20. Januar 2018 / 00:00 Uhr

Erfolg macht begehrt: Hansa Rostock kämpft um seine Leistungsträger

Erfolg macht begehrt: Hansa Rostock kämpft um seine Leistungsträger

Kai Rehberg
<b>Mittefeld - Bryan Henning:</b> Hat noch Vertrag bis zum <b>30. Juni 2018.</b> Der Kontrakt des zweikampfstarken Mittelfeldspielers läuft aus. Viele Fans wünschen sich, dass der Blondschopf über den kommenden Sommer hinaus an der Ostsee bleibt.
Hat noch bis Saisonende Vertrag bei Hansa Rostock: Mittelfeldmann Bryan Henning. © Lutz Bongarts
Anzeige

Zweitligisten haben Henning im Visier. Sportchef Thiele will mit ihm bald verlängern – so wie mit Scherff und Blaswich.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Er gehört zu den Aufsteigern in Hansas guter erster Saisonhälfte – und könnte im Sommer sogar richtig aufsteigen: Bryan Henning (22), im Vorjahr von Hertha BSC II aus der 4. Liga gekommen, winkt nach nur einem Jahr in Rostock der Durchmarsch in Liga 2. Im Sommer läuft der Vertrag des Mittelfeldspielers aus, und Interessenten stehen schon Schlange. Holstein Kiel, Dynamo Dresden, Union Berlin und der FC St. Pauli haben den Blondschopf für die kommende Saison auf dem Zettel.

„Für mich ist das natürlich was Neues“, sagte Henning vor dem Gastspiel heute bei Sonnenhof Großaspach im Gespräch mit dem SPORTBUZZER. Auch Hansa will mit ihm gern verlängern, die Gespräche laufen. Viele Rostocker Anhänger glauben jedoch bereits, dass er im Sommer weg ist. „Die Fans müssen überhaupt nicht traurig sein. Ich stehe zum Verein, und Hansa ist ganz und gar nicht aus dem Rennen. Ich fühle mich hier wohl, ich glaube, das merkt auch jeder“, betont der gebürtige Berliner. „Natürlich ist es mein Ziel, irgendwann höherklassig zu spielen. Das mit Hansa zu schaffen, wäre das Beste für uns alle.“

Mehr zum FC Hansa Rostock

Beim neuen Sportvorstand Markus Thiele steht eine Verlängerung mit Bryan Henning weit oben in seiner Prioritätenliste. In der Winter-Vorbereitung habe er ein „gutes, intensives Gespräch“ mit ihm geführt. „Er hat sich gefreut, dass wir uns frühzeitig zu ihm bekennen“, sagt Thiele. „Wir sind die Einzigen, mit denen er konkrete Gespräche führt. Alles andere sind lose Anfragen.“ Dem Mittelfeldspieler traut er die 2. Liga durchaus zu. „Ich glaube aber, dass ihm Spielpraxis guttut. Er weiß, was er an Hansa hat. Auf sein Standing in der Mannschaft kann er aufbauen.“

Mehr zum FC Hansa Rostock

Insgesamt läuft bei fast einem Dutzend Rostocker Profis im Sommer der Vertrag aus oder endet die Leihe – wie bei Torhüter Janis Blaswich, der von Borussia Mönchengladbach II kam. „Auch bei Janis und Lukas Scherff sind wir mit den Beratern im Austausch, um eine frühzeitige Verlängerung hinzubekommen“, verrät Thiele: „Das sind die drei, die sich in der Hinrunde am meisten in den Fokus gespielt haben.“

Henning hatte relativ schnell einen Stammplatz sicher (18 Einsätze) und erzielte zwei spektakuläre Tore. Sein Weitschuss aus mehr als 40 Metern beim Saisonauftakt in Lotte (2:0) schaffte es im Juli 2017 in der ARD-Sportschau sogar in die Auswahl zum Tor des Monats. „Aber lieber noch ein, zwei normale Tore schießen, als nur die besonderen“, schmunzelt Bryan Henning, der zudem mit großer Kampfkraft imponiert. „Für mein erstes Drittliga-Jahr bin ich sehr zufrieden“, konstatiert der Mittelfeldmann. „Dass das so geklappt hat, war viel Arbeit, viel Wille und auch ein bisschen Glück.“

So lange haben die Hansa-Profis noch Vertrag:

Zur Galerie
Anzeige

Dass auch die neu zusammengestellte Mannschaft sich gut entwickelt hat und als Tabellenvierter hinter den Top-Teams Magdeburg und Paderborn aussichtsreich im Rennen liegt, ist für Henning „eigentlich ungewöhnlich nach nur einem halben Jahr. Aber jeder kommt mit jedem gut aus und weiß auch auf dem Platz, wie der andere tickt.“ Das Wort Aufstieg kommt ihm trotzdem (noch) nicht über die Lippen. „Ich rede nicht so gerne darüber. Weil es schwer ist – ein riesenlanger Weg. Mann muss noch 18 Spiele machen, da kann viel passieren.“

Zunächst sei für ihn das Wichtigste, wieder in die Mannschaft zu kommen. „Nach der Wintervorbereitung startet jeder bei null.“

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt