X
Fußball in Deutschland
Fußball International
Fußball-Nationalmannschaft
Fußball in den Regionen
Fussball nach Bundesländern
MALLEBUZZER
Boulevard
eSports
Sportmix

Eishockey: Grizzlys Wolfsburg verlieren erneut, Torwart muss gehen

Jakob Schröder
Keine fröhlichen Gesichter: Die Grizzlys haben ihre Generalprobe verpatzt. © Boris Baschin

Hoffentlich haut das hin mit der Weisheit, dass auf eine verpatzte Generalprobe eine gelungene Premiere folgt. Denn seine Generalprobe hat Eishockey-Erstligist Grizzlys Wolfsburg in den Sand gesetzt. Beim Turnier in Bremerhaven gab es am Samstag ein 1:4 (0:0, 1:1, 0:3) gegen den EHC Visp. Und: Try-Out-Torwart Tanner Jaillet muss gehen.

Visp ist ein Zweitligist aus der Schweiz - und hatte am Freitag gegen Wolfsburgs Liga-Konkurrenten Bremerhaven mit 1:4 verloren. Die Form der Grizzlys stimmt kurz vor dem DEL-Start am Freitag (19.30 Uhr) bei den Iserlohn Roosters nicht.

Anzeige

Bei den Grizzlys waren im Gegensatz zu Freitag Christoph Höhenleitner und Spencer Machacek wieder dabei, hinten fehlte Torsten Ankert. Wolfsburg mit gegenüber zuletzt leicht veränderten Sturmformationen war zu Beginn sichtlich um mehr Intensität bemüht als noch am Freitag bei der 2:3-Niederlage gegen die Stavanger Oilers aus Norwegen. Alexander Weiß, Jeremy Dehner und Latta schafften es aber allesamt nicht, ihre guten Chancen im Tor unterzubringen. Auffällig: Wolfsburg war im Spiel gegen die Scheibe zwar deutlich präsenter, im Angriff aber weiter entweder zu zaghaft, oder zu ungenau. So ließen die Grizzlys fast zwei Minuten mit doppelter Überzahl ungenutzt verstreichen.

Jaillet darf gehen


Im zweiten Drittel leisteten sich die Grizzlys dann zwei haarsträubende Fehler im Spielaufbau, beide Male behielt Jerry Kuhn die Oberhand. Kuhn spielte erneut - was sich angebahnt hatte, meldeten die Grizzlys dann am Abend: Tanner Jaillet darf gehen, der 25-jährige Kanadier hat die Verantwortlichen im Try-Out nicht überzeugt. Bis zum Saisonstart soll ein neuer Torwart kommen, es wird, so Manager Charly Fliegauf, voraussichtlich ein Import-Spieler sein. Er hat einen Kandidaten im Auge.

Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Zurück zum Spiel: Nach einem weiteren schwachen Grizzlys-Powerplay zeigten die Schweizer mit zwei Mann mehr auf dem Eis, wie es geht: Keine zwanzig Sekunden brauchte Visp, da schlug ein krachender Schlagschuss hinter Kuhn ein. Der Gegentreffer schien Wolfsburg aufgeweckt zu haben. Latta vollendete eine schöne Kombination mit einem Flachschuss zum Ausgleich, Weiß vergab in Überzahl zwei Großchancen – eine Wolfsburger Führung wäre nicht unverdient gewesen.

Im Schlussabschnitt war Wolfsburg über weite Strecken erneut oben auf, die Tore aber schossen die Schweizer. Einen Fehler von Jeff Likens nutzte der EHC zum 2:1. Anderthalb Minuten vor dem Ende nahm Wolfsburg den Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis – beim Versuch das leere Tor zu treffen wurde Visp regelwidrig behindert, die Schiedsrichter entschieden auf technisches Tor zum 1:3 aus Wolfsburger Sicht. Beim 1:4 zeigten die Schweizer die Zielstrebigkeit, die den Grizzlys vor dem Tor fehlte: Im Fallen drückte ein Visp-Stürmer den Puck zum Endstand über die Linie.

1/10

Die Neuzugänge der Grizzlys Wolfsburg im Check

David Leggio: Kommt als dreimaliger Meister mit Red Bull München als neuer Keeper zu den Grizzlys Wolfsburg. Der 34-jährige US-Amerikaner erhält die Nummer 33. © imago/Eibner
William Wrenn: Strahlt die körperliche Präsenz, die von ihm erwartet wird, bisher gut aus. Der Defensivakteur spielt in der eigenen Zone schnörkellos, hat einen guten ersten Pass und weiß in Zweikämpfen an der Bande zu überzeugen. Offensiv konnte der Amerikaner aber noch überhaupt nicht in Erscheinung treten – in Überzahl haben fürs Erste Jeff Likens, Jeremy Dehner und Wade Bergman den Vorzug erhalten.  © Sebastian Bisch
Voll im Soll - Nick Latta: Zeigt bisher, dass er eine vierte Reihe führen kann. Schnell auf den Beinen, giftig in den Zweikämpfen und mit ordentlicher Quote am Bullypunkt. Wenn er defensiv weiterhin stabil bleibt und im Angriff eine Handvoll Tore schießt, hat Manager Fliegauf einen guten Griff getan. Soll in Unterzahl die Topspieler entlasten – die Quote (des gesamten Teams) muss da noch besser werden.  © imago/Geisser
Marius Möchel: Bringt dem Wolfsburger Spiel wie erwartet eine sehr physische Komponente. Ist aufgrund seiner schnellen Beine besonders im Spiel gegen die Scheibe so flink beim Gegner, dass er teils krachende Checks verteilt. Ähnlich wie Latta mit keiner offensiven Rolle bedacht, aber in Überzahl vorm Tor eine Option.  © City-Press GbR Schšnfelder Weg 23-31 D-16321 Bernau www.Profizugang.com Berliner Sparkasse IBAN: DE18100500006604101655 BIC: BELADEBE
Spencer Machacek: Machte im Training bisher einen konzentrierten, zielstrebigen Eindruck. Fiel am vergangenen Wochenende mit einer Verletzung am Fuß aus – er hätte wohl mit Cassels und Alexander Weiß die dritte Reihe gebildet. Allein aufgrund seiner Arbeitseinstellung ein Gewinn für die Grizzlys. Genau wie Möchel körperlich robust, ein unangenehmer Gegenspieler. © CITYPRESS24 GmbH
Wade Bergman: Der bisher stärkste Neuzugang. Ist in der eigenen Zone sehr verlässlich und versucht selbst knifflige Situationen spielerisch zu lösen. Hat einen starken Schuss und schaltet sich damit immer wieder in die Offensive ein, wo er dann auch Tore produziert. Hält er dieses Niveau, gehört Bergman zu den besten Verteidigern der Grizzlys. © Sebastian Bisch
Cole Cassels: Fällt durch besonders harte Arbeit im Training auf und setzt das in den Spielen auch um. Geht die schmerzhaften Wege vors Tor und wurde schon mehrfach mit Treffern belohnt. Überzeugt auch auf dem Weg nach hinten. Hat einen guten Torriecher. Kann zusammen mit zwei kräftigen Außenstürmern eine echte Power-Formation bilden. 
Corey Elkins: Pechvogel Nummer 1: Er überzeugte auf ganzer Linie. Am Bullypunkt außergewöhnlich stark und im Spielaufbau mit gutem Auge. Ging aus  Zweikämpfen an der Bande aufgrund von Körpergröße und Geschick häufig als Sieger hervor. Bessere Hände als erwartet. Mit Kris Foucault und Brent Aubin bildete er eine starke Formation, bis er sich kurz vor Saisonbeginn in einem test verletzte: Schulter-OP, mehrere Monate Ausfall. © Hubert Jelinek
John Albert: Pechvogel Nummer 2: Muss sich technisch vor niemandem verstecken, tolle Scheibenführung und gute Übersicht. War defensiv zuverlässig – für einen Center sehr wichtig. Sollte in Überzahl einer der Schlüsselspieler sein und verletzte sich drei Tage vor dem Saisonstart.  © Sebastian Bisch
Tanner Jaillet: Probespieler, der wieder ging: Kam spät in der Vorbereitung zum Team – das merkte man. Beim 2:4 gegen Köln in Braunlage wirkte der Torhüter nicht sicher, hatte mit der Kontrolle einiger Rebounds große Probleme. Er konnte die Verantwortlichen nicht überzeugen, ihn fest zu verpflichten. Manager Charly Fliegauf holte David Leggio.

Grizzlys: Kuhn - Dehner, Krupp; Wurm, Likens; Bergman, Wrenn - Foucault, Weiß, Machacek, Furchner, Cassels, Fauser; Höhenleitner, Albert, Aubin; Möchel, Latta, Ohmann.
*
Tore:
* 0:1 Altorfer (28.), 1:1 (31.) Latta (Ohmann, Foucault), 1:2 Wiedmer (53.), 1:3 Sturny (59.), 1:4 Sturny (60.)

Strafen: Grizzlys 8, Visp 12

Zuschauer: 800

Mehr zur Hero Unit
Region/Wolfsburg-Gifhorn Grizzlys Wolfsburg
Anzeige