10. Januar 2019 / 00:30 Uhr

Drei Tage Hallenfußball: Güstrower SC rechnet mit bis zu 1300 Zuschauern

Drei Tage Hallenfußball: Güstrower SC rechnet mit bis zu 1300 Zuschauern

Johannes Weber
Marvin Bartelt (r.) und der Güstrower SC wollen beim 45. Hans-Scheidemann-Gedenkturnier eine gute Rolle spielen.
Marvin Bartelt (r.) und der Güstrower SC wollen beim 45. Hans-Scheidemann-Gedenkturnier eine gute Rolle spielen. © Güstrower SC
Anzeige

Die Barlachstädter veranstalten am Wochenende drei hochkarätige Wettbewerbe. Der Höhepunkt steigt am Sonnabend mit dem 45. Hans-Scheidemann-Gedenkturnier. Wenige Tage vor Beginn wurden die Nerven des Organisationsteams mit der Absage des Torgelower FC Greif ganz schön strapaziert.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Hallenfußball satt gibt es am kommenden Wochenende in der Güstrower Sport- und Kongresshalle. Der heimische Güstrower SC richtet an drei Tagen drei spannende Hallenturniere aus. Höhepunkt ist das 45. Hans-Scheidemann-Gedenkturnier am Sonnabend (Beginn: 16 Uhr). Bei allen drei Turnieren wird auf dem Parkett mit umlaufender Bande gespielt.

„Wir rechnen über das gesamte Wochenende mit 1300 bis 1400 Zuschauern", sagt Jens Schweder, Sportlicher Leiter beim GSC. Bei ihm und dem Organisationsteam laufen schon seit mehreren Wochen die Vorbereitungen für die drei Turniertage auf Hochtouren. Bereits heute (Beginn: 18.30 Uhr) geht's mit dem Lübzer-Pils-Cup los. Neben der zweiten und dritten Mannschaft des Güstrower SC sind mit dem Mulsower SV, Bölkower SV, VfB Traktor Hohen-Sprenz, der LSG Lüssow, dem SV 90 Lohmen und den Freizeitkickers Kuhs viele Mannschaften aus unmittelbarer Nähe dabei. „Wir haben in diesem Wettbewerb eine Menge an Kreisderbys. Das wird sehr rassig", verspricht Schweder.

Für ihn gab's unterhalb der Woche einen großen Schreck. Oberligist Torgelower FC Greif sagte am Mittwoch aus personellen Gründen seine Teilnahme beim Scheidemann-Gedenkturnier ab. Die Vorpommern hatten das Ereignis im Vorjahr noch gewonnen. „Die Absage hat uns ziemlich hart getroffen. Es ist schon ein wenig ungewöhnlich, dass der Titelverteidiger drei Tage vor Beginn seinen Verzicht erklärt", meint Schweder.

Mehr aus dem Kreis Warnow

Für die Greifen wird Landesligist SV Warnemünde einspringen. Die Reds sicherten sich am vergangenen Wochenende erstmals den Titel bei der 8. Rostocker Sportbuzzer Stadtmeisterschaft. Das Team von Trainer Eckerhard Pasch wird sich mit dem Oberliga-Team des FC Hansa Rostock II sowie den sechs Verbandsligisten Güstrower SC, MSV Pampow, Rostocker FC, FC Mecklenburg Schwerin, TSV Bützow und 1. FC Neubrandenburg messen. „Bei dem tollen Teilnehmerfeld kann der Zuschauer einen hochklassigen und schnellen Hallenfußball erwarten", so Schweder. Der Sieger des Wettbewerbs streicht ein Preisgeld von 1200 Euro ein. Der Zweit- und Drittplatzierten erhalten ebenfalls eine Gewinnprämie, diese beträgt 500 beziehungsweise 300 Euro.

Neben einer stimmungsvollen Atmosphäre können sich die Hallenfußball-Fans auf eine mit attraktiven Preise gespickte Tombola freuen. Die Eintrittskarte für das Scheidemann-Gedenkturnier gilt zugleich als Los für die Tombola. GSC-Mitglied Jens Schweder kündigte zudem an, dass auf die Zuschauer beim Hauptwettbewerb noch eine Überraschung auf den Rängen wartet. Mehr wollte er noch nicht verraten.

Der große Abschluss des Turnier-Wochenendes erfolgt am Sonntag (Beginn: 11 Uhr) mit dem Autohaus-Nord-Cup der A-Junioren. Neben den Gastgebern starten noch der Grimmener SV, FC Anker Wismar, FSV Bentwisch, PSV Röbel-Müritz, PSV Wismar, SV Hafen Rostock und die SG Lübzer SV/Plauer FC.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt