Symbolbild © Leipzig report

Ex-Trainer kritisiert Aus des FC Eilenburg II

Kai-Uwe Ziegler: „Das ist nicht ganz so seriös gelaufen“

BUZZER DEINE MEINUNG!

  • Fail -
  • Läuft -
  • Krass -
  • WTF -
  • Kopf Hoch -
  • Peinlich -
Anzeige

Eilenburg. Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe. Ende Juni verkündete der FC Eilenburg das vorläufige Ende seiner Nordsachsenliga-Mannschaft. Nun äußert sich erstmals Trainer Kai-Uwe Ziegler zu den Umständen des Abgesangs. „Mir wurde etwa zehn Tage vor Saisonende mitgeteilt, dass mein Vertrag nicht verlängert wird. Das war für mich ein ganz normaler Vorgang. Andere Dinge sind aber nicht ganz so seriös gelaufen.“ Welche Dinge das sind, lässt der 53-Jährige offen: „Ich will nicht nachtreten, hatte eine schöne Zeit in Eilenburg.“

FCE-Großfeldkoordinator Bela Virag begründet die Trennung von Ziegler folgendermaßen: „Ich wollte unbedingt etwas Neues aufbauen und einen anderen Weg gehen. Ich wusste, dass das ein schwieriger Weg wird.“ Auch einen neuen Coach für die Reserve hatten die Verantwortlichen bereits gefunden.

André Sommer als neuer Mann

André Sommer sollte das Team übernehmen. Doch was nützt der beste Trainer, wenn er nicht genügend Spieler vorfindet. „Viele Jungs sind aus beruflichen oder schulischen Gründen gegangen. Wir haben versucht, neue Spieler zu kriegen, haben damit aber zu spät angefangen und dann wollten wir es nicht mit der Brechstange erzwingen. Zumal wir schon in der vergangenen Saison das Team oft mit A-Junioren auffüllen mussten. Das wäre in diesem Jahr so nicht mehr möglich gewesen“, sagt Virag.

In jedem Fall bedauern alle Beteiligten das jähe Ende des Reserveteams, das am Ende der Saison auf Rang drei der Nordsachsenliga landete. „Die Mannschaft hat sich sensationell entwickelt, war auf einem richtig guten Weg. Was dazu geführt hat, dass es nicht mehr weiterging, dazu will ich mich nicht äußern“, so Ziegler.

Neustart schon kommende Saison?

Einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen dem Abgang des Fußballlehrers und einigen Spielern will zumindest Virag nicht herstellen: „Das war kein Fehler, auch wenn das der ein oder andere Spieler jetzt so kommuniziert. Ganz viele wären auch so gegangen. Der Trainerwechsel war nicht ausschlaggebend.“

Zu den Akten gelegt ist das Projekt zweite Mannschaft in Eilenburg übrigens nicht. Virag hofft bereits in der nächsten Saison, den Neustart zu schaffen. Der müsste dann in der Kreisklasse erfolgen. „Wir prüfen alle Möglichkeiten und sind zuversichtlich, dass es klappt“, erklärt der Großfeldkoordinator.

Kai-Uwe Ziegler hat nach vier Jahren beim FCE indes bei TuS Leutzsch ein neues Kapitel als Trainer aufgeschlagen. Mit dem Stadtliga-13. der abgelaufenen Spielzeit erwartet ihn keine ganz leichte Aufgabe. „Die Mannschaft hat im Vorjahr lange gegen den Abstieg gespielt. Wir wollen vor allem eine ruhige Saison haben. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre gut.“ Den hat Ziegler mit Eilenburg immer erreicht.

Region/Leipzig Kreis Muldental/Leipziger Land FC Eilenburg FC Eilenburg II (Herren) Kreisoberliga Kreis Nordsachsen Ur-Krostitzer Nordsachsenliga (Herren)

KOMMENTIEREN

Die besten Bundesliga Quoten werden bereitgestellt von Smartbets.

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

KOMMENTARE

Anzeige