23. Juli 2018 / 13:30 Uhr

Erster Kick im aufgehübschten Pritzwalker Stadion

Erster Kick im aufgehübschten Pritzwalker Stadion

Eckard Peglow
Franz Arndt (l.) besorgte gegen den Oberligisten den zwischenzeitlichen Pritzwalker Ausgleich, sein Mannschaftskollege Hannes Dura (r.) hat das Geschehen offensiv im Blick.
Franz Arndt (l.) besorgte gegen den Oberligisten den zwischenzeitlichen Pritzwalker Ausgleich, sein Mannschaftskollege Hannes Dura (r.) hat das Geschehen offensiv im Blick. © Stefan Peglow
Anzeige

Freundschaftsspiel: FHV-Herren unterliegen im Test gegen höherklassige Neustrelitzer 1:3

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

In einem sehenswerten Testspiel zog Fußball-Landesligist Pritzwalk gegen Regionalliga-Absteiger TSG Neustrelitz mit 1:3 (0:1) den Kürzeren. Nach einer knapp zweiwöchigen Trainingsphase ging es für die Männer um Spieler-Trainer Norman Will in der heimischen Dinnebier-Arena in einem Spiel zur Sache.

Die Pritzwalker Fans konnten dort nicht nur die Neuzugänge ihres FHVs erleben, sie konnten auch sehen, dass sich im und am Stadion in der kurzen Sommerpause Einiges getan hat: So ist der neue Kunstrasenplatz vom Landesverband für den Spielbetrieb freigegeben worden, der Haupt- und Nebenplatz erhielten eine automatische Beregnungsanlage, Sprecherturm, Barrieren und Fahnenmasten wurden aufgehübscht und die Vereinskneipe hat einen neuen Betreiber. Und das ist noch nicht Alles, wie Brian Röhl vom Trainerstab des FHV verriet.

Bis zum Saisonauftakt soll die Optik weiter verbessert werden. Zumal die Dömnitzstädter im Fußball-Landespokal mit der Mannschaft von Babelsberg 03 ein Knallerlos erwischt hat. „Die Babelsberger haben uns darüber informiert, dass sie gegen ihren Pokalausschluss Einspruch eingelegt haben“, informierte Pritzwalks Fußballchef Björn Rohde, bevor sich das Interesse dem Test gegen die Mecklenburger zuwandte. Fügte dann aber noch an: „Wir brauchen dazu eine zügige und verbindliche Entscheidung. Gegen solch einen Gegner ist der Aufwand, den wir für ein Pokalspiel betreiben müssen, deutlich größer als sonst. Wir müssen zügig wissen, auf welche Verbindlichkeiten wir uns einlassen können. Wie das Pokalspiel ausgeht ist dann eine andere Sache.“

Aber zurück zum Test. Es ergab sich bei hochsommerlichen Verhältnissen vor relativ starker Kulisse  eine Begegnung, in der sich beide Seiten bis kurz vor der Halbzeitpause erfolglos um einen Torerfolg bemühten. In der Minute vor dem Pausenpfiff war es dann Filip Luksik der seine Chance nutzte und die Neustrelitzer in Führung schoss. Verdienter Jubel auf Seiten der Dömnitzstädter in der 78. Spielminute, als Hoffnungsträger Franz Arndt zum 1:1 ausglich. Dann fühlte sich der Regionalligist doch an der Ehre gepackt, bemühte sich etwas mehr und ging erneut in Führung. Djibril N Diaye nutzte seine Elfmeterchance. Dann kam es wie so häufig in solchen Situationen und die Pritzwal-ker fingen sich in der Nachspielzeit einen weiteren Gegentreffer ein: Kürsat Mahmut Cicek (90. +1). Ein Resultat, mit dem der FHV leben kann.

Pritzwalker FHV: Marcus Boldt; Marcus Niemann, Martin Rohde, Norman Will, Mathias Altenburg, Maik Swolana, Nico Trenner, Franz Arndt, Jan Eßmann, Collin Viererbe, Patrick Ortlieb, Hannes Dura, Marcus Damerius

Die Bilder der Woche der Saison 2017/18.

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt