09. Januar 2019 / 18:58 Uhr

Die beste Keeperin pariert Vechelde zu Platz zwei

Die beste Keeperin pariert Vechelde zu Platz zwei

Redaktion Sportbuzzer
Erfolgreich: Während sich die E-Juniorinnen aus Vechelde (li.) den zweiten Platz sicherten, wurde Gastgeber VfB Peine Dritter.
Erfolgreich: Während sich die E-Juniorinnen aus Vechelde (li.) den zweiten Platz sicherten, wurde Gastgeber VfB Peine Dritter. © Massel
Anzeige

Gute Stimmung, spannende Spiele und etliche schöne Tore: All das boten die beiden Hallenfußball-Turniere für Mädchen, die der VfB Peine in der BBS-Sporthalle in Vöhrum ausrichtete. Arminia Vechelde wurde dank der starken Torhüterin Lea-Sophie Meinecke Zweiter bei den E-Juniorinnen. Sie wurde zur besten Keeperin gewählt.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

„Erfreulich war auch, dass die Spiele sehr fair abliefen“, sagte Organisatorin Gabi Zapf.

E-Juniorinnen

Stärkstes von sieben Teams war der TSV Limmer, der sich am Ende vor Arminia Vechelde den Siegerpokal holte. Grundlage für den Erfolg war bei beiden Vertretungen die starke Defensivarbeit. „Sowohl Limmer als auch Vechelde haben hinten sicher gestanden und nicht ein Tor kassiert“, berichtete Zapf.

Dass die Vechelderinnen in allen sechs Spielen keinen Gegentreffer hinnehmen mussten, hatten sie auch den vielen guten Paraden ihrer Torhüterin Lea-Sophie Meinecke zu verdanken. Zum Lohn dafür wurde sie zur besten Keeperin des Turniers gewählt.

Aber auch die beiden Gastgeber-Teams boten gute Leistungen. Am Ende belegte der VfB I den dritten und der VfB II hinter dem HSC Hannover den fünften Rang. Zum Auftakt kam es gleich zum klubinternen Duell, das jedoch mit einer Nullnummer endete. Danach setzte sich der VfB I gegen die JFC Kaspel mit 2:0 durch, ehe es Niederlagen gegen Limmer (0:2) und Vechelde (0:3) gab. Doch anschließend steigerten sich die Peinerinnen, besiegten den HSC Hannover mit 1:0 und erkämpften sich einen Zähler gegen Neuhof – honoriert wurde das mit dem Bronzeplatz. Die Tore für den VfB schossen Leni Schwandt (2) und Malea Gastorf (1).

Auch der VfB II verlor nur gegen die späteren Erst- und Zweitplatzierten. „Beim 0:2 gegen Limmer fielen die Tore aber erst in den letzten Minuten“, sagte Zapf. Und auch beim 0:1 gegen Vechelde habe sich ihr Team wacker geschlagen, ließ nur wenig zu. „Durch einem Weitschuss haben die Mädels dann ein unglückliches Gegentor kassiert und somit verloren“, sagte Zapf. In den weiteren Spielen gelang es den Gegnerinnen jedoch nicht, das VfB-Bollwerk zu überwinden. „Allerdings fehlte im Abschluss das Quäntchen Glück.“ Folglich endeten die restlichen vier Partien torlos.

B-Juniorinnen

Die beiden ranghöchsten Teams hatten am Ende auch die Nase vorn: Während Niedersachsenligist BSC Acosta sich Rang eins sicherte und damit den Wanderpokal der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine mit nach Hause nehmen durfte, landete Staffelrivale PSV GW Hildesheim auf Platz zwei. Die Entscheidung in dem packenden Endspiel brachte allerdings erst das Siebenmeterschießen – in diesem hatte dann der BSC Acosta die besseren Nerven, gewann mit 1:0.

Der VfB Peine II hingegen verpasste knapp einen Podestplatz, unterlag er doch im kleinen Finale dem TSV Pattensen mit 0:2. Dennoch war Gabi Zapf zufrieden. „Denn die Mädels haben eine starke Leistung gezeigt und sind in der Gruppe Zweiter geworden – punktgleich mit dem Ersten aus Hildesheim.“ Großen Anteil an diesem Erfolg hatte Asude Saydam, erzielte sie doch sämtliche Tore für den VfB.

Nicht ganz so gut lief es hingegen für die Erstvertretung des VfB, sie musste sich in der Gruppe mit Rang fünf begnügen. Immerhin setzte sich der VfB im Spiel um Platz neun mit 2:1 gegen die JFV Kickers Hillerse-Leiferde durch. Für die Treffer des VfB I war ebenfalls nur eine Spielerin verantwortlich: Louisa Plett.

Die Partie um Platz fünf gewann der FC Northeim durch Siebenmeterschießen mit 2:1 gegen FT Braunschweig, und im Spiel um Rang sieben bezwang Eintracht Braunschweig die SV Gifhorn mit 1:0.

Fazit: „Es war ein starkes Teilnehmerfeld, so dass attraktiver Fußball geboten wurde“, resümierte Gabi Zapf. Lob gab es zudem für die Schiris. „Sie haben gut gepfiffen.“

Von Redaktion

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt