Die Ärzte kämpfen um die Gesundheit des jungen Talents, während die Mitspieler schockiert sind. Die Ärzte kämpfen um die Gesundheit des jungen Talents, während die Mitspieler schockiert sind. © imago
Die Ärzte kämpfen um die Gesundheit des jungen Talents, während die Mitspieler schockiert sind.

Drama beim Werder-Testspiel: Ajax-Talent Abdelhak Nouri im künstlichen Koma

UPDATE: Das junge Ajax-Talent brach beim Test gegen die Bremer in Hippach einfach zusammen – und soll nach Angaben des Klubs trotz eines Herzstillstandes inzwischen in einem künstlichen Koma stabil sein.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Kollapsdrama beim Testspiel von Werder Bremen gegen Ajax Amsterdam!

Bei einem Vorbereitungsspiel zwischen Werder und dem Europa-League-Finalisten haben sich im österreichischen Hippach schockierende Szenen abgespielt. Der Niederländer Abdelhak Nouri ging in der Schlussphase der Partie beim Stand von 2:1 für den SV Werder zu Boden und verlor das Bewusstsein – das alles offenbar ohne gegnerische Einwirkung. Das 20-jährige Talent spielt bei Amsterdam im zentralen Mittelfeld und unterschrieb einen Profivertrag bis 2020. Nouri ist nur 1,70 Meter groß, ein technisch versierter Spielmacher.

Die Partie wurde in der 70. Minute unterbrochen, zwei Rettungswagen fuhren auf das Spielfeld, der 20-Jährige wurde lange behandelt, noch während die Spieler verängstigt und schockiert auf dem Platz standen und das Drama miterlebten. Sichtbarrikaden wurden aufgebaut, denn allem Anschein nach kämpfte der junge Spieler ums Überleben.

Der Zustand war jedenfalls so ernst, dass ein Rettungshubschrauber zum Lindenstadion in Hippach gerufen wurde. Ajax Amsterdam beschrieb die Situation des Spielers zunächst als „ernst“, konnte aber eine vorsichtige Entwarnung geben: Es gab offenbar heftige Herzrhythmusstörungen, auf die der Kollaps zurückzuführen war. Nouri sei – knapp 45 Minuten nach dem Vorfall – aber stabil und habe Puls. Er wurde in ein künstliches Koma versetzt. Anschließend wurde er per Hubschrauber ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht.

Kollaps-Schock beim Testspiel zwischen Werder und Ajax

Werders Geschäftsführer Frank Baumann äußerte sich nach dem Vorfall. „Der Spieler Nouri ist ohne Gegnereinwirkung zusammengebrochen und hat ein Herzkreislaufversagen erlitten. Die Wiederbelebungsversuche waren erfolgreich, sein Zustand ist aber weiter kritisch“, erklärte der Bremer Boss dem Weser-Kurier. „Unsere Gedanken und allerbesten Wünsche sind beim Spieler, seiner Familie und den Teamkollegen. Wir sind geschockt und müssen das jetzt verarbeiten, mit den Spielern sprechen. Wir haben einen Psychologen hier vor Ort, die Spieler können seine Hilfe in Anspruch nehmen.“

Zuvor hatte Bremen mit 2:1 (0:1) in Führung gelegen. Mateo Cassierra (21.) hatte Hollands Vizemeister in Führung gebracht, ehe Johannes Eggestein (47.) kurz nach dem Wechsel ausglich. Florian Kainz (62.) sorgte per Elfmeter für die Werder-Führung.

Das ist Abdelhak Nouri

Abdelhak Nouri vor drei Tagen im Trainingslager in Hippach. Abdelhak Nouri vor drei Tagen im Trainingslager in Hippach. © imago

Der erst 20-jährige Abdelhak Nouri zählt zu den größten Talenten des holländischen Fußballs. Der zentrale Mittelfeldspieler wurde im April 1997 in Amsterdam geboren und durchlief die Ajax-Nachwuchsschmiede. Der kleine Strippenzieher besitzt neben der holländischen auch die marokkanische Staatsbürgerschaft, durchlief aber alle Jugendmannschaften der Elftal von der U15 bis zur U21.

Im Oktober 2015 unterschrieb Nouri gemeinsam mit den weiteren Ajax-Talenten Vaclav Cerny und Donny van de Beek einen langfristigen Profivertrag bis 2020. Sein Marktwert wird von transfermarkt.de auf 2,5 Millionen Euro taxiert. In der Eredivisie kam Nouri bislang neunmal zum Einsatz. In der 2. Liga, der Jupiler League, schoss er elf Tore in 45 Spielen – und bereitete 17 weitere vor.

Ajax Amsterdam (Herren) Abdelhak Nouri (Ajax Amsterdam) SV Werder Bremen (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige