USER-BEITRAG ©

Es geht abwärts

Fußballerinnen des ATSV Scharmbeckstotel schicken künftig nur noch eine Mannschaft in die Saison

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Auch wenn sich die Frauen des ATSV Scharmbeckstotel als Siebter der Fußball-Oberliga Niedersachsen West deutlich über dem Strich befanden, werden sie in der kommenden Saison nur noch in der Landesliga starten. Die Gelb-Schwarzen haben sich nach rund einem Jahrzehnt in der Oberliga (ehemals Niedersachsenliga) dazu entschlossen, nur noch eine Damenformation zu melden – und hätten somit keine Erlaubnis dafür bekommen, weiter in der Oberliga aufzulaufen.

Gespräche über eine Zusammenlegung mit dem Frauenteam des TSV Wallhöfen scheiterten. „Dabei lagen wir mit unseren Gedanken gar nicht so weit voneinander entfernt“, bedauert ATSV-Coach Bastian Okrongli das Nicht-Zustandekommen der Fusion. Nun wird es nach einigen Jahren Pause mal wieder zu zwei Derbys der beiden Mannschaften kommen. Die Gelb-Schwarzen müssen also künftig erst einmal wieder kleinere Brötchen backen.

„Vor der vergangenen Saison wollten wir noch die Regionalliga in Angriff nehmen. Nun spielen wir nach so vielen Jahren in der Oberliga nur noch in der Landesliga. Da muss man schon erst einmal schlucken“, räumt Bastian Okrongli ein. Vor ein paar Jahren trat noch das zweite Team in der Landesliga an. Auch ATSV-Manager Heiko Grotheer zeigt sich schockiert: „Es ist natürlich sehr bitter.“ Der Niedergang habe sich aber bereits angedeutet: „Außer mir und unserem Sportwart Oliver Reiß hat sich niemand mehr so recht um die Damen gekümmert. Es geht nun eben alles ein bisschen nach unten. Damit müssen wir uns arrangieren.“

Durch die Konkurrenz des Regionalligisten ATS Buntentor in Bremen sei es immer schwieriger geworden, Spielerinnen mit Niveau für die Oberliga zu bekommen. „Im Landkreis Osterholz gibt es nicht genügend, die für uns in Frage kommen. Und es bringt nichts, welche aus der Kreisliga zu holen“, sagt Grotheer.

Ohne die Hilfe der Wallhöfenerinnen hätte Scharmbeckstotel keine zwei stabile Mannschaften zusammenbekommen. „Insgesamt 25 Spielerinnen hätten nicht für zwei Teams gereicht“, betont Okrongli. Weil beide ATSV-Formationen in der vergangenen Spielzeit häufig Schwierigkeiten hatten, mit jeweils elf Akteuren antreten zu können, wollten die Scharmbeckstotelerinnen wegen einiger Abgänge aus dem ersten Team nicht ins Risiko gehen. Sophia Reiß kickt künftig für den FC Ingolstadt in der Regionalliga.

Auch Joanna Briese wird aller Voraussicht nach irgendwo in der Bundesrepublik ein Studium aufnehmen. Stefanie Raudisch beendete ebenso wie Constanze Friedrich ihre Laufbahn. Kira Bohn wird nach ihrem Kreuzbandriss vermutlich die gesamte Hinrunde ausfallen. Nina Fuchs kommt nicht zurück. Auch Lisa Ramdor hängt ihre Stiefel nach ihrem Kurzcomeback am Ende der vergangenen Serie wieder an den Nagel. Ob Antje König wegen anhaltender Knieprobleme weitermachen kann, ist fraglich.

Torfrau Wiebke Denker wird wegen einer Ausbildung bei der Bundespolizei so gut wie nicht mehr trainieren können. Weil auch Ersatzkeeperin Frederike Fürst wegen ihres Bänderrisses die ersten Wochen der neuen Saison verpassen wird, kommt Melanie Wimmer als neue Torfrau von der ATS Buntentor gerade recht. „Sie ist zwar klein, besitzt aber dafür eine unheimliche Schnellkraft“, freut sich Bastian Okrongli auf seinen Neuzugang. Ferner kehrt Jule Moß vom ASV Ihlpohl zum ATSV zurück.

Über kurz oder lang sollen aber wieder zwei Damenformationen für den Spielbetrieb gemeldet werden. „Wir haben jetzt ausreichend Zeit, uns um den zuletzt etwas brachliegenden Nachwuchsbereich zu kümmern“, gibt Bastian Okrongli zu bedenken. Derzeit liefen Gespräche über eine Zusammenarbeit mit dem TSV Lesumstotel bei den B-Mädchen.

In der Landesliga wollen Johanna Reiß und Co. aber schon gerne oben mitspielen, auch wenn ein Wiederaufstieg wegen einer fehlenden zweiten Mannschaft nicht möglich wäre. Mit Theresa Müller, Nele Komatowsky, Nane Grotheer und Malin Gerken stoßen aus dem zweiten Team auch vier Akteurinnen mit Erfahrungen in der ersten Formation dazu. Deren Trainer Pascal Blaak wird sich den Posten künftig mit Bastian Okrongli teilen.

Region/Bremen ATSV Scharmbeckstotel (Frauen) ugccontent

KOMMENTIEREN

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige