Lang, lang ist's her: Der junge Zlatan Ibrahimovic (re.) 2003 im Ajax-Trikot gegen Milans Kaladze. © dpa

Ex-Amsterdam-Star: Scheren-Attacke auf Ibrahimovic!

In einer TV-Dokumentation, die im schwedischen Fernsehen läuft, sorgte jetzt der ägyptische Ex-Profi Mido für Aufsehen. Dort behauptet er, den großen Zlatan Ibrahimovic fast umgebracht zu haben.

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Von 2001 bis 2004 spielte Zlatan Ibrahimovic für den niederländischen Vorzeigeklub Ajax Amsterdam, legte dort den Grundstein für seine Welt-Karriere.

Zlatan im Ajax-Trikot, dieses Bild sollte vielen Fußball-Fans noch geläufig sein. Doch dass der Superstar damals bei einem Kabinen-Streit fast ums Leben gekommen wäre, ist wohl kaum einem bekannt.

Wie sein ehemaliger Mitspieler, der ägyptische Ex-Profi Mido jetzt in einer schwedischen TV-Doku beichtet, gerieten die beiden nach einem verlorenen Spiel in der Kabine aneinander. Dabei warf Mido eine Schere nach Ibrahimovic, die seinen Kopf nur knapp verfehlte. Eine Betonwand stoppte schließlich den Flug des Scheid-Instruments, das einen Kratzer hinterließ.

Später trafen beide in der Dusche aufeinander. Mido erzählt: "Wir schauten uns in die Augen. Ich sagte: ,Du weißt, dass ich dich beinahe getötet hätte?' Er sagte: 'Ja, schon klar'. Dann lachten wir beide."

Nach Kabinen-Zoff: Scheren-Attacke auf Ibrahimovic!

Dabei waren der Ägypter und der Schwede Sturmpartner und gute Freunde gewesen. Mido: "Wir haben viel zusammen gelacht. Wir waren kleine Kinder, die Geld und Ruhm hatten." Den beinah tragisch endenden Zoff-Vorfall bereut Mido heute: "Ich bin viele Dinge falsch angegangen."

Im Jahre 2003 trennten sich die Wege der Beiden. Während Ibrahimovic zum Weltstar aufstieg, tingelte Mido mehr oder weniger erfolgreich durch Europa, landete final beim FC Barnsley in England, wo er seine Karriere 2013 beendete. Heute ist er Mitarbeiter des ägyptischen Klubs Wadi Degla FC.

Region/National

KOMMENTIEREN

Anzeige

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE