jk170317_svb-ns03 Der Babelsberger Lukas Knechtel (l.) wird vom Neustrelitzer Abwehrspieler Ryota Okumura gebremst. © Jan Kuppert
jk170317_svb-ns03

Regionalliga Nordost: Der Pfosten rettet für den SV Babelsberg 03

Regionalliga Nordost: Der Regionalligist kommt gegen den Tabellenletzten TSG Neustrelitz über ein 0:0 nicht hinaus

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Auch ein abgeschlagener Tabellenletzter kann den Favoriten mächtig nerven. Das erlebte Fußball-Regionalligist SV Babelsberg 03 gestern Abend vor 1578 Augenzeugen im Karl-Liebknecht-Stadion gegen die TSG Neustrelitz. Der Gastgeber kam über ein 0:0 nicht hinaus und hatte in der fünften Minute der Nachspielzeit noch Glück, dass die Mecklenburger per Freistoß am Pfosten des Babelsberger Kastens scheiterten. Nach dem 2:2 im letzten Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten Bautzen war es ein weiterer Dämpfer. Die Nulldreier hätten sich das Leben erleichtern können, wäre Lukas Knechtel nicht an seiner Umständlichkeit gescheitert. Nach feiner Vorarbeit von Ugurtan Cepni brachte der Mittelfeldspieler die Kugel in bester Position nicht unter Kontrolle (7.). Anschließend passierte lange Zeit nichts. Die Gäste liefen die Babelsberger Abwehr früh an, heraus kam ein umständliches Quergespiele. „Dabei wollten wir den Ball schnell befördern, aber vieles wirkte träge“, bemängelte Nulldrei-Trainer Cem Efe hinterher.

Einige Akteure spielten unter Form

Das stimmungslose Geschehen wurde von TSG-Trainer Achim Hollerieth unterbrochen. Er monierte laut: „Alles wird gegen uns gepfiffen.“ So war es nicht. Es dauerte bis zur 32. Minute und der nächsten Babelsberger Chance. Bilal Cubukcu bediente Leonard Koch, der aus 15 Metern das Neustrelitzer Tor nicht traf. Die Platzherren taten sich gegen die Gäste, die spielerisch locker mithielten, schwer. Einige Akteure spielten unter Form, Matthias Steinborn sprang das Streitobjekt immer wieder vom Fuß, Antreiber Cubukcu gelang bei weitem nicht alles. Dennoch lag die Führung auf Kopf und Fuß. Nach einer Ecke von Cubukcu traf Koch per Kopf die Oberkante der Latte (47.). Andis Shala scheiterte mit einem Linksschuss am gegnerischen Keeper (57.) Dazwischen lag eine Schrecksekunde. Bei einer Flanke in den Babelsberger Strafraum prüfte Erdal Akdari seinen eigenen Schlussmann Marvin Gladrow. Akdari wurde umgehend ausgewechselt.

Shala scheitert knapp

Die größte Gelegenheit für die Filmstädter sprang nach 63 Minuten heraus. Der freistehende Shala köpfte aus sieben Metern eine Flanke des eingewechselten Manuel Hofmann vorbei. Die Platzherren hatten im zweiten Abschnitt einen Zahn zugelegt, aber mit zunehmender Zeit spielten sich die Gäste wieder frei. Fast wäre es noch auf der anderen Seite passiert. In der Nachspielzeit leistete sich der ansonsten überzeugende Koch ein Foul am soeben eingewechselten Taira Tomita. Der Neustrelitzer Kapitän Rene Pütt legte sich den Ball zurecht und jagte ihn aus 22 Metern an den rechten Pfosten. Riesenglück für den Gastgeber, bei dem die meisten Akteure nach Abpfiff eine Stellungnahme verweigerten. Efe bemängelte die fehlende Frische und die Frechheit bei den Aktionen. „Wir haben nicht genügend Druck aufgebaut.“ Abwehrspieler Mike Eglseder meinte: „Das Ergebnis fühlt sich wie eine Niederlage an. In der zweiten Halbzeit haben wir den Faden verloren.“ Torwart Gladrow ergänzte: „Der Gegner hat uns das Leben schwer gemacht und Regisseur Cubukcu zugestellt.“

Region/Brandenburg Kreis Havelland Regionalliga Nordost Region Nordostdeutschland (Herren) SV Babelsberg 03 TSG Neustrelitz SV Babelsberg 03-TSG Neustrelitz (17/03/2017 20:00)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Mehr zum Thema

KOMMENTARE

Anzeige