28. Dezember 2018 / 09:10 Uhr

Neuer statt ter Stegen bei WM 2018: Messi war „überrascht“ von Löw-Entscheidung

Neuer statt ter Stegen bei WM 2018: Messi war „überrascht“ von Löw-Entscheidung

Robert Hiersemann
Twitter-Profil
Lionel Messi (rechts eingeklinkt) war überrascht, dass Bundestrainer Joachim Löw (l.) Manuel Neuer (vorn) anstelle von Marc-André ter Stegen bei der WM 2018 spielen ließ. 
Lionel Messi (rechts eingeklinkt) war überrascht, dass Bundestrainer Joachim Löw (l.) Manuel Neuer (vorn) anstelle von Marc-André ter Stegen bei der WM 2018 spielen ließ.  © Imago-Montage
Anzeige

Weltstar Lionel Messi hat sich gegenüber der „Marca“ zur Entscheidung von Bundestrainer Joachim Löw geäußert, bei der WM 2018 Manuel Neuer und nicht Marc-André ter Stegen ins Tor zu stellen. 

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Er muss es wissen. Wenn ein Fußball-Weltstar wie Lionel Messi über seine Kollegen spricht, dann steckt Fachwissen dahinter. Gegenüber der spanischen Sportzeitung Marca hat der Profi des FC Barcelona nun auch seine Meinung über zwei deutsche Spieler und das DFB-Team abgegeben.

Hintergrund: Die deutsche Nationalmannschaft schied bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland bereits in der Vorrunde aus, Bundestrainer Joachim Löw setzte im Tor auf den langjährigen – aber nicht komplett fitten – Stammtorhüter Manuel Neuer. Messi ist in Barcelona Teamkollege von Marc-André ter Stegen, der hinter Neuer beim DFB die Nummer zwei ist.

Messi: „Auf persönlicher Ebene überrascht“

Messi: „Es war eine Überraschung. Marc hatte ein tolles Jahr. Die deutsche Nummer eins war lange raus. Aber sie kam zurück und war Stammspieler. Das ist die Sache des Trainers, der seine Gründe haben wird. Und das kann ich nicht kommentieren. Auf persönlicher Ebene hat es mich überrascht.“

Mehr zum DFB

Auch zum Wechsel von seinem ewigen Kontrahenten Cristiano Ronaldo sprach der Argentinier. Ronaldo, der gemeinsam mit Messi die spanische erste Liga über Jahre hinweg prägte, wechselte im vergangenen Sommer für 117 Millionen Euro von Real Madrid zu Juventus Turin nach Italien.

„Die Zeit, in der wir gegeneinander in derselben Liga spielten, war sehr schön. Cristiano war ein großartiger Spieler in der spanischen Liga und für Real“, erinnert sich Messi gern zurück. „Diese Duelle waren sehr nett, aber ich interessiere mich für das Übliche, nämlich mein Team. Ich versuche Dinge zu erreichen, egal ob er hier ist oder nicht. Es war eine sehr gesunde Rivalität, bei der wir uns beide Tag für Tag verbessern wollten, um das Beste zu geben. Und ich denke, es war auch gut für den Zuschauer.“

Die 50 größten Sportler der Geschichte

Usain Bolt, Diego Maradona oder doch Roger Federer? Wer ist der größte Sportler der Geschichte? Zur Galerie
Usain Bolt, Diego Maradona oder doch Roger Federer? Wer ist der größte Sportler der Geschichte? ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt