Auch im sechsten Spiel in Serie konnte der Dresdner SC gegen FAN-BEITRAG Auch im sechsten Spiel in Serie konnte der Dresdner SC gegen "Angstgegner" FSV Neusalza-Spremberg nicht gewinnen.  © Friedrich Städter
Auch im sechsten Spiel in Serie konnte der Dresdner SC gegen

DSC verliert gegen Neusalza mit 1:3: Marrack macht den Unterschied

Eine Serie gerissen, eine andere hält: Nach fünf ungeschlagenen Spielen ging der DSC gegen Neusalza-Spremberg wieder als Verlierer vom Feld. Gegen die Neusalzaer konnte der DSC auch im sechsten Anlauf nicht gewinnen.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Dresden. Es ist eine Serie zum vergessen: Auch im sechsten Anlauf hat der DSC gegen Neusalza-Spremberg nicht gewinnen können. Am Samstagnachmittag waren die Friedrichstädter nahe dran. Am Ende machte mit Ralf Marrack der Ex-Profi der Gäste den Unterschied.

Beim vorläufigen Abschiedsspiel von Marco Britschka, der DSC-Antreiber geht für ein Jahr auf Weltreise, sahen die 175 Zuschauer im Heinz-Steyer-Stadion lange kein gutes Spiel. Dass hier der Tabellenfünfte gegen den Sechsten spielt, war lange kaum zu erahnen. Zwar hatte der DSC gut begonnen und durch Robert Thomas die erste Großchance des Spiels, nach rund 15 Minuten schlichen sich aber immer mehr Fehler ein. Beide Teams leisteten sich zu viele Fehlpässe, wobei auch der miese Stadionrasen seinen Anteil hatte.

Statt konstruktiv zu passen, gingen zu viele Bälle steil nach vorn. Hinten hatte der DSC zwei Mal Glück. Ralf Marrack verzog, zudem schaffte es der zweite Neusalzaer Spieler, zwei Meter vor dem Tor den Ball zu verfehlen und stattdessen seinen Gegenspieler brutal von den Beinen zu holen. Die Gäste waren das etwas gefährlichere Team, hatten jedoch Glück, dass Ralf Marrack den Pausenpiff noch miterlebte. Gleich mehrfach hatte der Stürmer, der vergangene Saison noch in Bischofswerda nach Belieben knipste, bei Schiedsrichter Nick Blödel um einen Platzverweis wegen Meckerns gebettelt.

Nach dem Seitenwechsel wagte der DSC wieder mehr und hatte Glück. In der 50. Minute köpfte Britschka einen Eckball aufs Tor. Keeper Marc Röhricht konnte abwehren. Britschka kam jedoch wieder an die Kugel und konnte den Ball im Nachsetzen ins Tor stochern. Danach hatte der DSC die Partie gegen ideenlose Gäste im Griff, verpasste jedoch das durchaus mögliche 2:0. Stattdessen reichte hinten eine Unachtsamkeit. Marrack traf in der 75. Minute aus abseitsverdächtiger Position. Als der DSC drei Minuten später einen Eckball unzureichend abwehrte, war es wieder Marrack, der den Schuss aus zweiter Reihe unhaltbar ins Tor lenkte.

Der DSC warf nun alles nach vorne, ohne jedoch Großchancen herausspielen zu können. Stattdessen wurden die Friedrichstädter ausgekontert. Kurz vor Abpfiff war ein Neusalzaer durch. DSC-Keeper Tom Berger wagte bei seiner Premiere alles, warf sich in den Ball. Zwar war Berger zuerst am Ball, bevor sein Gegenspieler in ihn rannte. Schiri Blödel entschied trotzdem auf Elfmeter. Marrack machte den Hattrick und den Sieg seines Teams perfekt.

Region/Dresden Kreis Dresden FSV 1990 Neusalza-Spremberg FSV 1990 Neusalza-Spremberg (Herren) Dresdner SC Dresdner SC 1898 (Herren) Dresdner SC 1898-FSV 1990 Neusalza-Spremberg (01/04/2017 17:00) Landesklasse Sachsen Ost (Herren)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige