©

Drei Tage, drei Turniere, drei Mal Podest

Traditionell bereitet sich der Güstrower SC 09 auf das Hallenhighlight Hans Schiedemann Gedenkturnier vor, statt Hallentraining gibt es einfach Hallenturniere.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Am 06.01.2017 setzte sich der Tross um 16:15 Uhr nach Wismar in Bewegung. Dort galt es den Titel um den Wanderpokal der Krebs-Gruppe und des Internetportals OZ-Sportbuzzer beim Oberligisten FC Anker Wismar zu verteidigen. Die Gruppenphase begann etwas zäh und so musste nach zwei Unentschieden, 1:1 gegen die TSG Warin (Boy) und einem 2:2 gegen den PSV Wismar (Boy, Mihajlovic) musste im letzten Vorrundenspiel gegen die SpVgg. Cambs/ Leezen dringend ein Sieg her, um ins Halbfinale zu kommen. Souverän wurde dieser mit 3:1 (2x Boy, Mihajlovic) eingefahren.

Im Halbfinale wartete dann mit dem FC Schönberg 95 II der Tabellenführer der Landesliga West. Ungefährdet erreichten die Güstrower nach einem 6:0 Sieg (2x Schuller, Boy, Mihajlovic, Bartelt, Plate) das Finale.

In diesem wartete erneut der PSV Wismar, welcher sich im anderen Halbfinale im Derby gegen den FC Anker durchsetzen konnte. Nach einem 0:1 Rückstand drehten die Barlachstädter die Partie und konnten sich Dank Toren von Fichelmann, Mihajlovic und Plate mit 3:1 durchsetzen.

Damit gelang die Mission Titelverteidigung und als Bonbon obendrauf wurde Björn Boy als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.

Für den Güstrower SC 09 liefen auf: Staben, Bartelt, Fichelmann, Plate, Boy, Mihajlovic, Schuller

In Torgelow wurde dann Silber geholt…

Am nächsten Tag machten sich die Güstrower erneut auf den Weg, fast unverändert (Leu ersetzte Staben) machten sie sich um 12:00 Uhr auf den Weg nach Torgelow zum 17. ME-LE Cup.

Trotz widriger Wetterbedingungen erreichten die Barlachstädter gegen 14:30Uhr die Volkssporthalle im verschneiten Torgelow.

Gleich das erste Turnierspiel bestreitetend besiegten die GSC-Kicker die SG Karlsburg/Züssow mit 6:0 (2xPlate, Boy, Bartelt, Mihajlovic, Fichelmann).

Im zweiten Spiel wartete die U19 des 1.FC Union Berlin auf die Güstrower. In einem wirklich spannenden und hochklassigen Spiel gewannen die Lange-Kicker gegen den Nachwuchs des Zweitligisten mit 5:3 (2x Bartelt, Boy, Mihajlovic, Plate). Gegen den unbekannten polnischen Gegner Vineta Wolin kam es zu einem wahren Torfestival, mit 8:4 (2x Bartelt, 2x Fichelmann, Schuller, Plate, Leu, Mihajlovic) behielt der Güstrower SC 09 die Oberhand, wieder Halbfinale.

In diesem wartete der Torgelower FC Greif, trotz der gleichzeitigen Teilnahme beim Hallenturnier in Schwerin, boten die Greifen eine schlagkräftige Truppe auf und die Barlachstädter mussten den Umweg über das Neunmeterschießen nehmen. Nach regulären 15 Minuten stand es 3:3 (Fichelmann, Bartelt, Boy), die Nerven vorm Tor behielten dann anschließend Mihajlovic, Boy und Bartelt während Torgelow den entscheidenden Schuss an den Pfosten setzte. Finale.

Wieder hieß der Gegner Union Berlin U19. Im erneuten Aufeinandertreffen stand es nach einer viertel Stunde Spielzeit 2:2 (Fichelmann, Mihajlovic) und wiederholt musste das Neunmeterschießen über Sieg oder Niederlage entscheiden. Diesmal war das Glück nicht auf Güstrower Seite und die Youngster gewannen das Spiel mit 6:5. Zweiter Platz und darüber hinaus wurde Ole Schuller von den Trainern als bester Torwart ausgezeichnet.

Um 21:00Uhr ging es Richtung Grimmen, der Winterdienst scheinbar noch im Winterschlaf ermöglichte es, dass die Kicker gegen 23:00 Uhr in Grimmen ankamen, danach ging es noch amerikanisch essen und gegen Mitternacht erreichten sie das Vereinsheim des Grimmener SV.

Romantisch, bei Mondschein und verschneitem Parkplatz wurden die beiden Geburtstagskinder geehrt, ein Ständchen machten Ole Schuller und Björn Boy auf ihren Ehrentag aufmerksam.

Nach zwei Medaillen folgte in Grimmen Bronze…

Der dritte Tag dieses Wahnsinnswochenende begann um 08:30Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück, bei Kaffee und Brötchen schwor man sich ein und wollte auch den letzten Teil der Reise erfolgreich gestalten. Noch im Trainingsanzug ging es dann zur Begrüßung auf die Platte. Damit die Konzentration nicht schwindet, ging es gleich im ersten Turnierspiel gegen den Nachbarn aus Bützow. Mit einem 2:2 (Plate, Boy) starteten die Güstrower ins dritte Turnier.

Das nächste Spiel war das lang erwartete Derby gegen den Tabellenführer der Landesliga Nord. Ein Spiel in welchem die Fronten schnell geklärt wurden und am Ende ein deutliches 4:0 (Boy, Bartelt, Mihajlovic, Leu) stand.

Im letzten Spiel der Gruppenphase musste gegen den FC Hansa Rostock mindestens ein Punkt erreicht werden, um wieder in eine Finalrunde einzuziehen. Durch ein Tor von Mihajlovic konnte dieses wichtige 1:1 realisiert werden und im Halbfinale wartete dann der aktuelle Stadtmeister der Hansestadt Rostock. Trainerfuchs Malorny stellte seine Mannschaft gut ein und am Ende stand ein bitteres 1:2 (Bartelt).

Der Gegner im Spiel um Platz drei war der Gastgeber aus Grimmen, trotz brennender Muskeln und schmerzenden Knochen setzten sich die Lange-Jungs völlig verdient am Ende mit 4:2 (2x Plate, 2x Mihajlovic) durch.

Ein Sieg des Willens und ein irrer Kraftakt. Mit diesem dritten Platz wurde ein sehr erfolgreiches Wochenende beendet, welches von etlichen Stunden Autobahn, Schneegestöber und Wildwechsel begleitet wurde.

Mitglied der Abteilungsleitung Fußball des GSC, Jens Schweder: „An dieser Stelle möchte ich mein Kompliment an alle beteiligten Spieler aussprechen, trotz Schmerzen am ganzen Körper wurde voll durchgezogen und man präsentierte unseren Verein herausragend. Fazit des Wochenendes, die Kanoniere sind wieder unterwegs. Mit einem Torverhältnis von 51:24 Toren in 15 Spielen scheint man für das eigene Turnier gut gerüstet zu sein.

Jetzt heißt es die Füße hochlegen und sich langsam auf das 43. Hans Scheidemann Gedenkturnier vorbereiten. Das Güstrower Traditionsturnier wartet mit einem ganz starken Starterfeld, der FC Hansa Rostock II gewann am letzten Sonntag in Grimmen und erreichte beim Turnier in Schwerin das Viertelfinale, der FC FK Renè Schneider kommt als aktueller Rostocker Stadtmeister und belegte in Grimmen Platz zwei, der MSV Pampow wurde bei der inoffiziellen Landesmeisterschaft im Futsal Dritter und gewann im Dezember 2016 den 19. Wittinger Cup im Dorf Mecklenburg, der FC Stahl Brandenburg konnte bereits ebenfalls schon ein Turnier im Jahr 2017 für sich entscheiden und der 1. FC Neubrandenburg erreichte am 07. Januar den zweiten Platz beim Hallenturnier in Teterow. Das Starterfeld verspricht somit hervorragenden Hallenfußball und im Modus Jeder gegen Jeden ist Spannung garantiert.

Güstrower SC 09 (Herren) Güstrower SC 09 Region/Mecklenburg Vorpommern Kreis Warnow

KOMMENTIEREN

KOMMENTARE