16. Mai 2018 / 13:08 Uhr

DFB-Sportgericht weist Einspruch von Erzgebirge Aue zurück

DFB-Sportgericht weist Einspruch von Erzgebirge Aue zurück

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Der FC Erzgebirge Aue hatte keine Chance mit dem Einspruch.
Der FC Erzgebirge Aue hatte keine Chance mit dem Einspruch. © 2018 Getty Images
Anzeige

Keine Chance für Erzgebirge Aue! Das DFB-Sportgericht weist den Einspruch des Zweitligisten nach dem Spiel gegen den SV Darmstadt zurück.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Das DFB-Sportgericht hat den Einspruch von Erzgebirge Aue gegen die Wertung der Zweitliga-Niederlage bei Darmstadt 98 zurückgewiesen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund am Mittwoch mit. Aue war durch das 0:1 auf den Abstiegsrelegationsplatz gerutscht, nachdem ein reguläres Tor von Schiedsrichter Sören Storks nicht anerkannt worden war. Zudem hatte der sächsische Club zwei nicht gegebene Elfmeter moniert.

„Die Entscheidungen des Schiedsrichters sind als unanfechtbare Tatsachenentscheidungen zu werten. Zudem ist der Verdacht einer vorsätzlichen Spielmanipulation aus der Luft gegriffen und nicht ansatzweise nachgewiesen“, sagte Hans E. Lorenz, der als Vorsitzender des DFB-Sportgerichts das Einzelrichterurteil fällte, in einer DFB-Mitteilung.

Mehr zum Auer Einspruch

Zuvor habe der vom DFB beauftragte unabhängige Dienstleister „Sportradar“ auf DFB-Anfrage mitgeteilt, dass nach Analyse des nationalen und internationalen Marktes keine Auffälligkeiten bei Wetten auf die Zweitliga-Partie festgestellt worden seien.

Skandale des Jahres 2017

Bestechungsskandal im College Basketball: Nach drei Jahren Ermittlung hatte das FBI Ende September zehn Personen, darunter vier College-Trainer und zwei US-Manager von Adidas festgenommen. Beim Anwerben von talentierten High School Spielern für von Adidas ausgerüstete Colleges sollen neben Trainern, Spieler auch ihre Familien bestochen worden sein, damit die zukünftigen Stars lukrative Verträge für ihre Profikarrieren mit Ausrüster Adidas und Beratern unterzeichnen. Im Millionengeschäft College-Basketball dürfen offiziell keine Spieler gekauft oder bezahlt werden, um an den Colleges zu spielen. Adidas distanzierte sich von den Vorwürfen, stellte die betroffenen Mitarbeiter aber frei. Zur Galerie
Bestechungsskandal im College Basketball: Nach drei Jahren Ermittlung hatte das FBI Ende September zehn Personen, darunter vier College-Trainer und zwei US-Manager von Adidas festgenommen. Beim Anwerben von talentierten High School Spielern für von Adidas ausgerüstete Colleges sollen neben Trainern, Spieler auch ihre Familien bestochen worden sein, damit die zukünftigen Stars lukrative Verträge für ihre Profikarrieren mit Ausrüster Adidas und Beratern unterzeichnen. Im Millionengeschäft College-Basketball dürfen offiziell keine Spieler gekauft oder bezahlt werden, um an den Colleges zu spielen. Adidas distanzierte sich von den Vorwürfen, stellte die betroffenen Mitarbeiter aber frei. ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt