11. September 2018 / 08:48 Uhr

Ersatzgeschwächte Lissaerinnen ringen Leipzig 3:1 nieder

Ersatzgeschwächte Lissaerinnen ringen Leipzig 3:1 nieder

Redaktion Sportbuzzer
Antonia Pongratz traf für den SV Lissa gegen ihren Ex-Verein.
Antonia Pongratz traf für den SV Lissa gegen ihren Ex-Verein. © Alexander Prautzsch
Anzeige

Antonia Pongratz machte das entscheidende Tor gegen ihren Ex-Club und ist bei der Abstimmung zum "Held der Woche" nominiert.

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Lissa. Die Damen des SV Lissa haben im ersten Heimspiel der neuen Saison der Frauenfußball-Landesklasse einen Sieg gefeiert. Sie bezwangen den LFC 07 Leipzig 3:1 (2:0). Weil zahlreiche Defensivspielerinnen fehlten, mussten auf Kosten der Offensivstärke gleich mehrere Spielerinnen auf ungewohnten Positionen spielen. Sie dankten dem Trainer für das Vertrauen mit einer großartigen kämpferischen Leistung und belohnten sich mit einem am Ende nicht unverdienten Sieg.

Dabei begannen die Leipzigerinnen verheißungsvoll, spielten geordneter, suchten und fanden immer wieder Lücken in der ungewöhnlich zusammengestellten Abwehr. Die Gäste blieben im Abschluss allerdings zu harmlos, sodass Sarina Groscholewski im Lissaer Tor zwar viel zu tun hatte, dabei aber nie ernsthaft geprüft wurde. Der SVL hatte in der Offensive große Probleme, ein geordnetes Spiel aufzuziehen, verlor viele Zweikämpfe und tappte zunächst sehr oft in die Abseitsfalle.

Stimmt jetzt für den "Held der Woche" ab!

Dafür war Lissa brutal effektiv. Nach einer Flanke von Janina Brauns nahm Lena Lehmann den Ball volley und brachte ihn im langen Eck unter. Nur fünf Minuten später gelang Giselle Bonekat mit einem straffen Schuss aus 20 Metern das 2:0, ein schönes Einstandsgeschenk für den Zugang aus dem eigenen Nachwuchs. Auch in der zweiten Hälfte waren die Gäste über weite Strecken das bessere Team, aber spätestens am Strafraum war Schluss, lediglich das 2:1 per Sololauf ließen die Gastgeberinnen zu. Da Lissa im Spielaufbau sehr schnell die Bälle verlor, gelang meist durch Einzelleistungen etwas Entlastung, dabei konnte Saskia Hirsch mehrfach nur durch Fouls gestoppt werden. So kam es dann auch zehn Minuten vor dem Ende zur Entscheidung. Saskia Hirsch setzte zu einem Konter an und wurde gestoppt, blieb aber dabei verletzt liegen, was offensichtlich alle Beteiligten irritierte. Neuzugang Antonia Pongratz bekam an der Mittellinie das Spielgerät vor die Füße, erkannte, dass die Torfrau weit vor dem Kasten stand, zog einfach mal ab und traf ausgerechnet gegen ihren alten Verein und mit einem Traumtor zur Entscheidung. Lissa verteidigte den Vorsprung mit viel Glück und Geschick und aufopferungsvollem Einsatz aller Spielerinnen. So waren zwar alle kräftemäßig völlig am Ende, aber dennoch unendlich glücklich über eine tolle Mannschaftsleistung und drei hart erarbeitete Punkte.

Kommende Woche findet bereits das nächste Heimspiel statt, zu Gast ist der aktuelle Tabellenführer ZFC Meuselwitz, weshalb wieder eine spannende Partie erwartet wird.

SV Lissa: Groscholewski, Merkel, Röhlig, Doberitz, Lenhardt, Brauns, Pongratz, Bonekat, Hirsch (80. Krulig), Mörz (89. Ogrodowski), Lehmann.

Die aktuellen TOP-THEMEN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt