Philip Schröder (l.) – der hier seinen Gegenspieler passieren lassen muss – siegte mit dem FC Förderkader in Stralsund. Philip Schröder (l.) – der hier seinen Gegenspieler passieren lassen muss – siegte mit dem FC Förderkader in Stralsund. © Wenke Büssow-Krämer
Philip Schröder (l.) – der hier seinen Gegenspieler passieren lassen muss – siegte mit dem FC Förderkader in Stralsund.

Erleichterung beim Förderkader nach 1:0-Erfolg in Stralsund

Verbandsligist gelingt erster Saisonsieg / Rostocker FC kommt nach 0:2 noch zum Ausgleich gegen Neubrandenburg / SV Pastow ohne Durchschlagskraft

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Stralsund/Rostock. Die drei Fußball-Verbandsligisten aus Rostock und der näheren Umgebung sind am Wochenende ungeschlagen geblieben. So richtig freuen konnte sich darüber allerdings nur der FCFörderkader René Schneider, der im Duell zweier bis dahin siegloser Teams mit 1:0 beim FC Pommern Stralsund gewann. Dagegen kamen der Rostocker FC und der SV Pastow nicht über Unentschieden hinaus.

FC Pommern Stralsund – FC Förderkader René Schneider 0:1 (0:0). Der FCFörderkader René Schneider hat die erste kleine Krise der jungen Saison abgewendet. Beim FCPommern feierten die Rostocker, die einen Platz im oberen Tabellendrittel anstreben, den ersten Sieg im dritten Spiel. Zuvor hatten sie zweimal unentschieden gespielt und waren beim Landesligisten FC Seenland Warin (0:1) überraschend aus dem Landespokal- Wettbewerb ausgeschieden.

Förderkader-Trainer Stephan Malorny war trotzdem nicht rundum zufrieden. „Wir wussten, dass es schwierig wird, auch wenn die Stralsunder bisher punktlos sind. Die Leistung meiner Mannschaft war eher durchschnittlich. Spielerisch können wir mehr“, meinte der 59-Jährige, der diesmal sogar als Wechsler auf dem Spielberichtsbogen stand, weil mehrere Spieler ausgefallen waren.

Beiden Seiten war anzumerken, dass sie bislang sieglos geblieben waren. In vielen Spielsituationen fehlten den Aktiven der Mut und die Entschlossenheit, um gefährliche Strafraumszenen zu er erspielen. Es gab wenige Höhepunkte.

Bemerkenswert: Den Treffer des Tages in der Primus Immobilien Arena am Frankendamm erzielte ausgerechnet Förderkader-Kapitän Ron Tarra. Der 30-Jährige hatte sich an selber Stelle vor rund 13 Monaten schwer verletzt und war aufgrund eines Schien- und Wadenbeinbruchs lange Zeit ausgefallen. Erst in den vergangenen Wochen kämpfte sich der Offensivspieler zurück in die Startelf der Rostocker.

FC Förderkader RS: Mülling – Schröder, Winkler (62.Krötsching), Behn, Jankowski – Buchmann, Nowka, P.Malorny, Rother, Baaske – Tarra.
Tor: 0:1 Tarra (61.).
Schiedsrichter: Frank Hübner (Güstrow).
Zuschauer: 80.

Rostocker FC – 1. FC Neubrandenburg 2:2 (0:1). Der von vielen Verbandsliga-Kennern als Mitfavorit gehandelte Rostocker FC kommt einfach nicht richtig in Schwung. Beim Remis gegen die junge, technisch gut ausgebildete und konterstarke Mannschaft des 1. FC Neubrandenburg ließen die Gastgeber, die sich im Sommer prominent verstärkt hatten (u. a. mit den Ex-Profis Anton Müller und Jörg Hahnel), erneut Punkte liegen. Sie gerieten sogar mit 0:2 in Rückstand. Es drohte die zweite Niederlage in Folge. Doch die Elf von Trainer Axel Rietentiet bewies Moral. Zunächst köpfte Alexander Rahmig nach einer Flanke aus dem Gewühl heraus zum 1:2. Die Gäste reklamierten Foul, doch sie wurden nicht erhört. Kurz vor Schluss traf Martin Pett mit einem fulminanten Distanzschuss ins obere Toreck zum Ausgleich. Beide Seiten vergaben in einer unterhaltsamen Partie weitere Möglichkeiten und verbleiben mit sechs (6. Platz, Neubrandenburg) beziehungsweise fünf Punkten (7., RFC) im Tabellenmittelfeld.

Rostocker FC: Jö. Hahnel – Mosch, Bischof (34.Rausch), Pett, Botici (59. Maletzke) – Richter, Müller, Patzenhauer (46. Tille), Siegmund – Rahmig, Ju. Hahnel.
Tore: 0:1 Kliefoth (10.), 0:2 Telle (48.), 1:2 Rahmig (63.), 2:2 Pett (81.).
Schiedsrichter: Sirko Müke (Neustrelitz).
Zuschauer: 80.

SG Aufbau Boizenburg – SV Pastow 0:0. Der SV Pastow hat am Sonnabend den Sprung auf den dritten Tabellenplatz verpasst. Zwar blieb das Team von Trainer Heiner Bittorf (28) zum dritten Mal hintereinander ungeschlagen, blieb allerdings in der Offensive zu harmlos.

„Das Ergebnis ist leistungsgerecht. Auf beiden Seiten gab es wenige Höhepunkte. Die Boizenburger waren topmotiviert, haben gut verteidigt. Uns hat vorne die Durchschlagskraft gefehlt“, meint Bittorf. Sein Team habe allerdings das Minimalziel erreicht, ohne Gegentreffer zu bleiben und etwas Zählbares mitzunehmen.

Die Pastower (7Punkte) belegen nach dem vierten Spieltag als bestes Team aus Rostock und Umgebung den fünften Tabellenplatz.

SV Pastow: Bönecke – Kunze, Grahl, Afghanyar, Wiek – Papenthin, Wandt, Bockholt, Knaak – Laudan, Fränk (68. Mansour).
Schiedsrichter: Max Beyer (Hamburg).
Zuschauer: 94.

Region/Mecklenburg Vorpommern Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern Herren FC Förderkader Rene Schneider (Herren) FC Pommern Stralsund (Herren) Rostocker FC (Herren) SV Pastow (Herren) Kreis Warnow

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige