03. Juni 2018 / 22:45 Uhr

Eiskalt: Woltwiesches Schnotale bestraft Oberg

Eiskalt: Woltwiesches Schnotale bestraft Oberg

Felix Ehlers
Umkämpftes Spitzenspiel: Obergs Timm Bendikat (schwarz) versucht in dieser Szene, Woltwiesches André Schnotale bei der Ballannahme zu stören. Schnotale erzielte das wichtige 1:0.
Umkämpftes Spitzenspiel: Obergs Timm Bendikat (schwarz) versucht in dieser Szene, Woltwiesches André Schnotale bei der Ballannahme zu stören. Schnotale erzielte das wichtige 1:0. © Isabell Massel
Anzeige

42 Tore in 8 Spielen – am vorletzten Spieltag der Fußball-Kreisliga zeigten sich die Peiner Mannschaften in Torlaune. Im Spitzenspiel hielt Fortuna Oberg zwar erneut stark mit, doch Spitzenreiter Woltwiesche gewann 3:0. Den Sieg leitete André Schnotale ein, der einen Oberger Fehler beim 1:0 eiskalt bestrafte (70.).

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Gleich elf Tore fielen beim 6:5-Erfolg von Arminia Vechelde II gegen den VfB Peine. Beim 4:4 zwischen Edemissen und Schwicheldt wechselte sich Edemissens Trainer Marco Lenz kurzerhand selbst ein und erzielte sein erstes Saisontor. Trotz des bereits feststehenden Aufstiegs erneut souveräne Siege feierten Arminia Vöhrum und Viktoria Woltwiesche, die nächste Woche im direkten Duell um die Kreismeisterschaft spielen.

TSV Edemissen – RW Schwicheldt 4:4 (1:1). Die Edemissener konnten sich nicht nur über einen Punkt, sondern auch über einen gehaltenen Elfmeter und ein Trainer-Tor freuen: In der sechsten Minute hielt der starke Heim-Keeper Sebastian Richter einen Elfmeter, und in der 80. Minute traf Trainer Marco Lenz per Abstauber zum 3:3. „Er hatte sich kurz zuvor aufgrund unserer Personalprobleme selbst eingewechselt“, erklärte Edemissens Betreuer Frank Samzow, der mit dem Punkt zufrieden war: „Beide Mannschaften haben sich dem sommerlichen Wetter angepasst. Das 4:4 ist gerecht.“

Tore: 0:1 Behrens (11.), 1:1 Füge (24.), 2:1 Braun (66.), 2:2 Renk (70.), 2:3 Dreyer (75.), 3:3 Lenz (80.), 4:3 Füge (85.) 4:4 Renk (89.).

TSV Münstedt – SV Lengede II 2:2 (2:1). Über zwei verschenkte Punkte ärgerte sich Mün-stedts Pressesprecher Serkan Kurdal: „Wir waren die stärkere Mannschaft, aber haben leider unsere Chancen nicht genutzt. Lengede hat aus zwei Chancen zwei Tore gemacht.“

Nach dem Führungstor durch Ayhan Eroglu scheiterte der Torschütze vier Minuten später per Elfmeter an SVL-Torwart Tobias Netzer. Lengedes Kevin Burkutean erzielte in der 75. Minute den Ausgleichstreffer zum 2:2, ehe er drei Minuten später wegen Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah. „Dass die Lengeder in der Schlussphase in Unterzahl waren, hat man nicht bemerkt. Da haben sie nochmal richtig Druck gemacht“, schilderte Kurdal.

Tore: 1:0 Eroglu (11.), 2:0 Issa (28.), 2:1 Baars (43.), 2:2 Burkutean (75.).

Fortuna Oberg – Viktoria Woltwiesche 0:3 (0:0). Lange hielten die Oberger das Spiel gegen den Bezirksliga-Aufsteiger offen, doch in der Schlussphase schlugen die Woltwiescher zu. „Bis zur 70. Minute haben wir fast alles richtig gemacht und hätten sogar in Führung gehen können. Dann hat André Schnotale unseren ersten Fehler eiskalt ausgenutzt“, erklärte Obergs Trainer Hubert Meyer.

Jonas Stephan, Roma Rotmann und Leo Grigorjan hatten für die Oberger jeweils aus aussichtsreicher Position Chancen zur Führung vergeben. Mit der Leistung seiner Spieler war Hubert Meyer dennoch zufrieden: „Wir haben super dagegengehalten“, lobte er.

Tore: 0:1 Schnotale (70.), 0:2 Badey (80. Eigentor), 0:3 Keller (87.).

TSV Essinghausen – Bosporus Peine 1:2 (1:1). Den Führungstreffer der Gäste glich Essinghausens Torwart Yasin Tuna kurz vor Halbzeit per Elfmeter aus. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht und hätten einen Punkt verdient gehabt“, sagte Essinghausens Fußball-Obmann Alexander Fabian.

Fast eine ganze Halbzeit spielten die bereits abgestiegenen Gastgeber in Unterzahl. Umut Salucu sah in der 49. Minute wegen Foulspiels die Gelb-Rote Karte. „Der Platzverweis war spielentscheidend. Aber wir haben gut gekämpft. Die Mannschaft lässt sich nicht hängen“, lobte Alexander Fabian die Einstellung der Spieler.

Tore: 0:1 Elachi (18.), 1:1 Tuna (40. Foulelfmeter), 1:2 Elachi (66.).

Arminia Vechelde II – VfB Peine 6:5 (4:3). Den Zuschauern wurde auf dem Vechelder Sportplatz einiges geboten. „Es war ein offenes und interessantes Spiel mit gutem Ausgang für uns“, freute sich Vecheldes Fußball-Obmann Joachim Melzer über das Torfestival. „Aber die Peiner tun mir schon etwas leid. Ein Unentschieden wäre nach diesem Spiel auch gerecht gewesen“, betonte Melzer. Nach der frühen 3:0-Führung der Vechelder fanden die Peiner immer besser ins Spiel. „Ab dem ersten Tor für den VfB war es ein offener Schlagabtausch. Die Abwehrreihen haben viel zugelassen, das haben die Offensivreihen ausgenutzt“, erklärte der Fußball-Obmann.

Bei den Vecheldern überragte Dominik Engler mit vier Toren. „Wir haben ihn vor zwei Jahren als Torwart geholt. Er hat sich seitdem als Stürmer super entwickelt“, lobte Melzer.

Tore: Für Vechelde trafen Engler (4), Hiltner und Toepfer. Für Peine trafen Spatafora (2), Kaya (2) und Förster.

TSV Eixe – TSV Sierße/Wahle 6:1 (5:0). Gegen das Schlusslicht nutzten die Eixer ihre Chancen in der ersten Halbzeit konsequent. „Sierße hat eigentlich stark begonnen. Aber bei uns war fast jeder Schuss ein Treffer“, freute sich Eixes Torwart Lennart Grigas über die Chancenauswertung seiner Vorderleute.

Nach der Pause gelang Sierße durch Nicholas Eggeling zumindest der Ehrentreffer, das Spiel machten aber weiterhin die Eixer, bei denen Julian Gaube und Niklas Schmerse jeweils einen Doppelpack schnürten.

Tore: 1:0 Gaube (9.), 2:0 Ewald (19.), 3:0 Schmerse (21.), 4:0 Gaube (35.), 5:0 Warmbold (40.), 5:1 Eggeling (56.), 6:1 Schmerse (80.).

TSV Wendezelle – Arminia Vöhrum 1:3 (1:1). „Wir haben gegen den Aufsteiger super dagegengehalten und hätten nach unserem Führungstor sogar das 2:0 machen können“, erklärte Wendezelles Trainer Heino Meißner. Erst als bei den Wendezellern in der Schlussphase die Kräfte nachließen, gelangen den Gästen noch zwei Tore zum 3:1-Sieg. „Das Spiel hat gezeigt, dass wir konkurrenzfähig sind“, bilanzierte der Coach des Drittletzten.

Tore: 1:0 Hantel (7.), 1:1 Ritter (41.), 1:2 Kothe (82.), 1:3 Gailius (88.).

TSV Dungelbeck – Herta Equord 0:2 (0:2). „Wir können uns bei unserem Keeper Ron Clement bedanken. Er hat einige Chancen super vereitelt und für uns Schlimmeres verhindert“, erklärte Dungelbecks Trainer Dennis Görke. In einem tempoarmen Spiel brachte Equords Tim-Niklas Conrad seine Mannschaft per Elfmeter früh in Führung (6.). Dungelbecks Dennis Plate erhöhte mit einem Eigentor unfreiwillig auf 2:0 für die Gäste (38.). „Beiden Mannschaften war anzumerken, dass es um nichts mehr geht. Die Luft war etwas raus“, erläuterte Görke, für den die Equorder jedoch verdient gewannen: „Sie haben mehr fürs Spiel getan und waren effektiver.“

Tore: 0:1 Conrad (6. Foulelfmeter), 0:2 Plate (38. Eigentor).

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Peine
Sport aus aller Welt