06. Februar 2018 / 11:42 Uhr

Eutin 08: Hathats Debüt Lichtblick für 08

Eutin 08: Hathats Debüt Lichtblick für 08

Jan-Philipp Wottge
IMG_Jan-Phillip_Wottge_-_1_1_RS14HMDC
Das wollen die Fans am Waldeck sehen: Neuzugang Ihab Hathat (rechts) lässt Germanen-Kapitän Marco Dismer (links) mit einem Haken aussteigen. © Wottge
Anzeige

Eutins Trainer Lars Callsen lobt Neuzugang vom VfR Neumünster

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Eutin 08 tritt in der Regionalliga Nord auf der Stelle. Zwar gelang den Ostholsteinern durch das 2:2 (0:1)-Heimremis gegen den 1. FC Germania Egestorf-Langreder vorübergehend der Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Dabei profitierte die Callsen-Elf jedoch von den Spielausfällen der Konkurrenten im Abstiegskampf. Entsprechend gedämpft war die Stimmungslage bei 08-Coach Lars Callsen: „So erhöhen wir nicht den Druck auf die anderen Teams. Zumal wir jetzt drei Auswärtsspiele vor der Brust haben.“ Immerhin registrierte der 44-Jährige eine „deutliche Leistungssteigerung“ bei seinen Schützlingen im Vergleich zum Katastrophenauftakt in Drochtersen (1:3).

Der Schachzug mit Florian Ziehmer als ballsicherem und technisch beschlagenem Spieler als Sturmspitze erwies sich als gute Überlegung. Ziehmer generierte Freistöße, dribbelte und behauptete das Leder tief im letzten Spieldrittel. „Zuletzt haben wir zu oft mit hohen Bällen in die Spitze operiert. Wir wollten häufiger flach spielen, um mehr Ballbesitz zu haben und kompakter zu sein“, erläuterte Callsen die Umstellung auf das System mit einer „falschen Neun“. Über den linken Flügel durfte Ihab Hathat ran. Der Edeltechniker wusste trotz Trainingsrückstandes bei seiner Premiere im 08-Dress auf Anhieb zu gefallen. „Man sieht seine Qualität. Er hat die Sache nach so kurzer Zeit gut gemacht“, lobte Callsen den Wirbelwind, der erst am Dienstag seine Freigabe durch den kriselnden VfR Neumünster erhalten hatte.

„Das ging alles sehr fix. Das Team hat mich hervorragend aufgenommen. In der Regionalliga muss ich mich erst mal ans schnellere Spieltempo gewöhnen“, sagte der angehende Zahntechniker, der noch in Neumünster wohnt, seine Ausbildung aber in Plön absolviert. Nach Abschluss seiner Ausbildung will der 23-Jährige ein Jahr komplett auf die Karte Fußball setzen: „Zum Studieren ist danach immer noch genug Zeit.“ Auch deswegen nahm er das Angebot der Nullachter an. „Die Regionalliga ist eine gute Bühne“, sagt Hathat, der wahlweise „Hati“ oder „Ihab“ gerufen wird. Insbesondere von seiner Dribbelstärke und den Schnittstellenpässen soll der Aufsteiger profitieren. „Das Ziel ist klar der Klassenerhalt. Und den können wir schaffen“, sagt Hathat.Doch dafür müsste die individuellen Fehler weiter minimiert werden, denn die führten erneut zum Punktverlust. „Wir müssen die Bälle beim ersten Kontakt spielen. Mehr Zeit hat man in der Regionalliga nicht“, tadelte Callsen, nahm aber gleichzeitig Moritz Achtenberg, der das 0:1 verschuldete in Schutz: „Er ist noch jung. Wir müssen ihn schützen.“ Mehr noch als das Remis könnte indes die abermalige Verletzung von Florian Ziehmer, der mit einer Sprunggelenksblessur ausgewechselt werden musste, schmerzen. „Wir haben gesehen, wie wichtig er für uns ist. Hoffentlich ist es nichts Schlimmeres“, sprach 08-Kapitän Christian Rave im Namen des Teams.

Mehr zu Eutin 08

Das sind die nächsten Gegner für Holstein Kiel:

Zur Galerie
Anzeige
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt