07. Februar 2018 / 15:33 Uhr

Eilenburger Talente auf Rang zwei

Eilenburger Talente auf Rang zwei

Wilko Finke
Geschafft, aber glücklich: Die Talente des FC Eilenburg belegen in Falkenhain den zweiten Platz.
Geschafft, aber glücklich: Die Talente des FC Eilenburg belegen in Falkenhain den zweiten Platz. © Bettina Finke
Anzeige

RB Leipzig gewinnt Futsal-Hallenmeisterschaft der E-Junioren.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

In der Sporthalle Falkenhain setzte sich bei der Futsal-Hallenmeisterschaft der Regionalkreisoberliga der E-Junioren die erste Mannschaft von RB Leipzig durch. Sie besiegte im Endspiel den FC Eilenburg deutlich 6:1. Das kleine Finale um Platz drei gewann RB Leipzig II gegen den Döbelner SC mit 1:0. Die Meisterschaft begann mit Vorrundenspielen zu je vier Mannschaften in zwei Staffeln. In der A-Gruppe wurden die Fronten schnell geklärt.

RB Leipzig und Eilenburg gewannen ihre ersten zwei Spiele, standen somit vorzeitig im Halbfinale. Der Ausgang des noch folgenden direkten Vergleichs hatte keine Bedeutung, da die anderen zwei Halbfinalisten erst danach ermittelt wurden. Borna und Gastgeber Falkenhainer SV spielten um die Plätze fünf und sieben.

In der Staffel B ging es  enger zu, hier stand der Döbelner SC als Halbfinalist nach den ersten beiden Spielen fest. Lok Leipzig war aus dem Rennen. Als das vorletzte Vorrundenspiel Döbeln gegen RB Leipzig II  1:1 endete, war klar, dass auch Grimma  nur um die Plätze spielen wird. Fest stand nun auch, dass es kein reines RB-Finale geben würde

Leipziger Erste siegt gegen Zweite​

Im ersten Halbfinale setzte sich die erste RB-Mannschaft nach einer 3:0-Führung gegen das eigene zweite Team durch. Wesentlich interessanter war der andere Überkreuzvergleich. In diesem stand die Abwehr des FC Eilenburg gegen die dribbelstarken Döbelner ziemlich sicher. Eigene Torchancen sprangen aber kaum heraus. Doch einen FC-Lichtblick gab es, als Julian Stephan den Ball nach sechs der zehn Spielminuten zum 1:0 in die lange Ecke des Döbelner Tores schoss.

Kritisch wurde es nochmals, als die Mannschaft aus dem Altkreis Döbeln 3,9 Sekunden vor Schluss einen Freistoß aus zehn Metern zugesprochen bekam, der 2,3 Sekunden vor dem Abpfiff wiederholt wurde. Erst danach stand der Halbfinaleinzug der Eilenburger fest.  Mit einem 4:0-Sieg gegen Falkenhain belegte Grimma Platz sieben. Borna spielte gegen Lok Leipzig in der regulären Spielzeit 1:1, zog aber mit 4:5 im anschließenden Sechs-Meter-Schießen den Kürzeren.

Normalerweise geht im kleinen Finale eine Mannschaft leer aus, wenn es um die Verteilung der Medaillen geht. Da jedoch alle Spieler des Turniers je eine Medaille bekamen, hielt sich die Enttäuschung in Grenzen. Allerdings hört es sich schon besser an, wenn man am Ende Dritter wird. Das hatten sich die Döbelner vorgenommen. Ihnen stand aber Fortuna nicht bei. Ein unglückliches Eigentor, fabriziert in der ersten Minute, beförderte RB II auf einen Podiumsplatz.

Im Vorrundenspiel hielt Eilenburg gegen RB beim 1:3 noch gut mit. Da sich aber bei Eilenburg ein Spieler verletzte, gab es kaum noch Wechselalternativen. Die Messestädter gingen im Finale durch Leonard Hein, dessen Schuss abgefälscht wurde, 1:0 in Führung. Mit einem 25-Meter-Flachschuss auf das leere RB-Tor glich Leon Riep aus. Doch dann ging es Schlag  auf Schlag, klärten die Rasenballer schnell die Fronten und gewannen schließlich 6:1.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt