03. September 2018 / 17:06 Uhr

Der SV Waßmannsdorf verschenkt zwei Punkte (mit Galerie)

Der SV Waßmannsdorf verschenkt zwei Punkte (mit Galerie)

Oliver Schwandt
Für dieses Foul an seinem Admira-Gegenspieler Szymon Kordylas sah der Waßmannsdorfer Christopher Kraatz (r.) zurecht die Gelbe Karte.
Für dieses Foul an seinem Admira-Gegenspieler Szymon Kordylas sah der Waßmannsdorfer Christopher Kraatz (r.) zurecht die Gelbe Karte. © Oliver Schwandt
Anzeige

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Der zweite Spieltag in der Zusammenfassung.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Nach zwei Spieltagen in der Fußball-Kreisoberliga konnten fünf Mannschaften die maximale Ausbeute von sechs Zählern einfahren. Mit dem Ruhlsdorfer BC 1923 befindet sich unter diesen Teams ein Aufsteiger, der zudem als einzige Truppe noch keinen Gegentreffer kassierte.

SV Waßmannsdorf – FSV Admira 2016 1:1 (1:1): Vor 50 Zuschauern erwischten die Hausherren den besseren Start. Bereits nach sieben Spielminuten brachte Kevin Köhler mit seinem dritten Saisontor den SVW in Führung (7.). Zehn Minuten später war es FSV-Angreifer Stefan Sommerfeld der den 1:1-Ausgleich herstellte. Die Hausherren mussten sich im zweiten Durchgang bei ihrem Keeper Sascha Schulz bedanken, der den Ball nach einem Freistoß von Sommerfeld mit einer ganz starken Parade noch aus dem rechten Dreiangel kratzte (88.). „Wir haben zwei Punkte verschenkt“, sagte SVW-Coach Christian Schneemann leicht angefressen. Deutlich bessere Laune hatte dagegen sein Gegenüber Stefan Eggert: „Mit dem einen Punkt kann ich ganz gut leben. Mit etwas Glück entführen wir sogar alle drei Zähler.“

In Bildern: SV Waßmannsdorf und der FSV Admira bleiben ungeschlagen


Zur Galerie
Anzeige

SV Teupitz/Groß Köris – Ruhlsdorfer BC 1923 0:2 (0:0): „Wir haben überhaupt kein Tempo im Spiel gehabt. Außerdem haben wir viel zu viele Fehlpässe gespielt, sodass die Niederlage verdient war“, sagte SV-Trainer Dennis Stiehl. Nach einer torlosen ersten Hälfte ging Ruhlsdorf vor 30 Zuschauern durch Marvin Voigt, der Heimkeeper Jan Kache geschickt überlupfte,  mit 1:0 in Führung (50.). Neun Minuten vor dem Abpfiff stellte Tim Plöger mit einem Volleyschuss den 2:0 den Endstand her.
„Mein Team zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung und erkämpfte sich dadurch auch eine deutliche Chancenüberlegenheit. Der Sieg ging voll in Ordnung“, so RBC-Coach Thomas Kilian.

Die Mannschaft des Tages der Kreisoberliga Dahme/Fläming
Die Mannschaft des Tages der Kreisoberliga Dahme/Fläming © MAZ SPORTBUZZER

SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II – Ludwigsfelder FC II 0:5 (0:0): Vor 35 Zuschauern standen beide Abwehrreihen im ersten Abschnitt sehr sicher und ließen kaum Tormöglichkeiten zu. Das änderte sich im zweiten Durchgang. Die LFC-Reserve nutzte ihre Chancen durch die Treffer von Sebastian Eichhorn (52.), Ermin Sejdiji (54.) und Julian Bosnjak (81.) – hinzu kamen noch zwei Eigentore von Maximilian Flaschmann (53.) und Steven Pälchen (66.) – zu einem klaren Auswärtserfolg.
„Natürlich ist es schön, mit zwei Siegen in die Saison zu starten. Aber unsere Zielstellung bleibt weiterhin, Punkte gegen den Nichtabstieg zu sammeln“, sagte Trainer Christian Breitkopf, der in Miersdorf von seinem Co-Trainer Peter Griebsch vertreten wurde.

SV Grün-Weiß Großbeeren – Zellendorfer SV 4:1 (4:1): Einen klaren Heimerfolg fuhren die Hausherren gegen den Aufsteiger ein, der seine zweite deutliche Saisonniederlage kassierte. „Heute hat endlich einmal unsere Chancenverwertung funktioniert“, freute sich Heimcoach Ronald Schäfer nach der Partie. Die Treffer für sein Team erzielten vor 50 Zuschauern John Marx (12.), Sven René Naumann (29.) und Alexander König (34., 44.), für den ZSV war Benjamin Philipp (42.) erfolgreich. „Für uns war es wichtig, gegen Zellendorf drei Punkte einzufahren. Dies ist meinem Team hervorragend gelungen“, so Schäfer weiter.

Mehr Fußball aus Brandenburg

KSV Sperenberg – FSV Eintracht KW 1:5 (0:2): „Mein Team hat eine unterirdische Leistung mit fehlender Einstellung gezeigt. Dementsprechend geht der Sieg der Gäste in Ordnung, die ihre wenigen Chancen eiskalt ausgenutzt haben“, resümierte KSV-Trainer Michael Schmidt. Den Ehrentreffer für seine Mannschaft erzielte Stefan Roch (72.). Die Tore für den FSV Eintracht markierten Felix Heinecke (11.), Daniel Kemnitz (17.), Tom Neumann (55.), Marc Ludewig (74., Strafstoß) und Tarik Tefere (90 + 1).

SG Schulzendorf – FC Viktoria Jüterbog 3:4 (2:0): Die Gastgeber lagen durch die Tore von Fritz Timmermann (7.) und Patrick König (20.) zur Pause mit 2:0 in Front. In Hälfte zwei kam der FC durch Bastian Lehmann (54.) zum Anschlusstor. Bennet Wengler (55.) stellte den alten Abstand wieder her. Durch die Tore von Paul Braune (62.), Carlos Happy (71.) und Lehmann (88.) drehte Viktoria noch das Spiel. „Wir hätten einen Punkt verdient gehabt. Nach einer von unserer Seite mit viel Aufwand gespielten ersten Hälfe konnte mein Team ab der 75. Minute mit dem sehr starken Angriffsdruck der Gäste nicht mehr mithalten“, erkannte SGS-Coach Thomas Böhm.

SV Rangsdorf – BSC Preußen II 0:1 (0:0): „Meine Jungs haben sich taktisch sehr gut verkauft, auch wenn wir in der ersten Halbzeit etwas zu defensiv standen“, so SVR-Trainer Bert Menzel-Fleischer, „spielerisch konnten wir mit den Preußen nicht mithalten, da war der Gegner einfach im Vorteil. Unterm Strich war es jedoch ein glücklicher Sieg des BSC, zumal er wegen eines Platzverweises die Schlussviertelstunde in Unterzahl spielen musste.“ Den einzigen Treffer der Begegnung erzielte Rashed Habibi (61.). In der 75. Spielminute sah Preußen-Akteur Tom Ganowsky noch die Gelb-Rote Karte.

HSV Fortuna – SV Blau-Weiß Dahlewitz 2:2 (1:0): Die 1:0-Führung erzielte vor 55 Zuschauern HSV-Angreifer Maciej Adrian Hofman (15.). Im zweiten Abschnitt gelang Niklas Rosenberg der 1:1-Ausgleich (58.). 20 Minuten später markierte Nikolas Haug sogar das 2:1 für die Gäste. Die Freude währte nur kurz, denn 60 Sekunden später stellte der sehr auffällig spielende Dave Vogel den 2:2-Endstand her. „Ich bin mit dem einen Punkt sehr zufrieden, denn den muss man dort erstmal holen“, sagte Gästecoach Dirk Kasprzak, „in Hälfte zwei entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Beide Teams hatten bei diesem gute Chancen, den Siegtreffer zu setzen.“

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt