Die SG Dynamo Dresden unterlag in einem Testspiel dem Chemnitzer FC mit 0:4.  Die SG Dynamo Dresden unterlag in einem Testspiel dem Chemnitzer FC mit 0:4.  © Justine Büschel
Die SG Dynamo Dresden unterlag in einem Testspiel dem Chemnitzer FC mit 0:4. 

„Gipfel einer schlechten Woche“ – Dynamo verliert mit 0:4 gegen Chemnitz

Der sächsiche Drittligist präsentierte sich auf schwer bespielbarem Geläuf treffsicher.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Dresden.  „Heute war der Höhepunkt einer schlechten Woche.“ Hatte Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus am Montag schon einige Verletzungs- und Krankheitsausfälle verkraften müssen und zugleich miserable Trainingsbedingungen vorgefunden, so kam es am Mittwoch noch dicker: Seine Mannschaft blamierte sich im zweiten Testspiel der Rückrunden-Vorbereitung gegen den Chemnitzer FC im eigenen Stadion mit 0:4 (0:3).

Während der von finanziellen Sorgen und dem Umbau der Vereinsspitze geplagte Drittligist hochmotiviert und erstaunlich effektiv auftrat, tat sich der Favorit bei minus sechs Grad im für Zuschauer gesperrten Rund überraschend schwer. Ohne die angeschlagenen Leistungsträger Marco Hartmann, Andreas Lambertz, Aias Aosman, Niklas Hauptmann und Pascal Testroet hatten die Dresdner zwar in der ersten Halbzeit mehr Ballbesitz, doch viel konnten sie mit der Kugel nicht anfangen. Nach etlichen kraftraubenden Läufen zuvor und in nicht eingespielter Formation fehlte ihnen im Angriff jedwede Durchschlagskraft. Die defensiv gut organisierten Himmelblauen ließen indes kaum gefährliche Aktionen im eigenen Strafraum zu, während sie eiskalt krasse Fehler der Gastgeber ausnutzten. Schon früh traf Tim Danneberg zur 1:0-Führung im Anschluss an einen von Emmanuel Mbende per Kopf verlängerten Freistoß von Björn Jopek (15.). Dann patzte Dynamos Innenverteidiger Jannik Müller bei einem Rückpass auf Marvin Schwäbe, Florian Hansch erhöhte auf 2:0 für die Gäste (19.). Ein echtes Ärgernis für Neuhaus: „Die Fehler vor den ersten beiden Toren dürfen wir nicht machen.“

Zwar bemühte sich Dynamo, den Anschlusstreffer auf dem schneefreien und extra gewalzten Platz zu erzielen, doch Akaki Gogia verzog erst deutlich, dann lenkte Kevin Kunz dessen zweiten Fernschuss über die Latte (35., 40.). Chemnitz dagegen schlug erneut gnadenlos zu, als Dennis Mast bei einem Konter links in den Strafraum Dynamos eindrang und präzise flankte – eine Gelegenheit, die sich CFC-Torjäger Anton Fink nicht entgehen ließ (44.). So marschierten die in Weinrot-Weiß spielenden Gastgeber mit langen Gesichtern in die Kabine. Neuzugang Philip Heise, der in den ersten 45 Minuten wenig auffiel, hatte sich sein Debüt für die Sportgemeinschaft ganz anders vorgestellt.

Auch Neuhaus gab später zu: „Wir wollten noch einmal alles investieren, um ein vernünftiges Spiel abzuliefern und Selbstvertrauen ins Trainingslager mitzunehmen.“ Man habe den Drittligisten defensiv und in einer guten Grundordnung erwartet, doch zu viele und zu einfache Schnitzer gemacht. „Wenn man solche Geschenke verteilt, dann kriegt man halt ein, zwei Tore“, stellte auch Verteidiger Florian Ballas ernüchtert fest.

In der zweiten Halbzeit glückte den morgen mit 28 Spielern nach Marbella startenden Dresdnern auch nicht viel. Ein Schuss von Fabian Müller, einer von Marcel Hilßner – das war schon alles, was sie anzubieten hatten (47./60.). Beide Male parierte Kunz. Chemnitz hatte dagegen noch einige Chancen, aber nur Hansch traf noch einmal (74.). Bemerkenswert war ansonsten nur noch, dass Marcos Alvarez ein gut 20 Minuten dauerndes Debüt im SGD-Trikot feiern durfte.

Dynamo: Schwäbe (46. Wiegers) - Teixeira (46. F. Müller), Modica (46. Awassi), J. Müller (46. Ballas), Heise (46. Landgraf) - Stefaniak (68. Alvarez), Konrad (46. Fluss), Hilßner (68. Schau) - Gogia (46. Kreuzer), Kutschke (68. Huber), Berko (68. M. Hauptmann).

Region/Dresden SG Dynamo Dresden SG Dynamo Dresden (Herren) Chemnitzer FC Chemnitzer FC (Herren) Fussball 2. Bundesliga

KOMMENTIEREN

Anzeige

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE