07. November 2018 / 08:50 Uhr

Dynamo Dresden freut sich auf das Knaller-Duell in Köln

Dynamo Dresden freut sich auf das Knaller-Duell in Köln

Jochen Leimert
Jannik Müller quälte sich noch abseits der Truppe bei Ausdauerläufen.
Dynamo-Spieler und Ex-Kölner Jannik Müller darf am Samstag nur zuschauen. © Jochen Leimert
Anzeige

Spaßtraining bei den Dynamo-Profis - können die Schwarz-Gelben ihr Stimmungshoch nutzen, um auswärts die Geißböcke zu bezwingen?

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Die Vorfreude auf das kommende Auswärtsspiel beim 1. FC Köln (Sonnabend, 13 Uhr) wächst bei Dynamo Dresden mit jeder Stunde. „Das ist sicherlich ein Knaller“, lässt dieses Spiel selbst Mittelfeld-Routinier Patrick Ebert nicht kalt. Für Trainer Maik Walpurgis, der auch schon einiges an Bundesliga-Erfahrung besitzt, ist die Reise zu den „Geißböcken“ auch einer der Saisonhöhepunkte: „Wir freuen uns riesig auf ein tolles Auswärtsspiel.“ Der 45-Jährige ist überzeugt: „Das wird Spaß machen, uns mit denen zu messen.“

Mit „voller Entschlossenheit und Energie“ möchte Walpurgis seine Mannschaft am Sonnabend ins knapp 50 000 Zuschauer fassende Stadion in Köln-Müngersdorf schicken. Damit seine Profis bis dahin das Stimmungshoch nach dem 3:1-Heimsieg gegen den SV Sandhausen konservieren, setzt der Coach nicht nur auf das unvermeidlich harte Training, sondern achtet auch darauf, dass der Spaß nicht zu kurz kommt. So frühstückten die Schwarz-Gelben am Dienstag gemeinsam, und nach der Hauptbelastungseinheit am späten Vormittag teilte Walpurgis seine Mannschaft in drei Gruppen ein. Im Elbepark durften sich die Spieler dann mit Darts-Pfeilen, Bowling-Kugeln und Laser-Waffen ein wenig die Zeit vertreiben und ausspannen.

DURCHKLICKEN: Dynamo-Training am 6. November 2018

Zur Galerie
Anzeige

Moussa Koné mit Knieproblemen und Trainingsblessuren

Doch zuvor mussten die Kicker im Großen Garten bei angenehmen 17 Grad Celsius 80 Minuten lang richtig schwitzen. Fitnesscoach Philippe Hasler hatte wieder einmal seinen berüchtigten Parcours mit Gewichten, Hürden und Hanteln aufgebaut. Daneben rief Walpurgis zu intensiven Zweikampf- und Umschaltübungen auf engem Raum. Auch Torabschlüsse waren inbegriffen. Dabei zog sich Torjäger Moussa Koné, als er den Ball im Netz versenkte, bei einem Spreizschritt eine leichte Verletzung zu und brach daraufhin das Training ab. Es soll aber nichts Ernstes sein, teilte Pressesprecher Henry Buschmann am Abend auf DNN-Anfrage mit: „Es ist nur eine kleine muskuläre Sache. Dass er das Training früher beendet hat, war eine reine Vorsichtsmaßnahme.“

Sicherheitshalber ließ auch Patrick Ebert die anstrengende Einheit vorm Mittagessen aus. Schon am Montag hatte der 31-Jährige wegen leichter Knieprobleme auf das Mannschaftstraining verzichtet. Der gebürtige Potsdamer soll aber in den nächsten Tagen wieder voll einsteigen.

Gepostet von SG Dynamo Dresden am Dienstag, 6. November 2018

Ex-Geißbock Jannik Müller nur Zuschauer in Köln

Nicht zu sehen waren am Dienstag auf dem Platz auch noch Patrick Möschl (Muskelfaserriss) und Brian Hamalainen (Adduktorenprobleme) sowie Florian Ballas, der nach seiner Schulteroperation aber bald wieder vorsichtig mit den Kollegen trainieren soll, ohne aber schon wieder Zweikämpfe zu bestreiten. Jannik Müller war derweil um das Trainingsgelände herum unterwegs, lief in stetig steigendem Tempo Runden. Zudem verordnete ihm Rehacoach Tobias Lange Treppenläufe im K-Block des Harbig-Stadions.

Mehr über Dynamo Dresden

Zur Rückkehr in den Kader für das Spiel im Rheinenergiestadion wird es für den Ex-Kölner noch nicht reichen. Müller kann das Spiel mit Familie und Freunden wohl nur als Zuschauer verfolgen. Tickets für die Angehörigen und Kumpels haben nahezu alle Dynamo-Profis reichlich geordert. Das Interesse am Spiel ist enorm. „Wir freuen uns drauf. Jeder Spieler redet schon darüber, manche haben 30 Karten bestellt, manche 10, 12“, erzählt Aias Aosman. Er selbst habe 23 Karten für die Partie geordert. Nur als Tourist und Punktelieferant möchte er aber nicht bei seinem ehemaligen Mitspieler Niklas Hauptmann aufschlagen: „Wir werden alles dafür tun, auch dort was mitzunehmen.“

Besonders einstimmen auf die Partie werden sich am Freitagabend auch einige Dynamo-Fans aus Nordrhein-Westfalen. In Leverkusen steigt erstmals ein Mitglieder-Stammtisch. Prominente Gäste sind Ralf Minge, Ralf Hauptmann und Übergangspräsident Holger Scholze.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt