06. September 2018 / 18:33 Uhr

Eintracht kann doch noch gewinnen – allerdings nicht den Geheimtest gegen den HSV

Eintracht kann doch noch gewinnen – allerdings nicht den Geheimtest gegen den HSV

Alex Leppert
Testspiel gegen den Hamburger SV: David Sauerland im Duell mit Pierre-Michel Lasogga.
Testspiel gegen den Hamburger SV: David Sauerland im Duell mit Pierre-Michel Lasogga. © imago/Hübner
Anzeige

Eintracht Braunschweig hat zwei Testspiele in Folge bestritten. Zunächst gewann das Team gegen den Sechstligisten FSV Barleben. Dann hielt zeigte es gegen den Hamburger SV eine ansprechende Leistung.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Eintracht Braunschweig kann doch noch gewinnen. Allerdings nur in einem Testspiel beim kleinen FSV Barleben. Am Donnerstag gab es für den Fußball-Drittligisten trotz guter Leistung wieder eine Niederlage: Mit 1:2 (1:0) verloren die Blau-Gelben beim großen Hamburger SV.

Test gegen den Hamburger SV


Der Test auf dem Trainingsgelände des Volksparkstadions war nicht öffentlich und dementsprechend auch nicht angekündigt worden. Die Braunschweiger starteten wie der HSV mit einer Mannschaft, die etwa zur Hälfte aus Stammspielern bestand. Ersatzkeeper Yannik Bangsow rettete in der ersten Hälfte einmal stark gegen Jann-Fiete Arp – fast im Gegenzug traf Mergim Fejzullahu nach einem HSV-Fehlpass zur Braunschweiger Führung (19.). In der zweiten Hälfte drehte Lewis Holty mit seinen Toren (59./75.) dann das Spiel.

Schon am Mittwochabend hatten die Braunschweiger – ebenfalls mit etwa der Hälfte der Stammspieler – 5:0 (2:0) beim sechstklassigen FSV Barwedel gewonnen. Leandro Putaro (2), Samuel Abifade, U23-Spieler Arbnor Muja und zuletzt Gustav Valsvik trafen dabei ins Tor, deutlich wurde das Ergebnis aber erst in der Schlussphase.

Debüt von Neuzugang Manuel Janzer


„Wir werden in der nächsten Woche daran arbeiten, noch gefährlicher zu werden und mehr Tore zu machen“, bilanzierte Pedersen. Außer Torwart Marcel Engelhardt und dem angeschlagenen Frederik Tingager kamen übrigens auch Onur Bulut und Philipp Hofmann in keinem der beiden Spiele zum Einsatz. Neuzugang Manuel Janzer feierte im HSV-Spiel sein 79-minütiges Debüt.

Das sind die Rekordspieler von Eintracht Braunschweig:

Zur Galerie
Anzeige

Der Coach hat parallel den Kader verkleinert. Zuletzt gehörten ihm 29 Mann an, dazu kommt noch der verletzte Christoffer Nyman. Einige jüngere Spieler werden nun vorläufig bei der U23 mittrainieren und dort auch zum Einsatz kommen.

„Wir wollen mit einem kleineren Kader trainieren, um in den Einheiten intensiver arbeiten zu können. Auch die jungen Akteure sollen unmittelbar Spielpraxis sammeln“, erklärt der Däne. Ab und zu sollen aber doch U23-Akteure zum Training dazugeholt werden. „Nach vier Wochen werden wir die Entwicklung der Spieler neu bewerten“, so Pedersen weiter.

Mehr zu Eintracht Braunschweig
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt