscheidenden Treffer von Ahmet Arslan mit 2:1 durch und spielt nun im Halbfinale des SHFV-Landespokals gegen den SV Todesfelde.

Es war ein harter Kampf für den VfB: Hier steigt Yannick Deichmann im Kopfballduell höher als Eric Owusu. © Agentur 54°
Perfekte Schusstechnik beim Volleyversuch bei Ahmet Arslan. © Agentur 54°
Augen zu und durch im Kopfball: Marcus Steinwarth, seit Sommer "Strandpirat", gegen Lübecks Aufbauspieler Sven Mende. © Agentur 54°
Ahmet Arslan wird nach seinem Siegtor vehement von seinen neuen Mitspielern bejubelt und gefeiert. © Agentur 54°
Ahmet Arslan bejubelt seinen zweiten und zeitgleich entscheidenden Tagestreffer kurz vor dem Abpfiff zum 2:1. © Agentur 54°
Dustin Thiel von Strand 08 fährt das lange Bein gegen Florian Riedel aus, der auf der rechten Seite ordentlich Dampf gemacht hat. © Agentur 54°
Strands Neuzugang Marcel Meier sah die gelb-rote Karte, nachdem er erst wenige Minuten zuvor verwarnt wurde. Der NTSV spielte im zweiten Durchgang sehr rustikal und körperbetont. © Agentur 54°
Die Spieler des VfB Lübeck freuen sich nach 27 Minuten über den Ausgleich durch Neuzugang Ahmet Arslan. © Agentur 54°
Co-Trainer Daniel Safadi und Chef-Coach Frank Salomon schauen nach der knappen 1:2-Niederlage etwas bedröppelt drein.  © Agentur 54°
Mehr zur Hero Unit
Region/Lübeck Kreis Ostholstein NTSV Strand NTSV Strand (Herren) Oberliga Schleswig-Holstein ...
Anzeige