12. Juni 2018 / 07:37 Uhr

Dynamo Dresden findet Ersatz für Torwart Marvin Schwäbe

Dynamo Dresden findet Ersatz für Torwart Marvin Schwäbe

Stefan Schramm
Fortuna Kölns Torwart Tim Boss sichert den Ball kurz vor der Linie. Die Hinweise verdichten sich, dass der 24-Jährige bald Dynamo Dresdens Schlussmann sein wird.
Fortuna Kölns Torwart Tim Boss sichert den Ball kurz vor der Linie. Die Hinweise verdichten sich, dass der 24-Jährige bald Dynamo Dresdens Schlussmann sein wird. © imago/Picture Point
Anzeige

Die SG Dynamo steht offenbar kurz vor der Verpflichtung des Torwarts Tim Boss von Fortuna Köln

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Dresden. Der Torwart ist beim Fußball eine Schlüsselposition. Bei Dynamo Dresden erst recht. Nicht nur starke Paraden und laute Kommandos sind gefragt, sondern unter anderem ständige Anspielbereitschaft und Passgenauigkeit. Ein mitspielender Torwart eben – wie Marvin Schwäbe. Doch die Leihgabe aus Hoffenheim hat sich nach zwei Jahren bei den Schwarz-Gelben verabschiedet und steht offenbar vor einem Wechsel zu Bröndby Kopenhagen in die erste dänische Liga.

Ersatz muss also her. Wie das Fußballfachmagazin „Kicker“ in seiner gestrigen Ausgabe berichtet, hat Chefscout, Kaderplaner und Interims-Sport-Geschäftsführer Kristian Walter nun offenbar in der 3. Liga einen Nachfolger für Marvin Schwäbe gefunden. Tim Boss von Fortuna Köln soll demnach ganz unmittelbar vor einem Wechsel vom Rhein an die Elbe stehen, lediglich der Medizincheck stehe vor der Vollzugsmeldung noch aus.

Bei den Südstädtern aus der Domstadt war der 24-Jährige in der abgelaufenen Saison der unangefochtene Stammtorwart. Er gilt als einer der besten Schlussmänner in Liga drei. In 37 der 38 Saisonspiele stand er dort zwischen den Pfosten, blieb dabei sogar elfmal ohne Gegentor. In den beiden Spielzeiten zuvor war er noch nicht gesetzt, absolvierte damals dennoch insgesamt 23 Begegnungen und blickt somit auf die Erfahrung von 60 Drittligaeinsätzen zurück.

Mehr zur SG Dynamo Dresden

Allerdings läuft der Vertrag des gebürtigen Kölners in seiner Heimatstadt erst 2019 aus, so dass bei einem vorzeitigen Abgang eine Ablösesumme fällig sein würde. Das Portal „transfermarkt.de“ hat den Marktwert von Tim Boss jedenfalls auf 325 000 Euro geschätzt. Zuletzt gab es bei der Neubesetzung des offenen Kaderplatzes in Dynamo Dresdens Tor Spekulationen um Marius Müller (RB Leipzig) und Patrick Rakovsky (Lierse).

Der 1,86 Meter große Tim Boss genoss bis 2011 eine Ausbildung im Nachwuchs von Bayer Leverkusen und wechselte dann für ein Jahr zum Wuppertaler SV. Von 2012 bis 2014 war er in der Regionalliga West für die zweite Mannschaft von Fortuna Düsseldorf aktiv, in der Saison 2014/15 machte er alle 34 Saisonspiele bei Ligakontrahent SG Wattenscheid 09, dem Ex-Verein von Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus. Vor drei Jahren ging Boss den Schritt zur Kölner Fortuna, bei der seit zwei Jahren auch der gebürtige Dresdner Maik Kegel sowie neuerdings die Ex-Dynamos Christoph Menz und Thomas Bröker unter Vertrag stehen.

In einem Interview mit dem Portal „liga-drei.de“ berichtete er von seiner Vorfreude auf ein Spiel gegen den 1. FC Köln. Und er unterstrich seine Ambitionen auf einen Stammplatz. Um den dürfte er sich bei der SGD einen Zweikampf mit Markus Schubert liefern, der heute seinen 20. Geburtstag feiert. In neun Partien der Rückrunde durfte sich der Youngster, der beim DFB einige Nachwuchsauswahlen durchlief, als Stammtorwart beweisen und hielt dabei zweimal seinen Kasten sauber. Nun beginnt der Kampf um Dynamos Schlüsselposition aber von Neuem.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt