USER-BEITRAG Auf Torjäger Arnold Lechler (Mitte) war mal wieder Verlass. Dennoch sieht Trainer Großkopf noch reichlich Verbesserungspotenzial. © Felix König

Eichede zieht Lehren aus dem "Hummel-Cup"

Neu-Coach Jörn Großkopf analysiert die Turnierauftritte genau und will nun an den Schwächen arbeiten.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Beim Todesfelder Hummel-Cup wurde der Viertligist SV Eichede Dritter. Im kleinen Finale mussten sich Stormarner beim 3:1 (0:1)-Sieg gegen den VfR Neumünster allerdings mächtig strecken.

Diese Woche lässt Eichedes neuer Cheftrainer Jörn Großkopf täglich außer Donnerstag trainieren. Zudem stehen zwei Testspiele beim SV Henstedt-Ulzburg (Mittwoch, Beckersberg-Stadion, 19.30 Uhr) und gegen den 1. FC Phönix (Samstag, in Kuddewörde, 15 Uhr) an.

„Wir werden im Kraft- und Ausdauerbereich und am Zweikampfverhalten arbeiten. Zudem werden wir Standards üben. Diese waren heute nicht gut“, sagte der 49-Jährige. Die erste halbe Stunde gefiel ihm überhaupt nicht. Schon nach 16 Minuten lag seine Elf nach einem Heber vom Neumünsteraner Selcuk Tidim hinten. „Wir haben zu viel zugelassen und keinen Zugriff bekommen“, monierte Großkopf, der auf Alexander Lening (angeschlagen und Familienfeier) und Petrik Krajinovic (Klausurenstress, kann zurzeit nur eingeschränkt trainieren) verzichten musste. "Wir hatten einige Probleme am Anfang", sagte SVE-Kapitän Nico Fischer. "Die Abstimmung passt noch nicht. Da ist noch einiges verbesserungswürdig.“ In der 21. Minute hätte der Ex-Strander Beytullah Bilgen sogar für die „Veilchen“ erhöhen können. Kein Wunder, dass der neue SVE-Trainer (ausgerüstet mit einem schwarzen Notizbuch) sich viel mit seinem „Co“ Mirko Petersen austauschte.

Erst nach dem Seitenwechsel wurden die Eicheder ihrer Favoritenrolle mit deutlich mehr Zug zum gegnerischen Tor gerecht. Wobei die Neumünsteraner, die am vergangenen Wochenende im Trainingslager in Scharbeutz waren, zunehmend müder wurden. „Meine Jungs sind platt“, meinte VfR-Trainer Thomas Möller, der später den schon ausgewechselten Torwart Yilmaz Caglar als Feldspieler im Sturm brachte. „Die zweite Halbzeit war deutlich besser“, sagte Großkopf und ergänzte: „Wir haben aber nach wie vor eine Menge Luft nach oben.“

Im Spiel um Platz fünf siegte Gastgeber Todesfelde 3:1 gegen Henstedt-Ulzburg. An beiden Tagen kamen 800 Zuschauer.

Schleswig-Holstein-Liga (Herren) Regionalliga Nord Region Norddeutschland (Herren) Region/Lübeck SV Eichede (Herren) VfR Neumünster (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige