10. April 2017 / 13:28 Uhr

Deutscher Meister 1954: Früherer 96-Spieler Heinz Bothe ist tot

Deutscher Meister 1954: Früherer 96-Spieler Heinz Bothe ist tot

Redaktion Sportbuzzer
Hannover 96 trauert um Heinz Bothe
Hannover 96 trauert um Heinz Bothe © Hannover 96
Anzeige

Hannover 96 trauert um ein weiteres Mitglied der Meisterelf von 1954: Wie jetzt bekannt wurde, ist der einstige 96-Abwehrchef Heinz Bothe verstorben.

Anzeige

Hannover 96 trauert um Heinz Bothe: Wenige Tage nach dem Tod von Hannes Tkotz muss der Verein Abschied von einem weiteren Mitglied der 96-Meisterelf von 1954 nehmen.

Wie 96 am Montag mitteilte, ist Bothe im Alter von 89 Jahren verstorben. Demnach starb Bothe bereits im Februar (23.2.2017), sein Tod wurde erst jetzt öffentlich.

Immer nur für 96 gespielt

Der gebürtige Hannoveraner Bothe ist ein Roter durch und durch: 235 Ligaspiele absolvierte der Abwehrchef für Hannover 96. Auch nach dem Ende seiner aktiven Zeit blieb Heinz Bothe 96 treu und engagierte sich unter anderem als Mitglied des Verwaltungsrates. "Heinz Bothe hat in seiner gesamten aktiven Zeit niemals den Verein gewechselt und ist Hannover 96 ein Leben lang treu gewesen", teilt 96 in einer Pressemitteilung mit.

Die Meisterelf von 1954 beim Siegerfoto mit Meisterschale - oben v. l. :Helmut Geruschke, Helmut Kruhl, Hannes Tkotz, Hans Krämer, Heinz Bothe, Heinz Wewetzer, Rolf Paetz, Trainer Helmut Kronsbein. unten v. l. :Hannes Kirk, Rolf Gercke, Werner Müller, Klemens Zielinski.
Die Meisterelf von 1954 beim Siegerfoto mit Meisterschale - oben v. l. :Helmut Geruschke, Helmut Kruhl, Hannes Tkotz, Hans Krämer, Heinz Bothe, Heinz Wewetzer, Rolf Paetz, Trainer Helmut Kronsbein. unten v. l. :Hannes Kirk, Rolf Gercke, Werner Müller, Klemens Zielinski. © Privat
Anzeige

Erst vor wenigen Tagen waren zwei weitere Ehemalige von Hannover 96 verstorben. Anfang April starb mit Hannes Tkotz ein früherer Weggefährte von Bothe. Tkotz galt als wesentlicher Pfeiler der Meistermannschaft 1954, im Endspiel erzielte er den Treffer zum 1:1.

Ende März starb Bernd Thiele. Er spielte von 1983 bis 1986 bei den Roten und trug aufgrund einer kompromisslosen Art den Spitznamen "Terrier".

Der Nachruf auf Heinz Bothe im Wortlaut

Hannover 96 trauert um Heinz Bothe: Wie Hannover 96 erst jetzt erfuhr, verstarb Heinz Bothe, Mitglied der Deutsche Meisterelf 1954 bereits am 23.02.2017.

Heinz Bothe wurde am 04.10.1927 in Hannover geboren. Als 17-jähriger schnürte er noch mitten im Zweiten Weltkrieg 1944 erstmals die Fußballschuhe in der Ligaelf für unseren Verein. Bothe war als Abwehrchef einer der Garanten für den hohen 5:1 Sieg gegen den 1. FC Kaiserslautern beim Endspiel um die Deutsche Fußballmeisterschaft 1954 in Hamburg. Seine Mitspieler nannten ihn "einen Fels in der Brandung" und er war "beim Kopfball und im Zweikampf nicht zu schlagen".

Bis 1958 lief Bothe in 235 Ligaspielen für Hannover 96 auf und erzielte dabei ein Tor. Der baumlange Mittelläufer wurde auch in 12 Spielen um die Deutsche Meisterschaft (1954 und 1956) eingesetzt. Er gehörte zu seiner aktiven Zeit zu den Ausnahmeerscheinungen auf dem Platz und wurde zu einem der Gesichter der 96-Oberligamannschaft. Den Fans gefiel seine Art zu spielen, wenn er mit geballter Körperkraft als Mittelläufer die 96 Abwehr organisierte.

Nach seiner aktiven Zeit war er unter anderem als Mitglied des Verwaltungsrates für 96 tätig. Heinz Bothe hat in seiner gesamten aktiven Zeit niemals den Verein gewechselt und ist Hannover 96 ein Leben lang treu gewesen. Er hat sich einen Platz in unserer Ehrengalerie verdient: https://www.hannover96.de/ueber-96/historie/120-jahre-hannover-96/unsere-jubilaeumsgrafik/bothe.html

Wir werden sein Andenken in Ehren halten. Unsere Gedanken sind bei der Familie und den Angehörigen.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Mehr zum Thema

Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt