FSG Pollhagen-Nordsehl/Lauenhagen, Fabian Nerge, Trainer Michael Treichel Bis die Muskeln zittern: Fabian Nerge (Mitte) und drei seiner Mannschaftskameraden absolvieren eine Funktionsübung unter den Augen von Coach Michael Treichel (hinten). © hga
FSG Pollhagen-Nordsehl/Lauenhagen, Fabian Nerge, Trainer Michael Treichel

Die FSG Pollhagen-Nordsehl/Lauenhagen startet mit neuem Namen in die Kreisliga-Saison

Die Sportgemeinschaft beginnt die Vorbereitung mit langfristigen Zielen im Blick.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Mit einem neuen Namen und einer langfristigen Strategie hat der Fußball-Kreisligist und amtierende Kreispokalsieger FSG Pollhagen-Nordsehl/Lauenhagen die Vorbereitung auf die kommende Saison aufgenommen.

Die Namensänderung erschließt sich dem Betrachter dabei aber erst auf den zweiten Blick. Das „FSG“ hat in den vergangenen Jahren immer für „Fußball-Spielgemeinschaft“ gestanden – seit Januar dieses Jahres bedeutet es aber „Freizeit-Sport-Gemeinschaft“. Diese ist entstanden durch die Verschmelzung der Vereine ASC Pollhagen-Nordsehl und TuS Fortuna Lauenhagen (wir berichteten). Damit entfällt zum Beispiel auch das für Spielgemeinschaften bestehende Aufstiegsverbot in die Bezirksliga. Ein Ziel, auf das aber ohnehin niemand bei der FSG schielt.

Denn Coach Michael Treichel und sein Team verfolgen eine andere, langfristige Zielsetzung. „Wir wollen den Weg, die eigenen Leute zu halten und unseren Nachwuchs einzubauen, weitergehen“, erklärt Treichel. Die sechs Neuzugänge, welche allesamt in den drei „Mitgliedsgemeinden“ der FSG beheimatet sind, kommen aus der A-Jugend der JSG Samtgemeinde Niedernwöhren/Enzen. Jonas Wahlmann, Robin Kreft, Robin Rösemeier-Scheumann, Nico Schmidt, Nico Kinne und Torben Dollweber sollen auf diese Weise den Weg in den Erwachsenenbereich gehen. Demgegenüber stehen die Abgänge von Kevin Gottwald zum TuS SW Enzen, Tim Schöller zum SV Nienstädt 09, Thimo Krebs zum TSV Schwarzenbek und Murat Demirci zum SC Stadthagen.

Zum Trainingsauftakt hatte zunächst aber nicht Treichel, sondern Andreas Heying das Sagen. Der Pollhäger Physiotherapeut, der schon in der Bundesliga Erfahrungen sammeln konnte, hatte schweißtreibende Funktionsübungen auf das Programm gesetzt. Das erste Pflichtspiel wartet bereits in knapp drei Wochen, wenn die FSG in der ersten Runde des Bezirkspokals auf den Kreismeister und Aufsteiger TuS SW Enzen trifft. Die Begegnung findet dann auf dem Sportplatz in Lauenhagen statt – wie alle Heimspiele in der neuen Spielzeit. Letzte Saison wurde noch in Pollhagen gespielt, jetzt hat die Heimstätte wie beim Zusammenschluss vereinbart gewechselt.

Region/Schaumburg FSG Pollhagen-Nordsehl/Lauenhagen (Herren) Kreisliga Kreis Schaumburg (Herren)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige