07. Januar 2018 / 15:28 Uhr

Eintracht Braunschweig mit herber 0:4-Testspielniederlage gegen NEC Nijmegen

Eintracht Braunschweig mit herber 0:4-Testspielniederlage gegen NEC Nijmegen

Alex Leppert
Im Vorbereitungsspiel hatten NEC Nijmegen gegen Eintracht Braunschweig das bessere Ende für sich.
Im Vorbereitungsspiel hatten NEC Nijmegen gegen Eintracht Braunschweig das bessere Ende für sich. © imago/VI Images
Anzeige

Eintracht Braunschweig hat im spanischen Trainingslager eine deutliche Testspielniederlage gegen den nieerländischen Zweitligisten NEX Nihmegen hinnehmen müssen. Coach Lieberknecht: "Das Ergebnis ist zweitrangig."

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Das hatten sie sich anders vorgestellt: Mit 0:4 (0:3) verlor Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig beim Trainingslager in Spanien das erste Testspiel des Jahres gegen NEC Nijmegen. Trainer Torsten Lieberknecht nimmt zumindest das Ergebnis von Samstag aber eher locker: „Wichtiger sind die Erkenntnisse, die wir aus dem Spiel gewonnen haben.“

Zum Beispiel bezüglich des eher offensiv ausgerichteten Systems: „Im 4-1-3-2 haben wir keine Sicherheit gefunden“, sagt Lieberknecht. In dieser Formation kassierten die Braunschweiger vor der Pause drei Treffer durch Ferdi Kadioglu (5.), Anas Achahbar (10.) und Steeven Langil (39.). Mit dabei war erstmals auch Neuzugang Georg Teigl. Lieberknecht: „Er hatte durch das System ein bisschen damit zu kämpfen, dass die Räume so groß waren.“

Im zweiten Abschnitt lief's dann besser, als die Blau-Gelben mit zwei Sechsern im 4-2-3-1 spielten. Da kam auch der zweite Neue, Frederik Tingager, zu seinem Debüt. „Ein ordentlicher Auftakt, bei dem er viel Ruhe ausgestrahlt hat“, lautet das Urteil seines Trainers. Die Braunschweiger, die jetzt deutlich besser im Spiel waren, kassierten erst am Ende noch einen Treffer. Sven Braken verwandelte einen zweifelhaften Elfmeter zum Endstand (87.).

„Das Ergebnis ist aber zweitrangig. Wir hatten vorher sehr viel trainiert, da ist eine gewisse Müdigkeit normal“, betont der Coach. Außer Rekonvaleszent Domi Kumbela kamen auch Hendrick Zuck, Ken Reichel und Christoffer Nyman nicht zum Einsatz. Sie trainierten am Sonntag aber bereits wieder voll mit und werden wohl alle am Mittwoch (15.30 Uhr) gegen Shanghai Shenhua auflaufen.

Das sind die Ausfälle von Eintracht Braunschweig in dieser Saison:

Zur Galerie
Anzeige

In der Partie, die zweimal 60 Minuten dauern wird, kommt es nun übrigens doch nicht zum Aufeinandertreffen mit Carlos Tevez. Der einstige Weltstar wechselte am Wochenende zu den Boca Juniors nach Argentinien. Doch auch das interessiert den Braunschweiger Trainer nur am Rande. „Heidenheim – das gilt“, sagt er mit Blick auf die erste Zweitliga-Partie am 24. Januar.

Apropos Wechsel: Wie sieht es denn bei der Eintracht mit der Verpflichtung eines weiteren Stürmers aus? Lieberknecht: „Das umtreibt mich nicht jeden Tag. Ich habe da eine Empfehlung an Marc Arnold und die Scouting-Abteilung ausgesprochen. Wer mich kennt, weiß aber, dass mein Fokus auf den Spielern liegt, die da sind. Und da sehe ich, dass ich Jungs absolut mitziehen.“

Meht zu Eintracht Braunschweig
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt