12. Februar 2019 / 12:12 Uhr

Schweigeminute für Emiliano Sala in Europa League und Champions League

Schweigeminute für Emiliano Sala in Europa League und Champions League

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Vor den Begegnungen in der Champions League und de Europa League wird es eine Schweigeminute für den verstorbenen Emiliano Sala geben.
Vor den Begegnungen in der Champions League und de Europa League wird es eine Schweigeminute für den verstorbenen Emiliano Sala geben. © Getty Images/imago
Anzeige

Mit einer Schweigeminute in der Champions League und der Europa League soll dem kürzlich verstorbenen Stürmer Emiliano Sala gedacht werden. Dies erklärte Präsident Aleksander Ceferin in einer Mitteilung der UEFA. 

Anzeige

Mit einer Schweigeminute bei den Spielen der Champions League und der Europa League soll in dieser Woche dem verstorbenen argentinischen Fußballprofi Emiliano Sala gedacht werden. "Ich bin tief traurig, dass sein Leben in so jungem Alter so grausam genommen wurde und ich bitte alle Fans des Kontinents, ihm in den nächsten Tagen ihren Respekt zu erweisen", wird UEFA-Präsident Aleksander Ceferin in einer Mitteilung der UEFA zitiert. Zudem haben die Klubs die Möglichkeit, Trauerflor zu tragen.

Mehr zu Emiliano Sala

Sala wollte am 21. Januar von Frankreich aus zu seinem neuen Verein Cardiff City nach Wales fliegen. Über dem Ärmelkanal verschwand die Propellermaschine mit dem 28 Jahre alten Fußballer und seinem Piloten aber von den Radarschirmen. In der später georteten Maschine wurde dann die Leiche entdeckt. Versuche, das Flugzeug zu bergen, blieben bisher erfolglos, zuletzt unter anderem wegen schlechter Wetterbedingungen. Die Maschine soll sich im Ärmelkanal in einer Tiefe von rund 67 Metern nördlich der Kanalinsel Guernsey befinden.

Verein und Familie trauern um Sala

Der FC Nantes sprach Salas Familie und Freunden sein Beileid aus. "Emiliano wird für immer Teil der Legenden sein, die die große Geschichte des FC Nantes geschrieben haben", hieß es weiter in der Mitteilung. Es sei ein schwieriger Morgen, ein "alptraumhaftes Erwachen", leider sei der Verein von der Realität eingeholt worden: "Emi' ist weg." Die Rückennummer 9, die der Argentinier beim französischen Klub getragen wird, soll künftig nicht mehr vergeben werden.

"Wir sind nun in der Lage, um unseren Sohn und Bruder zu trauern", teilte die Familie des Fußballprofis nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP mit. Es sei eine "unschätzbare Hilfe" gewesen, wie viele Menschen weltweit die Suche unterstützt hätten.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus aller Welt