12. Januar 2018 / 10:50 Uhr

Eislauf-Duo Savchenko und Massot sagen Teilnahme bei EM in Moskau ab

Eislauf-Duo Savchenko und Massot sagen Teilnahme bei EM in Moskau ab

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Aljona Savchenko und Bruno Massot nehmen nicht an der EM in Moskau teil.
Aljona Savchenko und Bruno Massot nehmen nicht an der EM in Moskau teil. © dpa
Anzeige

Keine EM für Aljona Savchenko und Bruno Massot. Das deutsche Eiskunstlauf-Paar will sich voll und ganz auf die Olympischen Spiele konzentrieren.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Die WM-Paarlauf-Zweiten Aljona Savchenko und Bruno Massot haben ihre Teilnahme bei den Europameisterschaften in der kommenden Woche in Moskau abgesagt. Wie die Deutsche Eislauf-Union am Freitag mitteilte, wollen sich die letztjährigen EM-Zweiten an ihrem Trainingsort Oberstdorf auf die Ausarbeitung einiger technischer Details konzentrieren. „Das Team stellte in den vergangenen Tagen fest, dass nicht alle technischen Feinheiten wunschgemäß laufen, weshalb man die verbleibende Zeit bis zu den Olympischen Winterspielen für eine optimale Vorbereitung nutzen möchte“, hieß es in der Mitteilung.

„Wir arbeiten am dreifachen Wurfaxel und wollen uns nicht unterbrechen lassen durch die EM. Da verlieren wir fünf Tage“, sagte Trainer Alexander König der Deutschen Presse-Agentur. Man habe eine Plus-Minus-Rechnung aufgemacht und am Ende entschieden, dass die Vorbereitung auf die Winterspiele in Südkorea wichtiger sei. „Wir haben auch ein kleines weinendes Auge dabei“, sagte der ehemalige Paarläufer. Seine Schüler sind bereits zu Beginn der Spiele gefordert. Schon am Tag der Eröffnungsfeier (9. Februar) beginnt der Teamwettbewerb, für den sich Deutschland zum zweiten Mal qualifiziert hat.

Mehr zu den Olympischen Spielen

Die DEU wird nun in Moskau von Annika Hocke/Ruben Blommaert und den Nachrückern Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert (alle Berlin) vertreten. Die Paarlaufkonkurrenz startet am kommenden Mittwoch.

Olympia 2018: Die deutschen Medaillen-Favoriten im Formcheck

Keine Hektik bei den Biathleten: „Wird schon werden“, sagte Laura Dahlmeier, die mit fünf WM-Titeln im Vorjahr zu Deutschlands größter Goldhoffnung aufstieg. Doch zwei Erkältungen warfen die 24 Jahre alte Gesamtweltcupsiegerin zurück, insgesamt konnten die im vergangenen Jahr so starken Biathleten zuletzt nicht voll überzeugen. Zur Galerie
Keine Hektik bei den Biathleten: „Wird schon werden“, sagte Laura Dahlmeier, die mit fünf WM-Titeln im Vorjahr zu Deutschlands größter Goldhoffnung aufstieg. Doch zwei Erkältungen warfen die 24 Jahre alte Gesamtweltcupsiegerin zurück, insgesamt konnten die im vergangenen Jahr so starken Biathleten zuletzt nicht voll überzeugen. ©
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt