Der Dresdner SC musste sich im Spiel gegen den SV Oberland/Spree mit einem 3:3-Unentschieden zufrieden geben.  Der Dresdner SC musste sich im Spiel gegen den SV Oberland/Spree mit einem 3:3-Unentschieden zufrieden geben.  © Stephan Lohse
Der Dresdner SC musste sich im Spiel gegen den SV Oberland/Spree mit einem 3:3-Unentschieden zufrieden geben. 

Dresdner SC verschenkt sicher geglaubten Sieg

Beim DSC sah alles nach drei Punkten zum Rückrundenauftakt gegen den SV Oberland aus. Doch in letzter Minute setzte es den KO.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Dresden. Der Dresdner SC hat zum Auftakt der Rückrunde den sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gegeben. Im Heimspiel gegen den SV Oberland am Samstagnachmittag führte der DSC mit zwei Toren und war in Überzahl. Am Ende reichte es trotzdem nur zu einem 3:3.

Vor knapp 200 Zuschauern im Heinz-Steyer-Stadion musste Trainer Stefan Steglich gleich auf vier Stammspieler verzichten, konnte dafür erstmals auf Neuzugang Johann Wölk zurückgreifen. Die Heimelf spielte engagiert, jedoch meist ideenlos. Der SV Oberland agierte hingegen eiskalt. Gleich die erste Chance nach elf Minuten war drin. Nach einem Standard stand Robert Himmel frei und schoss überlegt ein.

Der DSC hatte nun noch öfter den Ball, dem Team fiel damit aber meist zu wenig ein. Für die meiste Gefahr sorgten Soli von Johann Wölk, der jedoch keine Abnehmer fand. Und so brauchten die Friedrichstädter Hilfe. Olaf Sieradtzki fiel im Strafraum. Den ein wenig schmeichelhaften Elfer verwandelte der Gefoulte mit etwas Glück selbst. Der SV Oberland machte nun wieder mehr Druck, die beste Chance entschärfte Max Ahnert jedoch sicher.

In der zweiten Hälfte war der DSC dann endlich effektiver. In der 51. Minute erkämpfte Wölk im Zentrum den Ball, die Flanke von Sieradtzki brachte Daniel Forgber im Tor unter. Als Adrian Herkt in der 60. Minute zum 3:1 traf, schien alles klar. Vor allem weil sich Oberland-Keeper Stefan Richter dabei wegen Meckern Gelb-Rot abholte. Da das Team keinen Ersatzkeeper dabei hatte, musste ein Feldspieler ins Tor. 

Die Heimelf nahm nun jedoch Druck raus und spielte ihre Konter nicht sauber aus. Und so traf der SV Oberland in der 75. Minute zum 3:2. der DSC hatte eine Flanke von links nicht verhindert, am langen Pfosten stand Petr Mecir frei.

Jetzt war das Spiel plötzlich offen. Vor allem da der DSC weiter absolut fahrlässig mit seinen Kontern umging. Selbst eine 3:1-Überzahl wurde nicht genutzt. Der Ersatz-Keeper kaum geprüft. Und so kam es wie es fast kommen musste: Ein fragwürdiger Freistoß in der Nachspielzeit fand Borek Povizil, der unhaltbar ins lange Eck köpfte.

Region/Dresden Kreis Dresden Dresdner SC Dresdner SC 1898 (Herren) SV Oberland Spree SV Oberland Spree (Herren) Landesklasse Sachsen Ost (Herren) Dresdner SC 1898-SV Oberland Spree (04/03/2017 16:00)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige