26. Mai 2018 / 06:00 Uhr

Deutschland bei der WM 2018 in Russland 

Deutschland bei der WM 2018 in Russland 

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Kann die deutsche Nationalelf in Russland den Titel verteidigen?
Kann die deutsche Nationalelf in Russland den Titel verteidigen? © 2018 Getty Images
Anzeige

Vier Jahre nach dem lang ersehnten vierten Weltmeisterschaftstitel ist die deutsche Nationalmannschaft noch lange nicht satt. Der beeindruckende Erfolg von 2014 soll in Russland wiederholt werden. Ein leichtes Unterfangen wird dies jedoch nicht.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Nationalmannschaft Deutschland 2018 – der Weg zum fünften WM-Titel

Wie schon bei der letzten WM in Brasilien gehört Deutschland auch diesmal wieder zu den Top-Favoriten auf den Gewinn des WM-Pokals. Als Titelverteidiger lastet allerdings ein besonders hoher Druck auf der deutschen Mannschaft. Es bleibt abzuwarten, ob die zum Teil noch eher unerfahrenen Akteure diesem standhalten können. Bundestrainer Joachim Löw muss ein Team zusammenstellen, das die richtige Mischung aus einerseits erfahrenen und andererseits jungen, hungrigen Spielern aufweist. Die erfolgreichen letzten Jahre und insbesondere der Triumph im WM-Finale 2014 gegen Argentinien lassen die Fans in Deutschland hoffen, dass die Nationalelf zum ersten Mal in ihrer Geschichte den WM-Titel verteidigt.

Deutschlands Gruppengegner

Wie sieht der deutsche Kader zur WM 2018 aus?

Innerhalb des Kaders gibt es noch viele Fragezeichen. Wichtige Akteure, die Löw im Normalfall fest eingeplant hätte, sind noch nicht vollständig fit oder in Form. Manuel Neuer wartet seit Monaten auf sein Comeback beim FC Bayern München und bangt um seinen Platz im Tor bei der WM. Profitieren könnte von seiner Verletzung Marc André ter Stegen, der als Stammtorhüter des FC Barcelona mit diesem die spanische Liga dominiert. Der einstige WM-Finalheld Mario Götze konnte in dieser Saison noch nicht allzu oft für Borussia Dortmund an seine früheren Leistungen anknüpfen, genauso wenig wie beispielsweise sein verletzungsanfälliger Teamkollege Marco Reus. Götze bleibt deswegen sogar zu Hause.

Das ist Deutschlands vorläufiger WM-Kader - mit Rückennummern

Rückennummer 1 – Manuel Neuer (FC Bayern): Stand zum ersten Mal am 29. Mai 2009 im Kader der Nationalmannschaft. Neun Jahre später fährt er mit dem Team zu seiner dritten WM. Zur Galerie
Rückennummer 1 – Manuel Neuer (FC Bayern): Stand zum ersten Mal am 29. Mai 2009 im Kader der Nationalmannschaft. Neun Jahre später fährt er mit dem Team zu seiner dritten WM. ©
Anzeige

Die WM-Qualifikation der deutschen Mannschaft – rekordverdächtig vorgelegt

Die gezeigten Leistungen in der WM-Qualifikation waren nicht immer vollends überzeugend, doch die Ergebnisse sprechen für sich. Die beeindruckende Bilanz von zehn Siegen aus zehn Spielen dürfte auch den letzten Zweifler überzeugt haben, noch nie zuvor hatte Deutschland dieses Kunststück vollbracht. Die oft kritisierte Defensive der deutschen Nationalmannschaft kassierte nur vier Gegentreffer. Noch eindrucksvoller sind die Zahlen der Offensive, da die deutschen Spieler in den nur zehn Partien ganze 43 Treffer erzielten, somit weit mehr als doppelt so viele wie jeweils die dahinter folgenden Teams Nordirland, Tschechien und Norwegen.

Schon immer ist Deutschland dafür bekannt gewesen, in den Qualifikationsspielen nichts anbrennen zu lassen, nur zweimal verlor man seit 1934. Dies zeigt, dass gute Leistungen in der Qualifikation oft eine ebenso starke Weltmeisterschaft zur Folge haben, da Deutschland bereits achtmal im WM-Finale stand. Mehr als jedes dritte Mal erreichte die deutsche Mannschaft bei ihren Teilnahmen also das WM-Finale, wobei man 1954, 1974, 1990 und zuletzt 2014 gewann. Bei der WM in Russland beginnen Löws Spieler jedoch wieder bei null und müssen hart arbeiten, um die Leistungen aus den Qualifikationsspielen zu bestätigen.

Mehr zu Gruppe F

Deutschland in der Gruppenphase der WM 2018

  • 17.06., 17.00 Uhr: Deutschland – Mexiko
  • *23.06., 20.00 Uhr: Deutschland – *Schweden
  • 27.06., 16.00 Uhr: Südkorea – Deutschland

Wie schlägt sich Deutschland bei der Fußball WM 2018?

In der Vorrunde der WM 2018 in Russland bekommen es die Deutschen mit Schweden, Mexiko und Südkorea zu tun. Alle drei Teams sind nicht zu unterschätzen und könnten der deutschen Mannschaft gefährlich werden. Es gibt jedoch keine Zweifel daran, dass Deutschland klarer Favorit auf das Weiterkommen in der Gruppe F ist. Los geht es am 17. Juni in Moskau um 17 Uhr deutscher Zeit gegen Mexiko. Ein Auftaktsieg gegen die Mexikaner, die ihre Qualifikationsgruppe gewannen und unter anderem die damals noch vom Deutschen Jürgen Klinsmann trainierte USA weit hinter sich ließen, wird enorm wichtig sein. Eine Niederlage zu Beginn könnte äußerst negative Folgen auf die Moral der jungen Truppe haben. Zu etwas späterer Zeit (20 Uhr) geht es am 23. Juni in Sotschi gegen Schweden möglicherweise schon um das Weiterkommen. Schwedens jahrelanger Superstar Zlatan Ibrahimovic wird dabei nicht im Kader sein, stattdessen kann die Mannschaft auf andere vielversprechende junge Talente, wie Emil Forsberg vom deutschen Klub RB Leipzig hoffen. Abschließen wird Deutschland die Hinrunde nachmittags um 16 Uhr am 27. Juni, Austragungsort wird Kasan sein. Mit Südkorea wartet dann eine machbare Aufgabe, doch auch die Fußballfans in Deutschland wissen, dass beispielsweise Heung-Min Son einer Abwehr große Probleme bereiten kann.

Im Falle des Weiterkommens würde die deutsche Mannschaft je nach Vorrundenplatzierung ihre Achtelfinalpartie am 2. oder 3. Juli absolvieren. Dann könnte es ein Wiedersehen mit Brasilien geben, mit denen man 2014 bekanntlich gute Erfahrungen machte, was dieses Jahr allerdings komplett anders enden könnte. Die anderen deutlich machbareren möglichen Achtelfinalgegner sind die Schweiz, Serbien und Costa Rica. Wenn für Joachim Löws Truppe alles perfekt liefe, würde man am 15. Juli um 17 Uhr das Finale in Moskau bestreiten. Bis dahin liegt allerdings noch ein weiter Weg vor dem Titelverteidiger.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt