Symbolbild © Archiv

Dynamo-Junioren: Turbulenz und Tragik

Dynamos U17 mit 3:3 in Braunschweig, U19 kassiert Ausgleich in der Nachspielzeit.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Dresden. Eine turbulente Bundesliga-Partie ging beim 3:3 zwischen den B-Junioren von Eintracht Braunschweig und Dynamo Dresden über die Bühne. In der 6. Minute zogen die Hausherren durch Robin Halus in Front. Schon 60 Sekunden später egalisierte Luca Shubitidze. Es dauerte nur zwei Minuten, bis Valerie Schlothauer die Eintracht erneut in Führung schoss. Den 2:2-Ausgleich besorgte Louis-Jonathan Kirmeier mit einem Eigentor (22.). Es folgte unmittelbar der 3:2-Halbzeitstand zugunsten der Einheimischen durch Batuhan Akyüz (25.). Nach einer reichlichen Stunde Spielzeit flog der Braunschweiger Patrick Siemer wegen eines Remplers gegen Justin Jacob mit Gelb-Rot vom Feld. Das Unentschieden rettete Shan Sahnazarjan mit einem an Shubitidze verwirkten Foulelfmeter wenige Sekunden vor dem Abpfiff.

Trainer Cristian Fiel resümierte: „Auch wenn ich mich wiederhole, wir hätten uns jeweils vor unserem Tor selbst anspielen und den Ball rein schießen können – als Resultat individueller Fehler. Die erste Hälfte haben wir komplett verschlafen.“

Dynamo: Schneider – Jacob, Fromm, Hagen – Nathe (52. Baum), Schurz, König, Kulke, Zvekic (41. Krahl) – Lecke (72. Sahnazarjan), Shubitidze (78. Kapourani).

Die schwarz-gelben A-Junioren mussten sich gegen Staffel-Schlusslicht JFK Nordwest ebenfalls mit einem Remis (1:1) begnügen. Fatlum Elezi verwandelte einen Strafstoß nach einem Foul an Can Coskun zur Dresdner Führung (50.). Elezi, Kapitän Justin Leonard Löwe und Joker Jannik Käppler vergaben Möglichkeiten, einen Dreier zu sichern. Dramatisch wurde es in der Schlussphase. 180 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit wurde der Oldenburger Spielführer Conor-Jonathan Gnerlich mit der Ampelkarte zum Duschen geschickt. Und in der fünften Minute der Extrazeit gelang Osman Atilgan der Ausgleich. Trainer Matthias Lust kommentierte die Tragik: „Wir haben es einfach versäumt, den Sack zuzubinden. Nordwest war ein leidenschaftlich kämpfender Kontrahent.“

Dynamo: Schubert – Coskun, Träger, Awassi, Bär – Schau – Hauptmann, Löwe – Huber (77. Hänsel), Engst (87. Käppler) – Elezi.

Region/Dresden SG Dynamo Dresden Eintracht Braunschweig JFV Nordwest SG Dynamo Dresden (A-Junioren) SG Dynamo Dresden (B-Junioren) Eintracht Braunschweig U17 (B-Junioren) JFV Nordwest (A-Junioren) A-Junioren Bundesliga Deutschland Nord/Nordost B-Junioren Bundesliga Deutschland Nord/Nordost Eintracht Braunschweig-SG Dynamo Dresden (18/03/2017 12:00) SG Dynamo Dresden-JFV Nordwest (19/03/2017 11:30)

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige