Landespokal: Güstrower SC - TSV Friedland 7:0 (4:0). Hofft im Derby auf den ersten Saisonsieg mit dem TSV Friedland: Spielertrainer Maurice Wühn. © Johannes Weber
Landespokal: Güstrower SC - TSV Friedland 7:0 (4:0).

Derby in Friedland: Gastgeber setzen auf Heimvorteil

Gegen den 1. FC Neubrandenburg will der TSV den ersten Saisonsieg einfahren / FCN ist in dieser Spielzeit noch unbesiegt.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Gelingt dem TSV Friedland ausgerechnet im Derby der erste Sieg? Der Tabellenvorletzte der Verbandsliga hat morgen Abend (19.00 Uhr) den 1. FC Neubrandenburg zu Gast. Die Partie verspricht viel Brisanz, haben doch einige Kicker der Gastes eine Vergangenheit beim TSV.

Im Sommer wechselten Henri Roquette und Konstantin Grimmigvon Friedland zum FCN. Im vergangenen Winter ging Torjäger Denis Schmidt bereits diesen Weg. Das Trio brennt auf einen Einsatz im Lokalduell, das unter Flutlicht ausgetragen wird. "Wir freuen uns auf das Spiel. Der eine oder andere Spieler wird bei uns in den Kader zurückkehren", meint TSV-Spielertrainer Maurice Wühn, der bei der 0:7-Niederlage im Landespokal gegen den Güstrower SC auf mehrere wichtige Kräfte verzichten musste.

Für den 29-Jährigen kommt es nicht unerwartet, dass sein Team einen schwierigen Saisonstart hatte. Lediglich zwei Zähler holte der TSV und steht damit nur knapp vor dem punktlosen Schlusslicht FC Pommern Stralsund. "Uns war klar, dass es schwierig für uns werden würde. Wir haben einen sehr dünnen Kader, wenn da einige Spieler ausfallen, macht sich das schon bemerkbar", sagt Wühn.

Er sieht, die sich im Aufwind befindenden Neubrandenburger in der Favoritenrolle. Der FCN hat in dieser Saison noch kein Pflichtspiel verloren, rangiert nach sieben Verbandsliga-Spieltagen auf Platz sieben. Trotz der unterschiedlichen Ausgangssituationen, gibt sich Wühn kämpferisch: "Im Derby ist immer alles möglich!"

Setzen tut der Coach, der gelegentlich noch das Tor hütet, auf den eigenen Kunstrasen. Auf dem Untergrund werden beide Mannschaften wegen der vorhandenden Flutlichtanlage kicken. "Der Kunstrasen war in der Vergangenheit eine Festung für uns. Dort wollen wir unseren ersten Sieg einfahren", gibt Wühn die Marschrichtung vor.

Region/Mecklenburg Vorpommern TSV Friedland (Herren) TSV Friedland 1. FC Neubrandenburg (Herren) 1. FC Neubrandenburg Kreis Westmecklenburg/Seenplatte Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern Herren

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige