12. Juni 2018 / 00:00 Uhr

Doberaner FC II darf weiter hoffen

Doberaner FC II darf weiter hoffen

Oliver Behn
Heiratete am Freitag und feierte einen Tag später den Aufstieg: DFC-Trainer Max Prust.
Max Prust, Trainer des Doberaner FC II. © Denver Ehrlich
Anzeige

DFC-Reserve verkürzen Abstand auf Nichtabstiegsplatz.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Die zweite Mannschaft des Doberaner FC darf sich weiterhin Hoffnungen auf den Klassenverbleib in der Fußball-Kreisoberliga machen. Durch einen 2:0 (0:0)-Heimerfolg gegen den ESV Lok Rostock verkürzten die Münsterstädter den Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz und können nun am letzten Spieltag noch die Rettung schaffen.

Bei DFC-Trainer Max Prust war die Freude über den Sieg groß. „Wir haben gegen einen starken Gegner alles reingeworfen und einen herausragenden Kampf geboten. Der Sieg war letztendlich verdient“, resümierte Prust, der selbst über die vollen 90 Minuten auf dem Feld stand.

Für seine Mannschaft war es der erste Erfolg nach zuletzt fünf sieglosen Spielen in Folge. Gleichzeitig war es ein enorm wichtiger. Denn da der direkte Konkurrent SV Grün-Weiß Jürgenshagen beim SSV Satow nur 0:0 spielte, hat der DFC vor dem letzten Spieltag nur noch einen Punkt Rückstand. „Der Sieg hat uns noch mehr Hoffnung gegeben. Wir glauben fest daran, dass wir den Klassenverbleib noch packen werden“, ist sich Prust sicher.

Mehr aus dem Kreis Warnow

Die Doberaner sind am kommenden Sonnabend (14.30 Uhr) beim UFC Arminia Rostock gefordert. Da der DFC das deutlich bessere Torverhältnis gegenüber Jürgenshagen (zu Gast beim FSV Kühlungsborn II) hat, könnte der Mannschaft von Max Prust sogar ein Unentschieden im letzten Spiel zum Nichtabstieg reichen.

Doch auch für den Fall, dass es am Ende nicht reichen sollte, ist der DFC gerüstet. „Wir werden unabhängig von der Liga eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen“, verspricht Coach Prust, der seinen Verbleib ebenfalls nicht an der Ligazugehörigkeit festmacht.

Doberaner FC II: Pape – Eulner, Mustafa, Neudamm, Borchardt, Düsing, Strohecker, Bergmann (67. Windisch), Prust, Merk (90. Schütt), Lemme.
Tore: 1:0 Strohecker (49.), 2:0 Düsing (59.).
Schiedsrichter: Tom Suckow (Rostock).
Zuschauer: 20.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt