X
Fußball in Deutschland
Fußball International
Fußball-Nationalmannschaft
Fußball in den Regionen
Fussball nach Bundesländern
Boulevard
eSports
Sportmix

Derby zwischen Indians und Scorpions am zweiten Spieltag - Doppelrunde eingeführt

Stephan Hartung
Derby am 14. Januar 2018: In der Meisterschaftsrunde gewinnen die Indians bei den Scorpions im Penalty-Schießen mit 4:3. © Lobback

Am 21. September geht es wieder los: Die Hannover Indians und die Hannover Scorpions starten in die neue Oberliga-Saison. Freuen können sich die Hannoveraner Eishockey-Fans über das erste von insgesamt vier Derbys bereits am zweiten Spieltag.

Ja, auch mitten im Hochsommer gibt’s genügend Gründe, um sich auf Eishockey zu freuen. Am 21. September beginnt die neue Eiszeit – und nun wissen die beiden Hannover-Teams auch, gegen wen es zum Start gehen wird. Das Oberliga-Programm verspricht gleich Vollgas-Sport für die Hannover Indians und Hannover Scorpions.

„Manchmal kann es zwar angenehm sein, auswärts zu starten. Aber wir freuen uns, dass wir den Auftakt zu Hause haben”, sagt Indians-Trainer Lenny Soccio, dessen Team zu Saisonbeginn am Pferdeturm den ECC Preussen Berlin empfängt. Die Scorpions legen bei den Harzer Falken los. Vielleicht ein gutes Omen? Denn auch im Vorjahr starteten die Mellendorfer in Braunlage, übernahmen nach einem 9:1-Erfolg sofort die Tabellenführung – es war der Auftakt in eine Saison, die für die Scorpions mit dem Halbfinaleinzug überragend endete. „Ein gutes Omen“, sagt Scorpions-Sportchef Eric Haselbacher, „aber wir haben gleich von Beginn an Druck. Jeder erwartet einen Sieg im Harz.”

Anzeige
1/24

Die Bilder der Derbys zwischen den Indians und Scorpions:

Derby im Stadion am Pferderturm vom 16. Februar 2018: Brian Gibbons (Scorpions) guckt nicht begeistert, dahinter jubelt die torhungrige Mannschaft der Indians. © Sielski
Tobias Schwab und Armin Finkel (Indians) feiern einen Treffer.  © Sielski
7:0! Der letzte Treffer, der letzte Jubel der Indians, die daraufhin noch den Ehrentreffer der Scorpions hinnehmen müssen - der wahrscheinlich zu verschmerzen war. Im Bild (von links): Maximilian Pohl, Igor Bacek, Armin Finkel, Andreas Morczinietz.  © Sielski
Ein Indians-Fan bekundet, was er von der Spielstätte der Scorpions hält.  © Sielski
Hoch die Stelzen - Derbysieg! Die Indians freuen sich nach Abpfiff über den Kantersieg. Die Halbzeiten: 2:0/4:0/1:1.  © Sielski
Die Spieler der Indians feiern mit den Fans den hohen Sieg über den Rivalen.  © Sielski
Derby am 14. Januar 2018: In der Meisterschaftsrunde gewinnen die Indians bei den Scorpions im Penalty-Schießen mit 4:3. © Lobback
Es geht (mal wieder!) zur Sache: Scorpions und Indians geraten aneinander. © Lobback
Das ist der Sieg: Durch diesen Fehlschuss steht der Auswärtstriumph der Indians fest. © Lobback
Jubel: Nach dem Sieg im Penalty-Schießen freuen sich die Indians in der Traube. © Lobback
Am 26. Dezember 2017 können die Scorpions das Derby mit 5:3 für sich entscheiden. Michael Budd erzielt hier das 1:0.
Die Fans der Scorpions zeigen beim Auswärtsspiel am 26. Dezember 2017 eine Choreographie.
Die Scorpions freuen sich über das Tor zum 3:2 durch Sean Fisher.
Revanche geglückt: Die Scorpions jubeln nach Spielende gemeinsam mit ihren Fans.
Gruppenbild: Zumindest bis zum nächsten Spiel gegen die Indians dürfen sich die Scorpions nun Derbysieger nennen.
Am 22. Dezember empfingen die Hannover Indians die Scorpions zum ersten Derby der Saison 2017/2018 am Pferdeturm.  © Petrow
Bereits im ersten Drittel schien die Partie für die Scorpions gelaufen zu sein. Nach 20 Spielminuten lagen die Indians mit 3:0 in Führung und feiern ihren dritten Treffer.  © Petrow
Trotz des klaren Spielstands gab es Grund zur Aufregung. Das Schiedsrichtergespann greift durch und trennt die aufgebrachten Spieler voneinander.  © Petrow
Scorpions-Keeper Björn Linda verhindert den vierten Treffer der Indians. Das Spiel endet mit 3:1 für die Indianer. © Petrow
Derby am 12. März 2017: Dieses Spiel werden beide Seiten wohl so schnell nicht vergessen. Die Indians siegen im zweiten Play-off-Spiel gegen die Scorpions mit 8:1 und erreichen dadurch die nächste Runde. © Sielski
Viel Frust: Scorpions-Spieler Michael Budd lässt die Fäuste fliegen. © Sielski
Freude beim Kapitän: Branislav Pohanka jubelt gemeinsam mit seinen Kollegen. © Sielski
Derby am 10. März 2017: Im ersten Play-off-Duell siegen die Indians bei den Scorpions mit 4:3. © Sielski
Jubelnde Indianer: Die Spieler feiern das Tor zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung. © Sielski

​"So sind die Zuschauer gleich elektrisiert"

Zwei Tage später steht bereits der erste Saisonhöhepunkt an: Am 23. September haben die Scorpions den ECH zum Derby zu Gast. „Das gefällt mir gut. Wenn man zu Beginn weniger attraktive Gegner zu Hause hat, dann plätschert die Saison vor sich hin. So sind die Zuschauer gleich elektrisiert”, sagt Haselbacher. „Die Jungs müssen gleich mit Vollgas in die neue Spielzeit starten.” Soccio passt es gut, „dass wir in diesem Jahr das erste Derby zunächst auswärts haben”.

Am Pferdeturm kommt es am 18. November zum nächsten Nachbarschaftsduell, außerdem am 25. Januar. Zwischendurch sind die Scorpions wieder Gastgeber – am 23. Dezember, wieder ein Derby zu Weihnachten. Ein schönes Geschenk für die Fans. „Das ist ein Toptermin. Alle Leute haben zu diesem Datum ihre Geschenke gekauft und Zeit, zum Eishockey zu gehen”, sagt Haselbacher.

​Doppelrunde anstatt Eineinhalbfachrunde

Zufriedenheit löst bei beiden Vereinen auch der Modus aus. Die 13 Nordteams erhalten die gewünschte Doppelrunde. Es war viel zu kompliziert im Vorjahr, als nach der Vorrunde eine sogenannte Eineinhalbfachrunde folgte und sich ein Ungleichgewicht bei der Anzahl von Heim- und Auswärtsspielen pro Gegner ergab. Vom 21. September bis zum 3. März 2019 spielt also jede Mannschaft gegen jeden anderen Kontrahenten zwei Mal daheim und zwei Mal auswärts. Die Play-offs erreichen die besten Sechs. Die Vereine auf den Plätzen sieben bis zehn ermitteln in Pre-Play-offs zwei weitere Teilnehmer, sodass am 15. März die Play-offs beginnen. Hier geht es sofort gegen die acht Vertreter der Südstaffel. Bis spätestens 30. April ist der Meister und Aufsteiger ermittelt.

Für Diskussionen sorgte auch die Zukunft der Tilburg Trappers in der Oberliga-Staffel. Die Mehrheit plädiert für einen Ausschluss der Niederländer, die ohnehin nicht aufsteigen dürfen. „Wir gehen davon aus, dass sie mitspielen“, sagt Haselbacher. „Wer aufsteigen will, muss sie schlagen.”

Mehr zu Eishockey
Mehr zur Hero Unit
Region/Hannover EC Hannover Indians Hannover Scorpions sportmix ...
Anzeige