16. Mai 2018 / 07:36 Uhr

Dynamo Dresdens Florian Ballas setzt sich an die Spitze

Dynamo Dresdens Florian Ballas setzt sich an die Spitze

Jochen Leimert
Dynamo Dresdens Florian Ballas war der konstanteste Akteur seines Teams. 
Dynamo Dresdens Florian Ballas war der konstanteste Akteur seines Teams.  © 2017 Getty Images
Anzeige

Der Vizekapitän war in einer turbulenten Zweitliga-Saison Dynamos wertvollster Akteur.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Dresden. Im zweiten Jahr seiner Vereinszugehörigkeit hat sich Florian Ballas erstmals Platz eins in der DNN-Rangliste der wertvollsten Dynamo-Spieler gesichert. Der 25 Jahre alte Saarländer zählte in einer insgesamt enttäuschenden Zweitliga-Saison noch zu besseren Spielern, wenngleich er mit der Durchschnittsnote 3,17 von unseren Redakteuren schlechter bewertet wurde als nach seiner ersten Saison im SGD-Trikot (2,81). Der große Trumpf von Ballas war seine Dauer-Präsenz auf dem Platz, denn der 1,96 Meter lange Innenverteidiger bestritt 31 von 34 Punktspielen – vier mehr als in seiner Premierensaison für die Schwarz-Gelben. Einmal fehlte er wegen einer Gelbsperre, zweimal gehörte er ohne Einsatz zum Spieltagskader.

Florian Ballas ist Dynamo-Spieler des Jahres

Florian Ballas treibt den Ball nach vorn.  Zur Galerie
Florian Ballas treibt den Ball nach vorn.  ©
Anzeige

Wie wichtig der aus Saarbrücken stammende Abwehrhüne für die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus ist, belegt allein die Tatsache, dass ihn der Coach zum Stellvertreter von Kapitän Marco Hartmann ernannte. In dieser Funktion musste Ballas bei zehn Punktspielen mit der Kapitänsbinde auflaufen, wenn Hartmann wegen Verletzung oder Sperre fehlte. Ballas stand 28 Mal in der Startelf und erledigte dort seinen Job überwiegend solide. Dass sein Notenschnitt schlechter als im Vorjahr ausfiel, mag auch daran liegen, dass er im Sommer nach einer Sprunggelenksblessur mit Trainingsausfall zu kämpfen hatte.

Zudem wechselten seine Nebenleute häufig – in der Innenverteidigung spielte er anfangs mit Sören Gonther zusammen, dann mit Jannik Müller und zuletzt mit dem im Winter von Norwich City ausgeliehenen Marcel Franke. Steigern konnte sich der Ex-Frankfurter in seinen Offensivbemühungen, denn nach einem Treffer im Vorjahr schoss er in der abgelaufenen Spielzeit gegen Aue und in Ingolstadt jeweils ein Tor und bereitete gegen Kaiserslautern und Heidenheim je einen Treffer vor. Vorlagen waren ihm in der Zweitliga-Saison 2016/17 nicht gelungen. Seine Wertschätzung im Verein wurde Mitte März noch einmal offenkundig, als Dynamo seinen Vertrag mehr als ein Jahr vor Ende der alten Laufzeit bis zum 30. Juni 2021 verlängerte.

Mehr zu Dynamo Dresden

Marvin Schwäbe, im Vorjahr noch Spieler der Saison und diesmal Zweiter im Klassement, verlässt Dynamo hingegen nach Ende seines Leihvertrages. Ganz tief in die Tasche greifen wollte Dynamo offenbar nicht, um den 23 Jahre alten Dieburger eventuell fest zu verpflichten, denn der so gut mit dem Fuß mitspielende Keeper war nicht mehr unumstritten. Schwäbe wurde aber auch zum Verhängnis, dass er sich im Trainingslager Marbella am Knie verletzte und Neuhaus den jungen Markus Schubert zeitweise als Nummer eins testen wollte. Wie wertvoll Schwäbe aber sein kann, das zeigte der ehemalige U21-Nationalkeeper noch einmal eindrucksvoll am 33. Spieltag, als er beim 0:0 in Aue kurz vor Schluss den entscheidenden Punkt zum Klassenerhalt festhielt.

Platz drei im DNN-Klassement belegt Linksverteidiger Philip Heise. Der Düsseldorfer konnte sein zweifellos großes Potenzial dennoch in dieser schwierigen Spielzeit auch nicht immer ausschöpfen. Er hatte einige Aussetzer, allein die unnötige Rote Karte aus dem Spiel in Nürnberg kostete ihn drei Spiele Sperre. Ein Muskelfaserriss und Adduktorenprobleme waren weitere Gründe, warum er nicht ganz vorn einkam. Vielleicht war der 26-Jährige auch im Kopf nicht mehr ganz frei, nachdem ihm Dynamo im vergangenen Sommer einen Wechsel nach England verwehrt hatte. Gut möglich, dass er die Sportgemeinschaft trotz eines noch bis 2019 laufenden Vertrages in diesem Sommer verlässt.

Der beste Neuzugang in der Rangliste ist Haris Duljevic. Der Bosnier trumpfte mit dem besten Notenschnitt aller Dynamo-Profis auf (2,73) und deutete an, dass er noch sehr entwicklungsfähig ist. Wenn er defensiv noch aufmerksamer wird, weniger lamentiert und sich im Abschluss noch verbessert, kann der Dribbler nächste Saison um Platz eins mitspielen.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt