09. Oktober 2018 / 09:11 Uhr

Dynamo Dresden: Übergangspräsidium hat sich konstituiert

Dynamo Dresden: Übergangspräsidium hat sich konstituiert

Stefan Schramm
Sie repräsentieren nun die SG Dynamo Dresden als Übergangspräsidium: „Vize“ Michael Bürger (l.) und der neue Vereinspräsident Holger Scholze.
Sie repräsentieren nun die SG Dynamo Dresden als Übergangspräsidium: „Vize“ Michael Bürger (l.) und der neue Vereinspräsident Holger Scholze. © SG Dynamo Dresden
Anzeige

Michael Bürger und Holger Scholze bilden das Übergangspräsidium. Bewerbungen für das neue Präsidium sind aber nur noch bis zum heutigen Dienstag möglich. 

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Dresden. Das ist mal ein enger Zeitplan. Am späten Freitagabend hatte Dynamo Dresden bekanntgegeben, dass alle potenziellen Kandidaten für einen Posten im künftigen Präsidium des Vereins ihre Bewerbungsunterlagen bis diesen Dienstag in der Geschäftsstelle einzureichen haben. Beizufügen seien die Unterschriften von zwölf Vereinsmitgliedern, die die Kandidatur befürworten. Bewerben könne sich jeder, der den Schwarz-Gelben seit mindestens einem Jahr als Vereinsmitglied angehöre.

Voraussetzung dafür war, dass die Neuwahl des Präsidiums am 19. Dezember stattfindet. Dieser Termin wurde nun bestätigt. Denn wie der Verein am Montagabend mitteilte, hat sich mittlerweile das zweiköpfige Übergangspräsidium konstituiert. Demnach haben der TV-Börsenexperte Holger Scholze und sein Vize, der aus der Präsidiumswahl auf der Mitgliederversammlung 2017 als Nachrückekandidat hervorgegangene Rechtsanwalt Michael Bürger, besagten Mittwoch als Zeitpunkt für eine Außerordentliche Mitgliederversammlung beschlossen. Die soll nun die Entscheidung über die Zusammensetzung des vor allem der Repräsentation dienenden Gremiums fällen. Zwar gibt es bereits am 19. November eine von langer Hand geplante Ordentliche Mitgliederversammlung. Dieser Termin aber wäre für eine ordnungsgemäße Kandidatensuche und Bewerbung nun wirklich zu kurzfristig gewesen.

Mehr zur SG Dynamo Dresden

Dabei ist der 19. Dezember 2018 schon einer der spätesten möglichen Termine für die Neuwahl. Denn das bisherige Präsidium aus Andreas Ritter sowie seinen beiden Stellvertretern Diana Schantin und Michael Winkler war am 30. September mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Laut Vereinssatzung muss innerhalb einer Frist von zwölf Wochen das Nachfolgegremium legitimiert werden. Sie würde am 23. Dezember ablaufen. Da Michael Bürger dem neuen Präsidium als Nachrückekandidat fest angehören wird, müssen nun mindestens drei weitere Vereinsmitglieder für die Wahl des Präsidiums kandidieren, damit für die beiden noch zu vergebenden Posten eine Neuwahl stattfinden kann. Die sehr kurze Bewerbungsfrist erschwert das Vorhaben zwar, geeignete Bewerber zu finden, macht es aber dennoch sicher nicht unmöglich.

Das Übergangspräsidium, das satzungsgemäß aus mindestens zwei Personen bestehen muss, ist nun jedenfalls erst mal handlungsfähig. „Wir freuen uns, dass wir die Beschlussfähigkeit des Gremiums rasch wiederherstellen konnten“, erklärte Dynamos Aufsichtsratsvorsitzender Jens Heinig. „Im Namen der Mitgliedschaft danke ich Holger Scholze und Michael Bürger für ihre umgehende Bereitschaft, Verantwortung für ihren Verein zu übernehmen. Beide werden die Geschäfte des Präsidiums bis zur Neuwahl engagiert und zuverlässig führen.“

Der neue Übergangspräsident Holger Scholze möchte nun sein Werk angehen und sagt: „Es ist für mich eine große Ehre, unserer Sportgemeinschaft gemeinsam mit Michael Bürger in dieser besonderen Situation dienen zu dürfen. Für das entgegengebrachte Vertrauen möchte ich mich auch im Namen meines Mitstreiters herzlich bedanken. Gleichzeitig ist uns die damit verbundene Verantwortung sehr bewusst.“

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt