Osnabrück-Magdeburg Auch in dieser Szene hat der VfL Osnabrück das Nachsehen: Der Magdeburger Julius Düker (re.) zieht ab, Mohamed El-Bouazzati kommt zu spät. Die Veilchen verloren das Drittliga-Topspiel beim 1. FCM mit 0:3. © imago
Osnabrück-Magdeburg

Die Wundertüte im deutschen Fußball

Sicher ist, dass nichts sicher ist: Die Frage, wer aus der Dritten Liga in die Zweite Bundesliga aufsteigt, wird womöglich erst am letzten Spieltag geklärt - zu ausgeglichen präsentiert sich die Wundertüte im deutschen Fußball. Was das 5:1 von Holstein Kiel gegen Fortuna Köln wirklich Wert ist, wird wohl erst das Finish im Frühjahr zeigen.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Object preview

Es bleibt dabei: Die Dritte Liga ist die Wundertüte im deutschen Profifußball. Auch nach dem 23. Spieltag ist mit Ausnahme des mit sieben Punkten Vorsprung einteilten Spitzenreiters MSV Duisburg nicht ansatzweise erkennbar, wer zum Abschluss der Serie am 20. Mai auf einem Aufstiegs- bzw. dem Relegationsrang landen könnte. Darüber hinaus müssen sich sämtliche Klubs ab Tabellenplatz elf ernsthafte Sorgen um den Verbleib in der Drittklassigkeit machen. Was Holstein Kiels 5:1 über Fortuna Köln tatsächlich wert ist, wird wohl erst das Finish im Frühjahr zeigen.

Mit ihrem höchsten Saisonsieg übernahmen die Störche die Pole Position im Torverhältnis (plus 15), noch vor den Duisburgern (plus 14). Diesem Wert könnte im Meisterschafts-Endspurt womöglich entscheidende Bedeutung zukommen. Bis dahin jedoch sollten sich sämtliche Teams an Sepp Herberger orientieren: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. So mochte sich auch KSV-Coach Markus Anfang nicht lange mit dem bislang besten Heimspiel seiner Männer befassen. Für den Sieg über Köln gebe es „schon morgen nichts mehr“, befand der 42-Jährige vor dem Auswärtsauftritt des Tabellenachten (33 Punkte) am Sonntag beim Aufsteiger FSV Zwickau, der mit 24 Zählern auf Abstiegsrang 19 steht. ### Nur ein Punkt aus drei Spielen für den VfL Osnabrück Apropos Tabellenplätze: Selbst die in Kiel gedemütigten Fortunen stehen als Zehnter mit 33 Punkten nur drei Zähler hinter Relegationsrang drei, den der VfL Osnabrück einnimmt – immer noch, sei hinzugefügt. Denn die Veilchen sind nach zuletzt nur einem Punkt aus drei Spielen noch mit einem blauen Auge davongekommen, rutschten nach dem 0:3 beim neuen Zweiten 1\. FC Magdeburg nur um eine Position ab. „Es ist bitter, ärgerlich. Wir sind am Boden“, gestand VfL-Mittelfeldspieler Bastian Schulz. Komplett gegensätzlich war natürlich die Stimmung bei den Siegern. „Wir sind überglücklich, dass wir den ersten Dreier 2017 eingefahren haben. Das war ein hartes Stück Arbeit“, sagte Magdeburgs Trainer Jens Härtel vor dem „Gipfel“ am Freitag beim MSV Duisburg. In der sportlichen Leitung des Ruhrgebiets-Klubs herrschte trotz des 2:0-Sieges beim Schlusslicht FSV Mainz 05 II alles andere als Zufriedenheit. Coach Ilja Gruew konstatierte „eines der schlechtesten Spiele der Saison“. Marcel Lenz, Schlussmann der besten Defensive der Liga, sah die Lage beim Zweitliga-Absteiger hingegen nicht so verbissen wie der Trainer: „Ich habe gelesen, dass ,Fort Knox’ wackelt. Bei uns wackelt gar nichts.“ Hinter den kriselnden Osnabrückern büßten auch der Hallesche FC und der Chemnitzer FC wichtige Punkte im Kampf um die Aufstiegsplätze ein. Halle unterlag bei Hansa Rostock mit 0:1 und verpasste den Sprung auf Rang drei, Chemnitz kassierte eine 0:1-Heimpleite gegen den VfR Aalen. DFB-Pokal-Viertelfinalist Sportfreunde Lotte liegt nach dem 3:0 beim Abstiegskandidaten Rot-Weiß Erfurt auf dem sechsten Platz. ### Ehemaliger Kieler Schäffler schnürt Doppelpack In der Abstiegszone feierte der SV Wehen Wiesbaden beim Einstand des neuen Trainers Rüdiger Rehm ein 3:0 (1:0) im Kellerduell gegen Zwickau. „Wir sind sehr glücklich, dass wir das Spiel auf unsere Seite gezogen haben. Die Mannschaft hat alles, was wir in dieser ersten Woche besprochen haben, gut umgesetzt“, frohlockte Rehm nach seinem Debüt. Der ehemalige Kieler Manuel Schäffler (28./69.) und David Blacha (48.) erzielten die Tore für die Hessen, die zuvor zwölf Mal in Folge nicht gewonnen hatten. Bleibt alles spannend in der Wundertüte.
3. Liga Deutschland 3.Liga (Herren) Region/Kiel Holstein Kiel Holstein Kiel (Herren) Holstein Kiel (Herren) VfL Osnabrück MSV Duisburg 1. FC Magdeburg

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige